Gedanken und Zitate...

Dieses Thema im Forum "Gute Erfahrungen" wurde erstellt von PuntoRosso, 25 Dezember 2009.

  1. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Es gibt erfülltes Leben
    trotz vieler unerfüllter Wünsche.


    Dietrich Bonhoeffer, 1906–1945,
    dt. ev. Theologe
     
  2. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn

    Was erwarte ich?

    Advent ist Erwartung.
    Aber was erwarte ich?
    Welche Gedanken bewegen mich?
    Glaube ich noch
    An das, was schon lange
    In meinem Inneren verschüttet zu sein scheint?

    Habe ich meine Träume
    Meine geheime Sehnsucht
    Nach Originalität
    Nach Entfaltung meines Lebens
    Schon aufgegeben?

    Erwarte ich noch
    Dass sich etwas Unfassbares
    Wunderbares
    In meinem Leben ereignet
    Advent – heißt:
    In Erwartung
    Gerade dieses

    »Unmöglichen« zu sein


    Gudrun Knopp, *1955,
    Lyrikerin, Aphoristikerin, Kinder- und Sachbuchautorin
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Februar 2018
  3. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    In der Heiligen Nacht tritt man gern einmal aus der Tür
    und steht allein unter dem Himmel – nur um zu spüren,
    wie still es ist, wie alles den Atem anhält,
    um auf das Wunder zu warten.


    Karl Heinrich Waggerl, 1897–1973,
    österr. Schriftsteller
     
  4. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Neujahrsgebet


    Das neue Jahr sei ein Jahr des Lichtes,
    der Liebe und des Schaffens!

    Bringe den Menschen die Krone des Lebens
    und lasse die Kronen dieses Lebens menschlich sein.

    Setze dem Überfluss Grenzen
    und lasse die Grenzen überflüssig werden.

    Gib allem Glauben seine Freiheit
    und mache die Freiheit zum Glauben aller.

    Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
    und erinnere die Ehemänner an ihr erstes.

    Lasse die Leute kein falsches Geld machen
    aber auch das Geld keine falschen Leute.

    Gib den Regierungen ein besseres Deutsch
    und den Deutschen bessere Regierungen.

    Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
    und der Wahrheit mehr Freunde.

    Gib den Gutgesinnten eine gute Gesinnung und
    lasse die Wissenschaft Wissen schaffen.

    Lasse die, die rechtschaffen sind,
    auch Recht schaffen, und

    Lasse uns nicht vergessen, dass wir alle von Gottes Gnaden sind
    und dass alle allerhöchsten Menschen Demokraten waren.

    Gib unserem Verstand Herz und unserem Herzen Verstand,
    auf dass unsere Seele schon hier selig wird.

    Sorge dafür, dass wir alle in den Himmel kommen –
    aber nicht zu früh!


    Wünsche eines unbekannten Dorfpfarrers in Mecklenburg,
    die er in seiner Neujahrspredigt am 1. Januar 1864 äußerte
     
  5. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Es gibt eine Vollkommenheit inmitten aller Unzulänglichkeit;
    es gibt eine Stille tief inmitten aller Rastlosigkeit;
    es gibt ein Ziel inmitten aller weltlichen Sorgen:
    Das bist du.


    (Chândogya Upanishad)
     
  6. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Die Zeit verwandelt uns nicht.
    Sie entfaltet uns nur.


    Max Frisch, 1911–1991,
    schweizer. Schriftsteller
     
  7. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn

    Das Dasein ist köstlich.
    Man muss nur den Mut haben,
    sein eigenes Leben zu führen.


    Peter Rosegger, 1843–1918,
    österr. Schriftsteller
     
  8. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Verfolge deinen Traum. […] Sei geduldig. Plane.
    Es dauert vielleicht ein Jahr oder drei oder fünf.
    Ich habe von meinem achten Lebensjahr an gewartet,
    bis ich 41 war, um meinen Tram zu verwirklichen.
    Es hat sich gelohnt.


