Ich habe burnout und mein Mann Depression und Trockner Alkoholiker

Dieses Thema im Forum "Andere/r Kummer, Sorgen, Probleme" wurde erstellt von klamml, 4 Januar 2018.

  1. klamml

    klamml Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Hallo hier ist klammi . Ich bin mit meinem Mann 20 Jahre zusammen. Er hatte im August einen Nervenzusammenbruch. Er wurde ausgelöst durch Alkohol. Er war zum Entzug. Dann Tagesklinik und jetzt Langzeitreha.

    Für mich ist es Alles zuviel. Ich habe seit November Infekte. Ständig Schlafstörungen und ich bin Schweiss gebadet munter geworden. Mir ist an mir aufgefallen, dass ich Konzentrationstörungen habe und auch viel vergesse.
    Ist das Überarbeitung?

    Anfang Dezember fingen dann die Heulkrämpfe an. Meine Chefin schickte mich nach Hause, weil Ich nur weinte. Sie sagte es ist für mich alles zu viel. Ich arbeite als Betreuungskraft für Demente. Diese Arbeit habei ich immer gern gemacht.

    Ich bin schon seit Mai 2017 bei einem Neurologen in Behandlung, wegen Gesichtsnerventzündung. Ihm habe ich das mit meinem Mann unter Tränen erzählt.
    Kann es Alles zusammenhängen?

    Als ich letztens 1 Tag auf Arbeit war, Kamm der Neurologe auf Arbeit, um die älteren Leute zu behandeln . Da sah er mich und ich war lustig und sang mit den älteren Leuten . Da nahm er mich gleich mal als Patient mit dran. Er fragte wie es mir ginge. Ich sagte Auf Arbeit gut bloß nicht zuhause.

    Ich musste an dem selben Tag noch auf die Krankenkasse. Da habe ich meinen früheren Peiniger gesehen. Ich wurde als 12 jährige Sex. missbraucht. Als ich zuhause war, musste ich nur noch weinen. 2 Tage später musste ich auch ständig auf Arbeit weinen.

    Ich bin zu meiner HausÄrztin und habe ihr alles erzählt. Ich habe jetzt auch Angst auf Arbeit zu gehen Das wieder Heulkrämpfe kommen.

    Was wird jetzt mein Neurologe von mir denken? Erst traurig bei ihm in der Praxis, auf Arbeit sehr lustig und jetzt ist alles zusammen gebrochen. Ist es normal, ein auf und ab bei Burnout (Psychovegetative Belastung) und Angststörung?
    Dies stand auf der Überweisung zum Neurologen! Mir ist zur ZeIT Alles zuviel. Selbst Wäsche waschen , Ich fühle mich allein und muss immer mal weinen. Das schlimmste ist noch mein 15 jähriger Sohn lacht mich ständig aus, wenn ich ihm etwas sage, was er machen soll. Meine Kinder zicken nur Rum und ärgern sich. Es wird mir alles zuviel. Ich bin nur noch am schreien.

    Was kann ich noch machen?
    Wie lange dauert ein Burnout?
    Vielleicht kann mir jemand mal schreiben?
     
  2. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,186
    Ort:
    Bonn
    Liebe Klammi!

    Wer Deinen Eintrag liest, bekommt sofort eine Ahnung davon, wie viele große, ja riesige Felsbrocken Dir zurzeit auf der Seele lasten – bis dahin, dass Deine Gesundheit inzwischen vor dem Kollaps steht! Und es sind ja jeweils immer nur zwei, vielleicht drei Sätze, die Du hingeschrieben hast. Und man kann aber sicher sein, dass Du zu allem fast noch unendlich mehr zu sagen hättest, richtig?

    Lesen wir einfach noch einmal neu, was Du geschrieben hast:

    »Für mich ist es alles zu viel.« ‒ »Meine Chefin schickte mich nach Hause, weil ich nur weinte. Sie sagte, es ist für mich alles zu viel.« ‒ »Als ich zuhause war, musste ich nur noch weinen. 2 Tage später musste ich auch ständig auf Arbeit weinen.« ‒ »Es wird mir alles zu viel. Ich bin nur noch am Schreien.«

    Sieben Sätze sind das, aber eine Botschaft nur enthalten sie: »Ich kann und will mich um nichts mehr kümmern, weil ich nämlich gerade zusammenbreche.« ‒ Nicht?

    Nun ist seit Deinem Eintrag hier ja nun schon eine ganze Woche verstrichen. Und ich wollte erst mal fragen, was sich denn vielleicht bislang getan hat und wie die Gespräche mit Deinem Neurologen gerade laufen. Denn »psychovegetative Belastung« und »Angststörung« sind ja nun wahrlich Diagnosen, die eine Behandlung erforderlich machen; es soll Dir ja schließlich wieder besser gehen! – Soweit einmal für’s Erste?

    Viele liebe Mutmach-Grüße!
    Achim
     
  3. klamml

    klamml Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Lieber Achim

    Wer Deinen Eintrag liest, bekommt sofort eine Ahnung davon, wie viele große, ja riesige Felsbrocken Dir zurzeit auf der Seele lasten – bis dahin, dass Deine Gesundheit inzwischen vor dem Kollaps steht! Und es sind ja jeweils immer nur zwei, vielleicht drei Sätze, die Du hingeschrieben hast. Und man kann aber sicher sein, dass Du zu allem fast noch unendlich mehr zu sagen hättest, richtig?

    Ja ich hätte Viel mehr zu sagen, aber ich denke es war schon sehr viel, was ich erzählt habe. Ist es normal, dass ich auch mal ein Tag habe wo es mir gut geht? Da denke ich es wird besser. Doch dann habe ich wieder einen Tag wo alles zuviel ist. Sobald meine kindérn heim kommen, merke ich wie die Laune umschlägt. Mein Grosser Sohn hört absolut nicht mehr auf mich.


    Sieben Sätze sind das, aber eine Botschaft nur enthalten sie: »Ich kann und will mich um nichts mehr kümmern, weil ich nämlich gerade zusammenbreche.« ‒ Nicht

    Ich habe eine sehr gute Freundin die zu mir steht. Sie ist meine Trauzeugin. Wir haben voriges Jahr geheiratet . Gestern waren wir schön essen. Heute hatte ich wieder ein schlechtes Gewissen, wegen der Arbeit. Die Kollegen denken vielleicht von mir, krank sein und dann noch essen gehen. Ich traue mir nicht zu, etwas zu gönnen. Ich würde am liebsten Alles stehen und liegen lassen, aber ich kann nicht.

    Nun ist seit Deinem Eintrag hier ja nun schon eine ganze Woche verstrichen. Und ich wollte erst mal fragen, was sich denn vielleicht bislang getan hat und wie die Gespräche mit Deinem Neurologen gerade laufen. Denn »psychovegetative Belastung« und »Angststörung« sind ja nun wahrlich Diagnosen, die eine Behandlung erforderlich machen; es soll Dir ja schließlich wieder besser gehen! – Soweit einmal für’s Erste?

    Ich habe mir Anfang des JAHRES einen Termin beim Neurologen geben lassen. Er ist erst am 16.01.18. Morgen habe ich erstmal einen Termin bei meiner Hausärztin. Ich traue mich nicht irgendwo Hilfe anzunehmen. Ich denke immer das ich eine Belastung bin. Meine Freundin ist immer für mich da und sagt immer wieder "wenn was ist melde dich bei mir"

    Klammi