Kirchliche Schule...

Dieses Thema im Forum "Kinder, Erziehung" wurde erstellt von Betty, 4 März 2010.

  1. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    Hallo, habt ihr eine Idee?

    Mein Sohn ist 15 Jahre alt, ein langer lieber Lulatsch - sag ich jetzt mal - der so krasse Hobbies hat wie Breakdance und Graffitti-Malerei - im Ernst - er macht das beides sehr gut.
    Naja - er besucht seit 4 Jahren die Marienrealschule bei uns - eine katholische ehemalige Mädchenschule, zugehörig dem Erzibistum Paderborn.
    Mein Sohn ist ein sehr lieber Kerl, sehr sozial eingestellt, weiß aber auch sehr genau, was er will und was nicht.
    Die ersten beiden Jahre in dieser Ralschule - die übrigens hervorragend Wissen zu vermitteln versteht - hatte er eine KLassenlehrerin, die vom 1. Schultag an, 14tägig anrief, um mir mitzuteilen, dass mein Sohn ADS hätte und ich dringend mit ihm zum Arzt müßte - er wäe so auffällig. Wie ich von anderen Eltern erfuhr, machte sie das bei den anderen Jungs mitunter auch.
    Da passierten dann Dinge wie: Ich musste antreten und "links" lochen lernen, damit ich meinem Sohn diese wichtige Sache beibringen konnte. Er hatte - weil er Linkshänder ist - wohl beim Lochen nicht ganz die Mitte getroffen.
    Nur mal so als Beispiel.

    Ich habe ihm nach den unzählig vielen Gesprächen immer wieder gesagt, dass auch er sich an die aufgestellten Regeln zu halten hat - egal, ob sie ihm gefallen oder nicht. Mitunter hat er in seinem Zimmer gesessen und geheult, weil er nicht mehr wußte, wo er sich zuerst ändern sollte.
    Und es hat mir so leid getan, weil ich finde ihn toll wie er ist.
    Stets gaben sie ihm eine schlechte Kopfnote im Sozialverhalten.

    Bei einem letzten Gespräch mit dieser KLassenlehrerin ist mir dann auch mal die Hutschnur gerissen und ich habe sie gebeten, ihre Art der Kommunikation mit Kindern zu überdenken - sie schaut die nämlich nicht nur nicht an, sondern spricht immer mit so einem leicht verächtlichen Ton mit ihnen. Das hatte ich ein paar Mal mitbekommen. Daraufhin musste ich zum Direktor!

    Naja - seit gut zwei Jahren hat er einen neuen KLassenlehrer. Einen netten älteren Herrn, der offenbar Verständnis für die Jungs in Pubertät hat. Er sagte mir beim letzten Elternsprechtag: Mein Sohn sei völlig in Ordnung, ich solle mir keine Sorgen machen, er sei halt ein Zappelphillip, der nicht zwei Stunden am Stück ruhig stitzen könne - aber ansonsten sei er intelligent, sympathisch und hilfsbereit. Das gleiche sagte mir die neue Deutschlehrerin.
    Selbst die Französischlehrerin kommt gut mit ihm klar.

    Seit Neuestem ist es wohl die Kunstlehrerin, die ihn auf dem Kicker hat.
    Ich muss nämlich am Montag wieder zum Direktor.
    Wisst ihr, warum?
    Weil mein Sohn eine Staubbelästigung begangen hat (vor 2 MOnaten schon)
    und anschließend wohl der Kunstlehrerin einen Vogel angedeutet hat.

    Bitte nicht falsch verstehen - den Vogel hat er nicht zu zeigen - keine Frage!
    Aber wisst ihr, wie diese "Staubbelästigung" entstanden ist?
    Er hat in die Hände geklatscht, wobei Tafelstaub aufgewirbelt wurde.
    Daraufhin muss die Kunstlehrerin ausgetickt sein und hat sofort iene Schulkonferenz angedroht und das hat wohl den Vogel heraufbeschworen.

    Ich will hier nichts schönreden. Mein Sohn ist bestimmt nicht unfehlbar oder unkompliziert. Er ist ein ernstzunehmender junger Mensch, mit dem man sich sicherlich auseinandersetzen muss, um ihn zu verstehen.

    Aber ich sehe diese Verfehlungen nicht, die ihm und auch uns hier vorgeworfen werden!!!
    Ständig wird er in der Schule vom Direktor gefragt, ob hier alles in Ordnung sei - wir sind eine intakte Familie, wir lieben unsere Kinder und haben keine nennenswerten Schwierigkeiten. Was soll das also?
    Seine schulischen Leistungen sind zwischen 1 und 3 - und zwar kontinuierlich. Er selber sagt zu mir, Mama, ich weiß, ich habe den UNterricht gestört, aber ich bin nicht agressiv wie andere bei uns, ich erpresse nicht oder schlage oder mache sonst etwas Boshaftes - und dennoch bin ich stets der Depp!
    Und genau so empfinde ich das.
    Ich würde nicht so hadern, wenn mich nicht andere Eltern ansprechen würden und sagen würden: Was machen die da mit deinem Sohn? Meiner hat mir da was erzählt...

    Was also mache ich nun? Mein Sohn selbst sagt, er hat noch 1 Jahr, also die 10. KLasse vor sich, er will das dort vernünftig zu Ende machen und dann zum Gymnasium wechseln.
    Nun will der Direktor aber mit mir überlegen, ob das die richtige Schule für meinen Sohn ist!

    Ich brodele - merke ich gerade - weil ich nicht weiß, wie ich mich verhalte, ohne meinem Sohn zu schaden!
    Und - ja - ich finde es klasse, dass er sich nicht brechen lässt - das fällt mir noch dazu ein.

    Sorry für den MOnolog - aber es ist tatsächlich eines dieser Forum-Vorzüge, dass man hier so ungeniert offen sein darf;)

    Danke für Hilfe
    Betty
     
  2. Ginny

    Ginny Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2007
    Beiträge:
    1,269
    hi betty,

    da geht mir so einiges durch den kopf, wenn ich das lese.

    als allererstes hab ich mich gefragt, warum deine überschrift "kirchliche schule" heißt. du erwähnst das im folgenden nicht mehr, aber umsonst hast du die bezeichnung ja nicht gewählt. welche beobachtungen oder befürchtungen stecken dahinter?

    und dann finde ich es wunderbar, mit welcher liebe du von deinem sohn schreibst, klar ein wenig durch die mama-brille (die ist bei mir auch angewachsen ;)), aber nicht zu sehr, sondern schon sehr bewusst und realistisch wahrnehmend.

    für mich klingen die vorfälle bisher nach aktionen einzelner lehrer. ich glaube, die meisten von uns haben den ein oder anderen lehrer gehabt, mit dem die chemie einfach nicht stimmte. gegen die erste klassenlehrerin hätte ich allerdings auch massiv protestiert, aber die ist ja zum glück geschichte.

    wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist dein sohn ein guter schüler und seine leistungen geben keinen grund zum klagen, nur sein betragen. ads ist da heute eine sehr beliebte laiendiagnose. wenn da was dran sein sollte, müsstest du hyperaktivität und schwierigkeiten im sozialverhalten schon länger auch sehr deutlich zu hause beobachtet haben. wie sieht es damit aus? ist dein sohn im umgang und in der familie auffallend schwierig, ist euch da schon mal was gravierend auf die füße gefallen? sprich: könnte an der diagnose was dran sein? wobei ich ehrlich gesagt noch von keinem adsler gehört habe, der konstant einen guten notenschnitt nach hause bringt, aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren.

    letzlich kann auch ein pädagoge mit ads-wochenendseminar ads nicht sicher feststellen. da geben nur eine reihe ärztlicher tests zuverlässig aufschluss. so, wie du bisher schreibst, habe ich nicht den eindruck, sie seien notwendig.

    regeln nicht einhalten, vogel zeigen, meine güte... mir scheint das völlig normal für ein pubertierendes kind. ich würde mir eher ernsthafte sorgen machen, wenn mein kind immer lieb und brav und dauerangepasst ist.

    meine idee ist eine andere: könnte es sein, dass dein sohn schlicht unterfordert ist und deshalb aus lauter langeweile den klassenclown gibt? will er gerne aufs gymnasium gehen? macht lernen ihm spaß oder ist er einer, der richtig pauken muss?

    was ich seltsam finde, ist, dass dein sohn beständig auf eure familienverhätnisse angesprochen wird. wenn es da sorgen seitens der schulleitung gibt, dann wären dein mann und du dafür die richtigen ansprechpartner. wenn du ja eh wegen staubbelästigung (was für ein wort!!) zum direktor musst, kannst du ihn ja mal freundlich fragen, was ihm denn da solchen kummer bereitet, du würdest das selbstverständlich gerne aufklären ..... konfrontier ihn mal damit und beobachte die reaktion. und immer schön lächeln, dabei zeigt man am besten die zähne :D

    die entscheidung zum schulwechsel: wie entscheidend ist da die meinung der schule? ist die bindend oder könnt ihr euch frei entscheiden? davon würde ich abhängig machen, wie sehr ich auf den putz haue. an deiner stelle hätte ich nämlich gute lust dazu.

    wie siehst du das?

    viele grüße
    ginny
     
  3. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    Guten Morgen, Ginny,
    du bist also auch Mama, ja? Ich habe drei wundervolle Exemplare zwischen 15 und 22 Jahren - jeder ist anders, jeder ist auf seine Art klasse - muss wohl von der Mutter kommen:D

    Nein, Quatsch!

    Mein Sohn ist mir positiv aufgefallen zu Hause, ja.
    Es ist so, dass Eltern aus unserem Dorf, die etwas schwierigere oder benachteiligte Kinder haben, seit Grundschulzeiten auf Nico - so heißt er - setzen, weil er irgendwie mit deren Kindern klar kommt, mit ihnen zu spielen weiß und sie einfach zu verstehen scheint.
    Nein, ihm wächst da kein Heiligenschein! Er kann auch ganz schön nerven - weil er sehr sehr hartnäckig mit seinen Dingen ist.
    Familiäre Probleme in dem Sinne haben wir sicherlich in normalem Maße, wie sie halt überall im Alltag auftauchen können. Mein Mann und ich verstehen uns auch nach 18 Jahren wunderbar, wir lachen hier alle viel, weil wir alle so creative Chaoten sind, die das Leben gern optimistisch nehmen und aus allem das Beste machen - du musst wissen, wir sind alle irgendwie Musiker.
    Mein Mann ist Keyboarder, ein sehr Guter übrigens, ich singe leidenschaftlich gerne, geht so Richtung Jazz und Blues, meine Söhne machen selbst Musik, der eine per Synthipop und der andere mit Gitarre, Bass und KLavier.
    Also - wir sind schon sehr locker, dass muss ich zugeben:motz:
    Dennoch haben auch wir hier Regeln, auf die wir achten. Ich mag zum Beispiel keine betrunkenen Kinder nachts um 04.00 h irgendwo aus der Stadt abholen - ich mag nicht, wenn man mein Vertrauen missbraucht - das wissen sie alle drei ganz genau - und ich mag nicht, wenn man verächtlich miteinander umgeht und den anderen nicht wertschätzt.
    Das sind so meine Regeln, mein Mann trägt das mit und die Kinder beherzigen das eigentlich auch. Und tun sie es nicht, gibts einen Riesenkrach!

    Also ich meine, wir sind ganz normal und es besteht keinerlei Anlass für diesen Direktor, dauernd mit dem Finger zu bohren nach dem Motto, da muss doch etwas zu finden sein, getreu dem Motto: Das Problem kann doch unmöglich bei der Schule liegen.

    Und das ist so mein Eindruck. Er duldet keine Jungs mit eigenem Kopf und eigenen Ideen. Würde er das nämlich tun, würde er sehen, welches Potential in dem einen oder anderen Jungen steckt, würde es fördern und wäre vielleicht sogar mal stolz auf seine Schüler.

    Und er will Nicos Willen brechen - da bin ich ganz sicher und den Meinen gleich mit - glaub es mir. Der weiß ganz genau, dass ich die Anwältin meines Sohnes bin - er redet dann mit so einer ruhigen Stimme - oh Mann, Ginny, ich merke schon beim Schreiben, dass mir der Kamm schwillt. Er spricht dann so mit einem falschen Lächeln mit einem, sodass man wirklich das Gefühl hat, man ist komplett auf dem Holzweg und er will einem ja gar nichts.
    Dieser Mann weiß a) auch, dass ich Journalistin bin - und ehrlich, Ginny, vom Gefühl her, möchte ich diese ganze Schule sehr gerne mal in die Öffentlichkeit zehren!!!!:arrgw:
    Kirchliche Schule - so habe ich angetitelt und dahinter fehlte das Ausrufezeichen! Ehrlich, zum Teufel mit der Nächstenliebe!!!:linie:
    So meinte ich das:motz:

    Und noch etwas - was ADS angeht - damit stehe ich doch sehr auf dem Kriegsfuss. Mein anderer Sohn (17) hat es laut seiner Lehrerin nämlich auch, weil er zu ruhig ist. Meine Tochter hat es angeblich, weil sie sich nicht konzentrieren kann und ich habe es sowieso! Hast du dir mal die ganzen Sympthome durchgelesen???
    Nur weil die Kinder heutzutage nicht funktionieren und nicht ins vorgesehene Fach passen, müssen gleich Diagnosen gestellt werden und sogar Tabletten verabreicht - anstatt sich Zeit zu nehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen???:motz: Armes Deutschland!