    Liv Arnesen, *1953,
    norweg. Pädagogin und Abenteurerin



    Inspiriert von den Abenteuern der Polfahrer, war Liv Arnesen schon als Kind fasziniert. Schnee und Kälte sind die Elemente der Norwegerin, der Winter ihre liebste Jahreszeit, die sie mit Langlaufskiern an den Füßen durchquert. Ihrem Traum, es den Vorbildern gleichzutun, näherte sich die Pädagogin zunächst mit Touren durch Spitzbergen, die sie als Reiseleiterin organisierte. 1994 endlich setzte sie nach mehreren Probeexpeditionen den Fuß bzw. die Skier aufs Eis und lief allein in 50 Tagen 1200km zum Südpol – als erste Frau der Welt. »Gute Mädchen gehen nicht zum Südpol«, resümierte sie und betitelte so auch ihr Buch, in dem sie von ihrer Reise berichtet. Doch bei der Erfüllung dieser einen Traums sollte es nicht bleiben: Von 2000 bis 2001 durchquerte Arnesen gemeinsam mit der Amerikanerin Ann Bancroft die Antarktis, ebenfalls als erste Frauen. Die beiden Abenteurerinnen legten auf Skiern in gut 90 Tagen 2747km zurück – immer den Horizont im Blick...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Februar 2018
  9. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Ohren allein sagen noch nichts über die Kunst zu hören.
    Augen allein sagen noch nichts über die Kunst zu sehen.
    Wissen allein garantiert noch kein Gewissen.


    Fulbert Steffensky, *1933,
    dt. kath. Theologe
     
  10. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    In der Mitte der Nacht
    beginnt ein neuer Tag.



    William Shakespeare, 1564–1616,
    engl. Dramatiker
     
  11. Frida Summerville

    Frida Summerville Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Homberg

    Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.
     
  12. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe,
    denn dann brauche ich es am meisten.


    Helen Keller, 1880‒1968,
    taubblinde US-amerik. Schriftstellerin
     
  13. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Hoffnung ist der Regenbogen
    über dem herabstürzenden Bach des Lebens.


    Friedrich Nietzsche, 1844–1900,
    dt. Philosoph
     
  14. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Man hat dir gesagt, das Leben sei kurz?
    Vergiss es.
    Es ist so lang, dass du noch tausend
    Apfelbäumchen pflanzen kannst.


    Christiane Hörbiger, * 1938,
    österr. Schauspielerin
     
  15. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Leben heißt nicht,
    darauf zu warten, dass der Sturm vergeht,
    sondern zu lernen, im Regen zu tanzen.


    Vivian Green, *1979,
    US-amerik. Sängerin
     
  16. Diesel

    Diesel Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    74
    Hi Achim, ---------Maß und Gewicht, vor Gottes Gericht!

    Gute Besserung,Diesel
     
  17. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Es gibt kein Ostern ohne das Leid des Karfreitags.
    Erst wenn wir die dunkelsten Stunden überlebt haben,
    werden wir ahnen können, was »Auferstehung« heißt.


    Ernst R. Hauschka, 1926–2012,
    dt. Aphoristiker, Lyriker, Essayist und Bibliothekar



    Euch allen ein nachdenkliches und doch
    zugleich auch herzlich frohes Osterfest!

    Achim :)
     
  18. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Es ist ein Wunder, dass ich all meine Hoffnungen noch nicht aufgegeben habe,
    denn sie erscheinen absurd und unerfüllbar.
    Doch halte ich daran fest, trotz allem,
    weil ich noch stets an das Gute im Menschen glaube.

    Annelies Marie »Anne« Frank, 1929–1945,
    Tagebucheintrag vom 15. Juli 1944
     
  19. Diesel

    Diesel Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    74
    Anne Frank war ein "großer Mensch", jedoch glaube ich, das sie die Menschheit "falsch Beurteilt" hat! Ab dem Alter an, wenn der Mensch sein Gehirn für seine Vorteile einsetzt, ist nicht "Gutes" an oder in ihm mehr! Dann ist der Mensch ein "Raubtier" der übelsten Sorte!

    Gruß Diesel
     
  20. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Die Zukunft gehört denen,
    die an die Schönheit ihrer Träume glauben.


    Eleanor Roosevelt, 1884–1962,
    US-amerik. Politikerin