Unzufriedenheit

Dieses Thema im Forum "Andere/r Kummer, Sorgen, Probleme" wurde erstellt von pippilotta, 12 Juni 2016.

  1. pippilotta

    pippilotta Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Juni 2016
    Beiträge:
    1
    Hallo, ihr Lieben,

    ich habe vielleicht nicht so ernste Probleme wie einige andere, die hier in dieses Forum schreiben, aber trotzdem möchte ich mir das gern von der Seele reden. Ich bin sehr unzufrieden mit mir, in jeder Hinsicht. Ich sehe mich im Spiegel an und könnte kotzen; nein, mehr, ich möchte mir das Fett vom Leib reißen, wenn ich meine Oberschenkel angucke; ich möchte mir die Nase abreißen, wenn ich meinen Zinken ansehe, etc. Das klingt sehr drastisch und übertrieben, ich weiß. Was ich versuche, zu erklären, ist, dass ich einfach so unglücklich mit mir bin. Und das, obwohl ich weiß, dass ich ziemlich schlank bin, eine relativ normale Nase hab und eigentlich ziemlich gut aussehe. Das klingt jetzt eingebildet, aber ich habe in meinem Leben genügend positive Rückmeldungen über mein Aussehen bekommen. Trotzdem kann ich das einfach nicht annehmen und nicht beherzigen. Ich sehe mich an und weine, weil ich so unglücklich mit mir bin.
    Ich weiß irgendwie gar nicht, wo ich anfangen soll mit meinem Selbstbild. Mich stört einfach fast alles an mir; natürlich gibt es auch Dinge, die ich an mir mag, aber es gibt genau so viele Dinge an mir, die ich hasse. Es gibt auch so viele kleine Sachen, zum Beispiel habe ich eine ziemlich schlimme Schuppenflechte, wodurch mir die Haare ausgefallen sind; wenn ich einen Dutt trage, sieht man es nicht, aber sobald ich die Haare öffne, sieht man die Stellen. Mir sind Haare sehr wichtig, wie sicher auch vielen anderen Mädels, und deshalb macht mich das sehr fertig.
    Ich glaube, dass viele meiner Selbstzweifel auch von meinen Eltern kommen; meine Mutter ist selbst immer sehr unzufrieden und unsicher gewesen (sie war magersüchtig), mein Vater hat meine Mutter verlassen, als sie mit mir schwanger war, hatte danach noch ein paar Jahre Kontakt zu mir, doch hat diesen dann abgebrochen, als ich drei war. Dieses Gefühl, dass ich von Anfang an nicht gut genug war für mein eines Elternteil, das frisst mich innerlich auf, auch wenn ich eine Mutter, die (zwar selber viele Probleme hatte, aber) mich immer liebte, und einen tollen Stiefpapa hatte.
    Vielleicht klingt das alles sehr wirr und durcheinander, was ich hier erzähle, entschuldigt bitte, aber das ist das erste Mal, dass ich mich in so einem Forum äußere, und ich weiß einfach nicht so genau, wo ich anfangen soll. Ich wünsche mir einfach nur, dass mich jemand versteht oder dass mir jemand Tipps geben kann, wie ich mein Selbstbild bessern kann, denn ich möchte das wirklich. Ich bin ein grundpositiver Mensch, ich liebe das Leben, ich liebe die Menschen in meinem Leben, ich liebe es, glücklich zu sein. Deshalb möchte ich es auch so gern lernen, glücklich mit mir selber zu sein.
    Ich danke jedem Menschen im Voraus, der mir antwortet,
     
  2. schattenkind

    schattenkind Benutzer

    Registriert seit:
    15 Mai 2016
    Beiträge:
    15
    hey Pippilotta
    (cooler name übrigens ;9)
    Die Unzufriedenheit die du schilderst teilen viele viele Jugendliche und Erwachsene.
    Und obwohl du dein wahres Bild kennst, siehst du trotzdem ein anderes. die positiven Rückmeldungen waren zwar sicherlich hilfreich, aber trotzdem bist du nicht zufrieden mit dir.
    Ich weiß dein Alter zwar nicht, aber die Pubertät lässt grüßen. Du bit wahrscheinlich gerade in der selbstkritischen Phase und ich weiß nur zu gut, wie schlimm das ist.
    ich finde meine Nase auch nicht schön, oder anderes..und habe mir mit 13 aus Lauter frust mal die haare abgeschnitten..

    Man darf nur nicht vergessen, dass eine gerade nase, Normalgewicht und schöne Haare nicht alles im Leben sind. Wir achten heutzutage einfach viel zu sehr drauf, weil wir durch Facebook, Instagram oder einfaches Fernsehen unbewusst beeinflusst werden. Ok..den Satz hat jeder schon tausendmal gehört..
    Aber anscheinend hast du ja Vorstellungen von dir, den du gerecht werden willst, aber nicht kannst, weil du nunmal du bist und nicht irgendwer anders.
    Aussehen ist nicht alles..
    Wichtiger ist es morgens gesund aufzuwachen und aus seinem Zimmer an den Frühstücks tisch gehen zu können. Das ist viel schöner, als z.b. totkrank am Krankenbett gefesselt zu sein und dem Leben aus dem fenster zu sehen zu müssen..

    Doch um auf den Punkt zukommen: Deine Selbstzweifeln hören sich in deinem Vorletzen Abschnitt so an, als ob sie von ganz tief drinnen kommen, weil es zum einen auch deiner Mutter so ging und zum anderen du auch durch die geschichte mit deinen Eltern geprägt wurdest. Vielleicht, kommt ein Teil deiner Selbstzweifel und Unzufriedenheit wirklich aus deinen jungen Jahren..denn du hast es ja als belastend und innerlich auffressend beschrieben..
    Rede vlt.mal mit deiner Mutter darüber und denkt vielleicht mal über eine Therapie oder ähnliches nach.
    --> es klingt nämlich alles ziemlich verzwickt, weil du eigentlich selbser weißt, dass du gar nicht unglücklich sein willst und nicht vorhandene Gründe schaffst, dessen Ursache in deinem Unterbewusstsein nagt..

    Tut mir leid, dass ich immer so viel schreibe..ich hoffe der Wortsalat ist dir Hilfreich
    Pippi:)
     
  3. Annan

    Annan Benutzer

    Registriert seit:
    1 November 2017
    Beiträge:
    13
    Man muss sich lieben lernen bzw mit sich zufrieden sein.
    Ich habe auch einige Stellen an meinen Körper welche mir nicht gefallen aber irgendwie hat man halt doch einen Weg gefunden durch welchen man sich lieben lernt.

    Was bei mir aber momentan an der Tagesordnung ist; sind die Falten.
    Da habe ich aber bei https://www.bargello-aesthetik.de/behandlungen/botulinumtoxin-a-botox/ eine Behandlung gefunden. Da werde ich mich mal beraten lassen..werde hier vielleicht auch noch einmal hier dann updaten :)