    Diese Schule an sich hat einen recht guten Ruf, weil sie gut auf das Gymnasium vorbereitet - das empfinde ich auch so - Nico weiß wirklich richtig viel und sagt auch selbst, dass er die Schule an sich gut findet - das ist das absolut Paradoxe - er geht so gerne hin!!!:confused:
    Er würde auch einen Schulwechsel akzeptieren - aber mal eben nach der 9. KLasse nimmt ihn auch nicht jede Schule einfach so - nur für den Realschulabschluss - und wie das unter Lehrern so ist - ich glaube durchaus, dass der Direktor nicht zögern würde, anderswo gegen Nico Stimmung zu machen - nach dem Motto: Nicht tragbar oder so etwas. Das ist jetzt natürlich Spekulation - aber denkbar wäre es schon.
    Mir ist schon klar, dass ich mich am Montag zusammenreissen muss- aber du hast das so nett formuliert mit dem "was ihm Kummer bereitet" - das werde ich mal ins Repertoire aufnehmen. Das fand ich gut.:)

    Ich weiß nur eines, ich liebe meine Kinder sehr - egal, welche Mängel sie haben! Ich mag nicht nur auf Mängel schauen - die habe ich nämlich selbst zu Hauf! Ich freue mich an dem, was sie an Charakterstärke bereits haben, was sie an Talent haben und ich muss ehrlich sagen, ich habe schon viel von ihnen zurückgekriegt! Ich möchte und hoffe, dass sie so bleiben wie sie sind und nicht irgendwelche Diagnosen sie zwingen, sich mit Hilfe von Tabletten zu anderen Menschen zu entwickeln.

    Entschuldige, Ginny, das ich hier so herummotze - aber ich kriege einen ganz dicken Hals über solche Sachen!! ....und den kann ich mir nicht leisten, weil ich doch noch singen möchte...:p
    Liebe "Fast"wochenendgrüße
    Betty
     
  4. buecherwurm

    buecherwurm Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    22 Mai 2007
    Beiträge:
    462
    Tolle Familie!

    Hallo Betty...
    wie die Eltern, so die Kinder...
    Ich habe deine Zeilen mit Begeisterung gelesen...ich kanns nicht anders sagen!!!
    Hut ab vor euren Kindern, Hut ab vor euch als Eltern!

    Allerdings fehlen mir die Worte über diese kirchliche!! Elite-Spitzen-Super Schule, diverse Lehrer und über allen auf dem Thron dieser arme (Hanswurst namens) Direktor.

    Es interessiert mich natürlich brennend, wie das Gespräch ?heute? verlaufen ist!

    Lg
    buecherwurm
     
  5. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    Es ist überstanden

    Hallo liebe "Mitleider(Innen):)

    Ha ha - wir haben es geschafft und überstanden!
    ...damit meine ich jetzt den Direktor und mich;)

    Ja, heute war das Gespräch und jetzt geht es mir besser!!

    Ich bin mit stolz geschwellter Brust und frisch gewaschenen Haaren heute morgen im Lehrerzimmer angetreten, äußerlich bereit zum Apell - innerlich gerüstet für eine ausgeklügelte Abwehr:cool:

    Er empfing mich mit wachsamen Blick - ich glaube, er hatte bereits mit Krawall und Widerstand gerechnet.

    Ich setzte mich also hin, strahlte ihn an (danke, Ginny!) und ließ ihn erst einmal lange reden. Er sprach nun gar nicht so schlecht über Nico, wie ich es befürchtet hatte - dass muss ich nun auch einräumen.

    Er sprach sogar davon, dass dieses - unser beider Treffen nun hatte stattfinden müssen, damit er KOnsequenz gegenüber dem Schüler beweise - dafür möge ich bitte Verständnis haben.

    Als er fertig war, mit seiner ruhigen Stimme zu reden, war ich dran.
    Ich erzählte ihm ganz ruhig und mit festem Blick - ehrlich! -, dass ich mit meinem Sohn ein grundsätzliches Gespräch über das Einhalten von Regeln, den Sinn und Unsinn von Regeln und über Respektlosigkeiten jeder Art gehabt habe. Ich berichtete ihm, dass mein Sohn sehr wohl erkannt hatte, dass er da mitunter nicht mitgespielt hat und dass ihm das leid tut, weil er sehr gerne einen guten Abschluss im nächsten Jahr an dieser Schule machen möchte.
    Soweit, erklärte ich ihm, ginge ich mit seinem Anliegen mit ihm konform.

    Nicht konform ginge ich mit der Art und Weise, wie im Falle dieser besagten "Staubbelästigung = Unwort des Jahres 2010!!) umgegangen wurde. Ich bat ihn, mit der entsprechenden Kunstlehrerin noch einmal zu sprechen - so eine Sache spräche sich schneller herum, als man gucken könnte und eh man es sich versieht, taucht so ein Fall in der BIldzeitung auf! Und das in Zeiten, in der die katholische Kirche immer häufiger in Erklärungsnöten sähe.
    Ich strahlte noch immer und war sehr ruhig und freundlich.

    Ich bat ihn künftig um Fairniss und wollte ihn dann noch von dem Kummer mit Nicos Familienverhältnissen erlösen (entzückende Formulierung, Ginny!)
    Daraufhin schüttelte er lächelnd sein graues Haupt.
    Er wäre doch auch Vater von drei Kindern, er wisse doch, wie so etwas laufe und er würde doch in mir eine Frau sehen, mit der man kooperieren könne - das hätte er sich schon gedacht und er sähe der Zukunft doch beruhigter entgegen. Nico habe sich in den letzten 4 Wochen durchaus verbessert, aber er wisse nicht, ob das so bleibe usw.

    Naja, wir sind nahezu in aller Freundschaft;) auseinandergegangen.
    Ich werde künftig von ihm direkt angerufen, wenn er Fragen zu unserer Familie hat und mein kleiner Großer muss ein Jährchen seine Riesenlulatschfüße ein bisschen stiller halten - dann wirds schon gehen!

    Und jetzt hoffe ich, dass ich bis zum Sommer nicht noch einen dieser Anlässe habe, um dorthin zu gehen.

    Eure Antworten haben mir wieder geholfen - jetzt wünsche ich mir nur, dass ich auch mal helfen kann:p

    Alles Liebe
    Betty
     
  6. buecherwurm

    buecherwurm Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    22 Mai 2007
    Beiträge:
    462
    Hallo Betty,

    Sehr, sehr lehrreich! :D
    Danke!!


    Ein strahlendes Lächeln ist wohl die beste Art, "Zähne zu zeigen"
    Liebe Grüsse
    buecherwurm
     
  7. Ginny

    Ginny Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2007
    Beiträge:
    1,269
    hi betty,

    bisschen spät, aber dennoch: super gelaufen :)

    weißt du, was mir an deiner geschichte so gut gefällt? du nimmst deine kinder ernst und du nimmst sie, so wie sie sind. und zwar mit recht wenig "mama-brille", denn du setzt dich auch mit den ansichten anderer (und seien es katholische schuldirektoren :pfeif:) auseinander. ziemlich realistisch und mit beiden beinen auf dem boden. und am ende kommt eine gute lösung für alle beteiligten dabei raus.

    ich bin mir sicher, dass du deinem sohn genausogut vermitteln kannst, dass er sich jetzt vielleicht mal ein wenig am riemen reißt, wie du dem direktor vermitteln konntest, dass euer familienleben durchaus im grünen bereich ist.

    was die ads-diagnosen angeht: es ist tatsächlich inzwischen eine mode-diagnose geworden. gib dem kind ein paar pillen, dann ist es angepasst und keiner hat ärger. ätzend! auf der anderen seite muss ich aber auch sagen, dass die diagnosestellung heute deutlich fundierter ist und eben dadurch auch mehr fälle entdeckt werden und dass es tatsächlich kinder gibt, bei denen ritalin und konsorten notwendig sind. ich will das nicht unter den tisch kehren. es hängt vom einzelfall ab.

    so, wie du deine familie und deine kinder schilderst, ist es im moment aber einfach mal schnuppe, ob da der ein oder andere ads oder nen mittelschweren pubertären aussetzer hat, denn ihr kommt alle gut damit zurecht. welche notwendigkeit gäbe es also, die kinder durch die diagnose-mühlen zu schicken?

    kurz und gut: du machst das ganz richtig und ich finde es klasse, wie du davon erzählst :)

    liebe grüße
    ginny
     
  8. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    Hi Ginny,

    danke für die Antwort.

    Was das ADS angeht, habe ich meine Erfahrungen gemacht:

    Mein Patenkind (ist genauso alt wie mein Sohn, 17) bekam ADS, weil er nicht "funktionierte".

    Er funktionierte tatsächlich nicht - zumindest nicht so - wie es erwartet wurde. Er musste schon als kleiner Kerl im der Größte, Schnellste und Beste in allem sein - er wurde es - wen wunderts - denn er legte einen Ehrgeiz an den Tag - der keine Grenzen kannte! Grenzen kannte er übrigens zu Hause auch nicht. Stets drohte er seiner Mutter damit, sich aus dem Fenster zu stürzen. Sie sagte dann immer nur traurig: Ach Mensch, Junge.
    Das war es - er bekam seinen Willen auf diese Weise. Ach so, und damit er ruhiger und angepasster wurde, bekam er eines Tages Ritalin. Er sagte immer zu mir: Betty, ich habe furchtbare Kopfschmerzen, aber ich muss diese Tabletten nehmen, hat Mama gesagt, damit ich wieder normal werde.

    Ich habe damals mit der Mutter, meiner Freundin, heftigste Auseinandersetzungen gehabt. Es ging nämlich so weit, dass mein Patenkind zu meinem Sohn, der damals sehr ruhig war, sagte: Du Robin, du musst die Pillen nehmen, die dich wacher machen, ich habe die, die mich ruhig machen - klappt super!"

    Ich habe jedesmal gedacht - ich drehe der Mutter - meiner Freundin - den Hals um.

    Mein Patenkind hat etliche Therapien hinter sich, die Erste hatte er schon mit 10/11 Jahren begonnen. Er hatte aus lauter Protest irgendwann wieder angefangen, in die Hose zu sch... - im Ernst!

    Natürlich drehst du da am Rad als Mutter - das kann ich alles verstehen!
    Aber was ich sagen will ist - das Kind geht in Therapie, bekommt Pillen - aber da - wo doch auch Ursachen zu suchen sind - hat sich bis heute nix verändert. So - und das kann es doch nicht sein, oder?

    Deshalb habe ich so ein Problem mit dieser Diagnose. Ich bin sicher, dass es da Krankheitsbilder gibt bei dem einen oder anderen Kind.-
    Aber in was für einer Gesellschaft bitte leben wir denn, wenn heutzutage Lehrer, die ein Wochenendseminar mit ADS Schwerpunkt besucht haben, in der Lage sein sollen, Diagnosen zu stellen, die ja mitunter echt schwerwiegend sind!

    So - jetzt hatte ich gerade das Gefühl - ich ständ in einer Kanzel;)
    Sorry für das lange Plädoyer - ich wollte dir eigentlich nur erklären,warum ich mit ADS so auf Kriegsfuss stehe.

    Weißt du, Ginny, ich habe es nämlich auch, mein Mann hat es, meine Tochter...wir sind im Grunde alle infiziert - weil wir kreative lebendige Menschen sind, weil wir nicht so ruhig und angepasst sind, weil wir nicht unbedingt still sitzen können, weil wir offen sind, weil wir Toleranz zeigen können, weil wir den anderen sein lassen können, wie er ist.....

    Das ist heute leider alles nicht mehr so gefragt, fürchte ich. In unserer Gesellschaft - das ist mein persönlicher Eindruck - haben es Persönlichkeiten, die auch einmal Nein sagen können, die zu ihren Werten, zu sich selbst stehen, richtig schwer - egal in welchem Bereich. Selbst auf privater Ebene im Freundschaftskreis habe ich schon festgestellt, dass es besser ankommt, den Mund zu halten und sich anzupassen.
    Ich kann es leider nicht gut, deshalb ecke ich an.

    Jetzt ist es aber gut -
    Alles Liebe und ich kann es gar nicht oft genug sagen: Wie schön, dass es dieses Forum gibt. :)

    Betty
     
  9. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    ...nix ist ausgestanden!!!

    Hallo ihr Lieben - danke Ginny, für deine Urlaubswünsche - bin wohlbehalten wieder gelandet -
    ich muss morgen wieder um 08.00 h in der Schule antreten.

    Vor einigen Wochen war ich auch schon wieder 2 x dort.
    Da hatte Nico sein Handy im Unterricht angehabt - mein Mann ausgerechnet hat angerufen und es hat im Matheunterricht geschellt - Das war natürlich oberblöd - keine Frage!!! Der Lehrer hat Nico also zu Recht sein Handy weggenommen. Nico hat daraufhin gemeckert und sich definitiv nicht unbedingt kleinlaut verhalten - war nicht okay von ihm.
    Ich musste also antraben und bekam - gemeinsam mit meinem Sohn - einen Vortrag über Regeln und einhalten derselbigen zu hören. Wir stimmten zu, nickten stumm und ja - ich hatte Nico vorher zu Hause schon das Entsprechende dazu gesagt. Er wurde drei Tage von der Schule ausgeschlossen als Strafe!
    Gut - das Thema war also durch - Nico wußte Bescheid - ganze zwei Tage später - sagt sein Freund Niclas:,,Nicki - guck mal bitte eben, wie spät es ist. Das Handy liegt da vorn!"
    Nico machts und wird prompt wieder erwischt mit einem Handy in der Hand -
    selbst schuld - hab ich ihm gesagt -dann kam der nächste Anruf: Wegen dieses Verstoßes würde nun eine Klassenkonferenz einberufen - Termin xy - usw.
    Wir sind also dorthin - und erst dachte ich, ich wäre im falschen Raum. Da hockten 15 Menschen, die ich nicht kannte, und drehten sich alle zu Nico und mir um. Nicki meinte aber, dies seien all seine Lehrer. Ganz vorn thronte der Direktor und neben ihm der Klassenlehrer, der immer recht leise und untergeordnet rüberkommt, mir auch immer leise sagt, ich möge ihn bitte aus allem heraushalten.
    Wir schlichen - im wahrsten Sinne des Wortes - durch den Gang in der Mitte nach vorn, mit gesenkten Köpfen - das Büßerhemd hatten wir noch nicht an! Aber es hätte gepaßt!
    Dann sprach der Direktor:,,Den Vorsitz hat der Klassenlehrer - und dann haben Sie das Wort!" Letzteres war an mich gerichtet.
    Meine Halsschlagader pochte, dass könnt ihr euch nicht vorstellen!
    Ganz wichtig verlas der Klassenlehrer die Schandtaten meines Sohnes und sah mich dann bedeutsam an.
    Ich erhob mich und erklärte:,,Ich danke Ihnen, Herr Vositzender, ich begrüße zunächst das Tribunal und möchte hiermit erklären, dass ich seit 15 Jahren mit meinem Mandanten zusammen lebe und ich versichern kann, dass es sich bei ihm nicht um einen mißratenen Menschen handelt, der aus Bosheit oder Arglist irgendwelche Taten an dieser Schule verübt..."
    Ich konnte meine Ironie nicht verbergen - ich weiß, dass es nicht richtig ist - aber mir steht es bis zum Hals, ehrlich!!

    Wir mußten also zur Urteilsverkündig erst einmal hinaus, dann wieder rein - aus ursprünglichen 5 Tage Schulausschluss wurden nur 3 - wegen meines Plädoyers, wie man mich freundlich wissen ließ.

    So - Nico hatte also eine schriftliche Verwahnung bekommen. Das ist jetzt 4 Wochen her.
    Heute morgen um 07.00 h klingelt wieder mein Telefon.
    Der Direktor!! Mit seiner ruhigen beschwichtigenden Stimme erklärte er mir, es habe wieder schwere Verstöße Nicos gegeben - er hätte mit zwei anderen Jungs zusammen mit einer Tomate im Unterricht gespielt und er hätte diese Tomate hinter der Lehrerin platziert - mehr weiß ich leider noch nicht - nur - so der Direktor - es sei nichts weiter passiert - aber es sei unbestreitbar ein weiterer Regelverstoß.
    Nico sei von der Parisfahrt, die ab Freitag losgegangen wäre, suspendiert!
    Und da bin ich leider geplatzt!

    Ich habe meine eigene Stimme nicht wieder erkannt, so habe ich losgebrüllt.
    Ich fragte ihn nach dem pädagogischen Ansatz bei dieser Aktion?? Und wieder wird nur Nico bestraft, weil er bereits eine Verwahnung hat - die anderen dürfen quasi noch 2 x Scheiße bauen!
    Es kam schlimmer!
    Ich nannte ihn einen Inquisitor und mittelalterlich - und droht auch mit der Bildzeitung, weil ich es nicht mehr ertragen kann, dieses unmenschliche Denken dort!

    Natürlich weiß ich, dass sich Nicki an alle Regeln zu halten hat und tut er das nicht, muss eine Konsequenz her - da stimme ich voll zu. Und es ist auch wahr, dass er weiß, wie kleinlich diese Schule ist - also beteiligt man sich nicht an solchen Scherzen! Aber es muss doch bitte alles im Verhältnis stimmen, oder sehe ich das jetzt falsch? Die sind 15 - mit 15 hatte ich das Leben auch noch nicht verstanden!!

    Für mich klingt das so, als wolle dieser Mensch an Nico ein Exempel statuieren - hätte er Nico als Strafe am heutigen sonnigen Nachmittag 4 Stunden das Klassenzimmer inkl. Fenster auf Hochglanz putzen lassen - das hätte ich verstanden - aber so weitreichend wieder???

    Hab ich hier das Kläppchen? Ihr müßt mich nicht schonen, sagt mir ruhig Bescheid - ich kann das brauchen! Denn sonst raste ich morgen wieder aus! Ich überlege im Moment, mit dem Erzibistum Paderborn zu sprechen, welche Schritte ich überhaupt einleiten kann. Aber ist das klug???:linie:

    Alles Liebe
    Betty
     
  10. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,281
    Ort:
    Bonn
    Hallo, Betty!

    Du stellst am Ende die Überlegung an, die Leitung des Erzbistums Paderborn einzuschalten – und fügst gleich daran die skeptische Frage, ob das aber denn wohl klug sei. Und das sehr zu Recht, wie ich denke.

    Die Schule ist eine kirchliche Einrichtung, und die Leitung kann sich in Deutschland – in der Regel zumindest – auf die Rückenstärkung aus dem Ordinariat verlassen.

    Solltest Du diesen Weg gehen wollen, kannst Du Dich sogar immerhin getrost direkt an den Erzbischof selbst wenden, denn Becker ist in der DBK seit 2006 Vorsitzender der Kommission für Erziehung und Schule, und vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn er mal wieder mir einem Vorgang von der Basis seiner Kirche in Berührung kommt. Er wird es sicherlich nach unten delegieren, aber immerhin…

    Die Frage ist aber, ob Du Dir – Ihr Euch – das eigentlich überhaupt antun wollt, den Marsch durch die innerkirchlichen Zuständigkeiten anzutreten. Die deutschen Mühlen mahlen langsam, und die der römisch-katholischen Kirche allemal… Schnell geht da gar nichts. Festina lente, eile mit Weile...

    Nico ist gerade fünfzehn, und er hat ja vielleicht noch sehr entscheidende Schuljahre vor sich. Selbst wenn das Ordinariat eine Entscheidung fällen sollte, die Euch gerecht wird und die Sache in Eurem Sinne regelt, so wird der Groll der hochheiligen schulinternen Inquisition gegen Deinen Sohn für ihn vielleicht noch lange spürbar bleiben – und wenn es schlecht läuft, sogar jeden Tag, an dem er einem von den Lehrern begegnet, die gegen ihn eingestellt sind.

    Deshalb meine Frage: Existiert die Überlegung bei Euch, den womöglich weiterhin zu erwartenden Schwierigkeiten – und den mit Hin und Her auch verbundenen nervlichen, emotionalen Anstrengungen – von vornherein aus dem Wege zu gehen, indem Ihr Euch für eine andere Schule entscheidet? Hängt für Euch denn viel daran, dass es eine kirchliche Schule ist, auf die er geht? – Klar. Stinkstiefel hat wohl jedes Lehrerkollegium aufzuweisen. Aber die Meinungsfreiheit für die Lehrer ist dann am Ende vielleicht dort doch, wenn es hart auf hart kommt und die Puppen tanzen, entscheidend größer, insbesondere halt auch für die Lehrer.

    Das mal so ganz spontan von mir. Was geht Dir dazu durch den Kopf?

    Liebe Grüße! Achim
     
  11. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    Hallo Achim, danke für deine schnelle Antwort und die Denkanstöße. Nein, für uns hängt theoretisch nicht viel von einer kirchlichen Schule ab.
    Von mir aus könnte Nico die Schule wechseln - aber erst einmal muß ich eine finden, die ihn jetzt gegen Ende 9. Klasse nimmt bzw. zur 10. Klasse. Er will ja auf jeden Fall Abitur machen, d.h. er braucht dringend diesen Quali für das Gymnasium - die Schule, der er jetzt besucht, ist eine Realschule.

    Weißt du - ich will so ein Theater gar nicht - mir geht es auch nicht darum, dass Nico nicht auch Konsequenzen für sein Handeln spürt. Eine Tomate - die einer Lehrerin hingelegt wird, damit sie reintritt - was wohl auch passiert ist, wie ich heute mittag noch erfuhr - ist nicht in Ordnung.

    Er hat sich bei der Frau wohl sofort entschuldigt usw - aber das heißt da nichts.

    Hätte mich der Direktor angerufen und gesagt: Nico muss bis zu den Sommerferien 2 x wöchentlich das KLassenzimmer putzen - oder die Schuhe der armen Frau - hätte ich genickt und gesagt: Jawohl! Richtig so!

    Mir geht es ausdrücklich um die Verhältnismäßigkeiten der Bestrafung.:cool:

    Und ich will mich von dieser Schule nicht in die Knie zwingen lassen. Wir haben jetzt fünf Jahre den Mund gehalten - bei mir ist echt Schluß jetzt.

    Ich habe heute mit Paderborn gesprochen - habe zunächst mit dem Pressesprecher geredet, den ich vom Radiosender her kenne (ich bin Redakteurin). Der hörte interessiert zu und stellte mich dann direkt durch an den Sachbearbeiter, mit dem ich durchaus ein nettes Gespräch hatte.

    Ich habe ihm erklärt dass ich, bevor ich wirklich auch rechtliche Schritte einleite wie eine Anzeige wegen Mobbing gegenüber meinem Sohn, wissen wollte, ob es Alternativen für mich gäbe, dies zu umgehen.

    Ernsthaft - ich hab schon mit dem Gedanken gespielt, Nico am Freitag morgen in mein Auto zu setzen und mit ihm nach Paris zu fahren!

    Ich bin bescheuert - ich weiß - aber ich bin auch soooooooooooo wütend!!!
    Jedenfalls muss ich halt morgen früh um 08.00 zur Schule - der Herr aus Paderborn wartet auf meinen Anruf - im Notfall bemühe ich das Telefon noch direkt im Lehrerzimmer.

    What else can I do????

    Ich danke euch für eure Aufmerksamkeit und die vielen Gedanken -
    ein schönes Fussball spiel jetzt gleich - wenn ihr das anschaut;)

    Ich erzähle euch morgen, wie es weitergeht.

    Tschüüüüüß
    Betty
     
  12. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,281
    Ort:
    Bonn
    Hallo, Betty! :)

    Zwei kurze Anmerkungen zu Deiner Antwort.

    1) "Wir haben jetzt fünf Jahre den Mund gehalten" - warum denn eigentlich?

    2) "Bei mir ist echt Schluß jetzt." - Anscheinend nicht. Oder doch? Und wenn ja, womit genau? Nur mit dem Schlucken? Oder auch mit der Schule? Oder mit noch etwas ganz anderem?


    Und ansonsten: Wie war es, heute morgen???


    Schöne Grüße aus dem Rheinland...
    Achim
     
  13. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    ...hmm..

    Lieber Achim,
    tja, deine Fragen sind sicher berechtigt. Zunächst mal zu gestern morgen:
    Ich habe zwei sehr gute Freundinnen mitgenommen, was sich auch als gut erwiesen hat, denn als ich ankam, erwarteten mich dort auch wieder zwei Herren. (Sonst sass ich denen immer allein gegenüber)
    Wie auch immer - sie schauten erst irritiert - waren dann aber einverstanden.

    Das Gespräch ging recht heftig los - der Direktor begann mit der juristischen Seite - die hatte ich inzwischen ja auch für uns geklärt, denn das Ganze ist eine privatrechtliche Geschichte in diesem Fall.
    Dann fing er an, die letzten 5 Jahre heraufzubeschwören - er wollte mir - das war mir auch klar - erklären, dass es bei Nico die Summe vieler Kleinigkeiten sind, die ihn ärgern. Dafür habe ich durchaus Verständnis.
    Dennoch bat ich ihn, nicht in der Vergangenheit, die wir ja schon längst immer wieder persönlich geklärt hatten, herumzuwühlen, sondern beim aktuellen Problem zu bleiben, damit wir da eine Lösung bzw. eine Alternative finden können.
    Ich erklärte ihm, dass es mir nicht darum ginge, dass Nico erneut auffiel und eine Konsequenz spüren sollte, sondern um das harte Strafmaß.
    Ich bezog mich auf einen Paragraphen in der Schulordnung, der besagt, dass die Verhältnissmäßigkeit bei einer Ordnungsmaßnahme stimmen sollte.
    Das tat sie hier in meinen Augen nicht.

    Ich will es abkürzen: Nico durfte schließlich heute mit nach Paris fahren - darf aber nicht mit seinem besten Freund in eine Gruppe - ist also mit gewissen Auflagen losgedüst - damit konnte ich mich anfreunden - er muss ja auch langsam mal ein bisschen Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Wie war das bei dem einen WM Fußballspiel: Wenn ich weiß, dass die Schiedsrichter kleinlich pfeifen, dann faule ich nicht.
    So ungefähr passt es schon.

    Glücklich bin ich mit all dem nicht - ganz ehrlich und jetzt komme ich auf deine Fragen zu sprechen, Achim.
    Mit "5 Jahre den Mund" gehalten heißt:
    Als Nico damals in diese Schule kam - das war übrigens seine ausdrückliche Wunschschule - die in der Stadt einen sehr strengen, aber auch sehr guten Ruf genießt - habe ich mich wirklich total für ihn gefreut, dass er von dieser katholischen Realschule genommen wurde. Die Direktion wählt sorgsam Schüler aus - das kann sie sich halt leisten als Kirchliche Privatschule. Übrigens - bis vor gut zehn Jahren war das hier eine reine Mädchenschule - das nur nebenbei.

    Die damalige KLassenlehrerin rief mich bereits nach 1 Woche Schulzeit an und bat mich zum Gespräch. Sie erklärte, mein Sohn habe ADS und ich solle mit ihm zu einem Psychologen gehen - er wäre in dieser einen Woche sehr verhaltensauffällig gewesen - da wären sie sich und die Kollegen einig.
    Für mich war das damals ein rotes Tuch - weil ich zu ADS meine eigene Theorie habe - ich fand es nur seltsam, das nach einer Woche als Lehrerin diagnostizieren zu können.
    Wir waren aber beim Arzt, weil ich dachte: Lass es checken - vielleicht bist du betriebsblind.
    Wir haben Tests gemacht und der Arzt sagte: Sie sollten sich nichts einreden lassen - er ist ein ganz normaler Junge mit viel Energie, er ist offen, er ist neugierig, er ist geschickt und sehr intelligent - lassen Sie ihn um himmelswillen so.
    Ich hätte den Arzt knutschen können, denn das empfanden mein Mann und ich auch so.
    Die Schule nicht.:linie:
    Die schriftliche Diagnose reichte ich weiter und sie wurde ignoriert.
    Ich wurde fortan zweiwöchig angerufen mit Aussagen wie: Ach ja, mit Nico ist es weiterhin nicht erfreulich.
    Jedesmal fragte ich nach, was denn nun diesmal sei - und ehrlich - es waren jedesmal so komische Dinge wie beispielsweise das "richtige Lochen mit der Linken Hand in der Mitte eines Blattes".
    Ich musste dafür in die Schule kommen, denn mein Schlacks ist Linkshänder.
    Also wurde mir gezeigt, wie ich mt der linken Hand in der Mitte loche. Ich müsse verstehen, sagte sie, dass sie die Zeit nicht habe, diese Dinge jedesmal allen Kindern weiterzugeben.
    Das nur als Beispiel.

    Ein anderes Mal hatte die Klasse im Kino Ottos Sieben Zwerge angeschaut. Danach haben sie im Religionsunterricht die Szene mit den Brettern nachgespielt (6. Klasse wohlgemerkt!) und haben statt der Bretter die Bibeln verwendet.
    Ich mußte dafür kommen, die anderen Eltern wurden schriftlich informiert.

    Es gibt viele viele Beispiele.
    Als ich aber einmal Nicos Schwimmzeug bringen wollte und am städtischen Hallenbad nach ihm Ausschau hielt, liefen mehrere Schulklassen ohne Aufsicht am Hammer Kanal (dort liegt das Bad) herum - über eine Stunde lang. Ich bemerkte dies einmal gegenüber der KLassenlehrerin und dem Direktor - worauf es hieß, dass sei eine ältere Kollegin, man müsse da ein bisschen Nachsicht üben.
    Hallo???

    Ich habe auch nach zwei Jahren bei dieser KLassenlehrerin irgendwann meine Geduld verloren und habe sie gefragt, was sie eigentlich von uns wollte. Ich habe ihr damals die Regeln einer gesunden Kommunikation auf einer Beziehungsebene erklärt - die sie als Pädagogin besser kennen mußte als ich - denn sie sprach in Nicos Gegenwart stets über "ihn" als dritte Person, sie sah und sprach ihn kaum direkt an.

    Danach kam ein Klassenlehrerwechsel und damit schien es erst einmal besser zu werden.

    Nico fühlt sich wohl in der Schule mit seinen Freunden, die wirklich immer zu ihm halten - deshalb will er auch nicht wechseln. Er sagt mir immer: Mama, ich ziehe das jetzt durch, ich will dort einen guten Abschluss kriegen, weil ich weiter auf das Gymnasium will - anderswo ist der Abschluss nicht so gut.

    Deshalb schrieb ich von "Geschluckt" und "Mund gehalten".
    Ich hätte ihn natürlich damals schon herunter nehmen können, doch er wollte nicht und ich hatte meine Zweifel, ob das "Herunter nehmen" das Richtige war. Manchmal muss man ja auch wirklich etwas aushalten lernen und - ehrlich - ein bisschen Strenge hat ihm gut getan.

    Er ist ja ein guter Mensch geworden bisher, der weiß was er will, der zu seinen Dingen steht und der - zum Leidwesen der Direktion - einen ganz eigenen Kopf mit eigenen Ideen hat.

    Zweite Frage von dir, Achim, warum bei mir Schluss war: Damit meinte ich, dass ich nicht mehr den Mund halte, um alle dort zu schonen bzw. um das Harmoniegerüst aufrecht zu halten. Ich habe mich auch gestern nicht entschuldigt oder so etwas. Ich habe eben mit Paderborn gesprochen, weil ich auch die Einigung mal fairerweise zurückmelden wollte - aber den Kontakt werde ich sicherheitshalber halten.

    Nicos letztes und wichtiges Schuljahr an der Marienschule in Hamm wird nun unter erschwerten Voraussetzungen beginnen - der Direktor sagte mir, das sei nun seine allerallerletzte Chance. Er ließ mich wissen, dass Nico weder zwei linke Socken, noch ein Papierkügelchen, ein Radiergummi oder vergessene Hausaufgaben - egal was, alles kann nun der Auslöser sein für die nächste Maßnahme - nämlich die, dass er entlassen wird.:linie:

    So siehts aus. Nico sagt, er kriegt das hin - er würde diesen Druck aushalten. Ich habe ihm geraten, es mit einer Art Latte der Wand zu probieren, wo er jedesmal einen Tag bis Schuljahrende abschneiden kann - sich den Tag angucken und wegschmeißen kann -
    ich weiß nicht, ob das gut ist - aber ich habe ihm gesagt: Entscheide du - du hast das jetzt in der Hand - wenn du zum Sommer wechseln willst, dann leiern wir das an - willst du es durchziehen an der Marienschule, stehen wir hinter dir - denn für uns bist du richtig, wie du bist. Ich habe ihn nur gebeten, die ganzen Aktionen nicht so sehr an sich herankommen zu lassen.
    Ich hoffe für ihn, dass es ihm gelingt.

    Mein Gott, was ein Aufsatz - entschuldigt bitte.
    Lehrer haben es ja auch schwer - aber ich kann beim besten Willen nichts Schlimmes an diesem Kind finden - selbst der KLassenlehrer und ein anderer Kollege sagen: Er ist so ein lieber Kerl, aber manchmal hat er einfach Pech -
    häää??:confused:

    Etwas noch zum Schluss:
    In der letzten Woche stand in der Tageszeitung ein Vorfall an der Marienschule: Zwei Mädchen aus der 10. Klasse haben mit Pfeffersprach herumgesprüht und der Direktor hat ebenfalls etwas in die Augen bekommen!

    Die beiden Mädchen wurden 1 Tag vom Schuldienst ausgeschlossen.

    Ich bin euch sehr dankbar wie immer
    herzlichst
    Betty
     
  14. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    ...upps...

    ...ich habe eben gesehen - dass ich mich total wiederholt habe - sorry, da sind sie wohl mit mir durchgegangen;)
     
  15. buecherwurm

    buecherwurm Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    22 Mai 2007
    Beiträge:
    462
    Ein käfig voller narren !!!!

    Hallo Betty,
    warum tut ihr euch und eurem Kind so etwas an?... Ein bisschen ...ist ja gut, aber was du in deinen Zeilen beschreibst, was da abgeht ist doch nur noch komisch, oder?

    Ich möchte dir in keinster Weise zu Nahe treten, aber ich kann deine Persönlichkeit ...und deine Handlung.... nicht in Vereinbarung bringen.

    Sorry, ich kann solchen """Erzieherischen""" Schwachsinn nicht nachvollziehen

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 29 Juni 2010
  16. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    ....was genau meinst du damit?

    Erzieherischer Schwachsinn - meinst du die Schule oder mich bzw. meine Gedanken dazu?
    Und was meinst du mit "Persönlichkeit und Handlung vereinbaren bzw. in Einklang bringen"?

    Was tun wir unserem Sohn an?? Er will da unbedingt bleiben - von uns aus hätten wir das Ganze schon lange beendet.:confused:

    Sag mir bitte mal genaueres.

    Liebe Grüße
    Betty
     
  17. buecherwurm

    buecherwurm Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    22 Mai 2007
    Beiträge:
    462
    Hallo Betty...ich erinnere mich daran, dass du mal euer Familienleben beschrieben hast. Ich fand das damals so klasse! Deshalb verwundert mich, dass ihr dem gegenüber, was in dieser Schule abgeht so "gelassen" seid, ewig zu irgendwelchen Diskussionen mit dem Direktor erscheinen und diese über euch ergehen lassen müsst usw.

    Dass euer Sohn trotz allem dort bleiben will, kann ich nachvollziehen, ist einfacher als ein Schulwechsel...

    ...mich persönlich würde dieses ewige Diskutieren mit den Lehrern sowas von...Aber wer weiß, vielleicht werdet ihr diesen "Dummköpfen" mit euren Argumenten mal ein paar unruhige Nächte bereiten ... ich emfinde diese ganze Schule und deren erzieherische maßnahmen einfach nur als Affentheater...

    Und dass ihr das nun auch schriftlich habt, was ihr eh schon immer wusstet, dass euer Sohn kein ADS hat... und die nun auch noch ignoriert wird von den Personen, die dass stets fest behaupten...spricht ja wohl deutlich genug für sich...

    Eigentlich wäre das, was du hier schreibst eine interessante wöchentliche Kolumne für Zeitschriften rund um Familie, Erziehung und Psychologie...


    herzliche grüsse
     
  18. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    Du hast wohl recht.

    :)
    Ja, ich kann mir gut vorstellen, dass das merkwürdig rüberkommt - auch unsere Unsicherheit.

    Man hätte natürlich auch gleich mit der Faust auf den Tisch klopfen und alles abbrechen können. Ich war total unsicher, was richtig oder falsch ist und alles andere als gelassen. Ich kann mich nicht erinnern, was mich mehr aufgeregt hat. Einerseits wollten wir unserem Sohn ersparen, vor dem Abschluss und dem Wechsel ins Gymnasium, den er sich ja so wünscht, noch einen weiteren Wechsel mitmachen zu müssen, andererseits ist der Druck, den die Schule ausübt, so groß, dass ich ihm ja trotzdem zum schnellen Wechsel geraten habe. Was machst du da??

    Vielleicht war es auch wirklich einfach dumm von uns, zu glauben, dass wir, wenn wir unserem Sohn den Rücken stärken, dieser Schule zeigen, wir lassen uns hier nicht einfach kampflos vertreiben oder bestrafen, etwas bewegen können. Alle anderen halten halt die Klappe - wie viele Eltern von Jungs an der Schule halten den Mund!:(



    Herzliche Grüße
    Betty
     
  19. buecherwurm

    buecherwurm Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    22 Mai 2007
    Beiträge:
    462
    Alles hat seinen Grund

    Ich denke, liebe Betty, dass ihr euerm Sohn (und vielen anderen, mich eingeschlossen) durch euer Handeln in dieser Angelegenheit was ganz Großartiges vermittelt...!!!! Und das ist doch wirklich das Einzige, worauf es ankommt...

    sonnige Grüsse
    buecherwurm

    PS: Ich hoffe, euer Sohn bleibt weiterhin so "unbequem" für diese Schule...und ihr habt noch oft Gelegenheit, diesen Menschen einen Spiegel vorzuhalten ;)

    Danke Betty!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 Juni 2010
  20. Ginny

    Ginny Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2007
    Beiträge:
    1,269
    hi betty,

    ich mag mich auch nochmal zu wort melden ;)

    nein, das war und ist nicht dumm von euch. und du hast auch kein kläppchen (netter ausdruck übrigens :rotfl:).

    ihr habt gemeinsam mit eurem sohn entschieden, dass er an dieser schule bleibt und dass ihr ihn dabei unterstützen werdet, während er ebenfalls seinen beitrag dazu leistet, dass er den abschluss schafft, den er fürs gymnasium braucht. das ist ein ziel, dass ihr gemeinsam erreichen könnt. und darüber hinaus lernt er gleich noch was: nämlich, dass man sich für seine ziele einsetzen muss und gegen ungerechtigkeit und willkür etwas tun kann. dass das geht, habt ihr gezeigt: gespräche mit paderborn, parisfahrt erreicht etc.

    betty, das wird auf diese art und weise weitergehen, bis nico diese schule verlässt, machen wir uns da mal nichts vor. aber er lernt dadurch weit mehr als nur den vorgeschriebenen lehrstoff. es hat auch was mit eurem vertrauen untereinander zu tun und dem, was man sich gegenseitig zutraut, nämlich gemeinsam euer ziel zu erreichen.

    und was andere eltern angeht, die den mund halten, kann ich auch eine geschichte erzählen. ein lehrer an einer grundschule hielt zweimal jungs, die sich irgendwas haben zuschulden kommen lassen, an den füßen kopfüber aus dem fenster im zweiten stock. natürlich schlug das wellen. disziplinarische maßnahme der schulbehörde: der lehrer wurde an eine andere schule versetzt und durfte dort weiter unterrichten. maßnahmen der eltern der betroffenen kinder, die rechtlich durchaus was hätten machen können: null. begründung: es sei 8 wochen vor schuljahresende, ihre kinder (viertklässler) würden die schule ja eh bald verlassen, warum da jetzt noch die welle schieben. ist es zu fassen?????!!!!! so reagieren allerdings viele leute.

    und deshalb beglückwünsche ich nico zu den eltern, die er hat und euch wünsche ich, dass er euch das ein bisschen zurückgibt, indem er auch etwas dazu beiträgt, konflikte nicht zu provozieren.

    viele grüße
    ginny