Kirchliche Schule...

Dieses Thema im Forum "Kinder, Erziehung" wurde erstellt von Betty, 4 März 2010.

  1. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,281
    Ort:
    Bonn
    Kleine Nachfrage nach langer Zeit ;-)

    Hallo, liebe Betty!

    Ich düse hier gerade nach längerer Zeit mal wieder so ein wenig durch die Foren und entdecke Dein Thema mit der kirchlichen Schule wieder und denke so: „Ach ja, da war doch was gewesen...“. Ein gutes dreiviertel Jahr ist es nun her, dass das Ganze so akut war. Und da interessiert mich jetzt natürlich: Und heute? Was hat sich getan in den vergangenen Monaten...? Du siehst: Ich bin an einem Update interessiert. Und vielleicht hast Du ja Lust, mal ein paar Takte lang zu erzählen, „wat sisch dann all esu jedonn hätt“, wie man hier im Rheinland sagt... :)

    Viele liebe Grüße! Achim
     
  2. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    Hallo Achim,
    in einem anderen Thread hast du es vielleicht gelesen - ich habe mich von meinem Mann getrennt. Meine beiden Jungs und meine Tochter (16,18,23) hatten entschieden, dort wohnen zu bleiben. Nur zum Hintergrund.

    Mein Jüngster besucht die letzten MOnate diese kirchliche Schule, von der wir tatsächlich seit dem letzten Jahr nichts mehr gehört haben. Mein Sohn hat sich - ganz im Gegenteil - bei der Nachbarschule (ebenfalls katholisch!) für den Abiturjahrgang angemeldet und ist prompt genommen worden - er will dort weitermachen. Ist doch verrückt, oder?
    Mich freuts insofern, als dass ich weiß, dass der lange unverbesserliche Schlacks auch ein bisschen an sich gearbeitet hat und ich denke, dass irgendwo der Direx auch froh sein wird, diese unbequeme Mutter mit dem nervtötenden Sohn loszuwerden.
    Also von daher haben sich die kleinen Kämpfe wohl gelohnt.
    Ansonsten kann ich an dieser Stelle nur sagen, ich vermisse meine Kinder sehr. Ich würde gerne weiterhin ihre Probleme mitlösen - lebe aber nun immerhin (übrigens am Niederrhein) fast 65 km weit weg von ihnen, habe einen Fulltimejob und bin durch die lange Arbeitszeit kaum vor 19 Uhr zu Hause, was es unter der Woche schwer macht, sie zu besuchen. Sie selbst haben an den Wochenenden auch ihr Programm, sodass uns momentan der Kontkat über Handy und Telefon und im Zweifelsfalle Internet bleibt.
    Das ist noch nicht wirklich glücklich, denn sie fehlen mir total. Aber zwingen konnte ich sie schlecht, oder? Aber das gehört jetzt nicht hier hinein.
    Alles Liebe
    Betty
     
  3. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,281
    Ort:
    Bonn
    Alles neu, alles anders...

    Liebe Betty,

    entschuldige bitte: Erst frage ich nach, dann kommst Du meiner Bitte nach, und dann melde ich mich so ganz und gar nicht - wie ungehörig! Und nun will ich also wenigstens einige wenige Zeilen an Dich nachholen.

    Nun, das Schulproblem scheint sich auf diese sehr individuelle Weise gelöst zu haben, und ich freue mich, dass Dein Filius zu eine Entscheidung gefunden hat, die letztlich für alle Beteiligten eine Erleichterung darstellt - vorausgesetzt, er findet sich zu einem so späten Zeitpunkt in der Schullaufbahn noch gut in das soziale Gefüge der neuen Schule ein; ich wünsche es ihm jedenfalls sehr.

    Natürlich ist es richtig, dass Du Deine Kinder nicht zwingen konntest, mit Dir zu kommen. Und es ist nur allzu verständlich, dass es oft weh tut, ihre Stimmen in der Wohnung nicht mehr zu hören und nicht mehr gemeinsam am Tisch zu sitzen. Es ist für alle eine Bewährungsprobe - auch für Deinen neuen Partner, der ja Deine diesbezügliche Traurigkeit mitzutragen mitauszuhalten lernen muss. Das wird jedem einzelnen von Euch mal gut, mal weniger gut gelingen, aber sofern nicht eine prinzipielle Störung des Eltern-Kind-Verhältnisses vorliegt, werdet Ihr vermutlich einen Weg finden können, mit dem auf Dauer gesehen alle im großen und ganzen einverstanden sein können. Hinzu kommt ja, dass das alles auch noch sehr frisch ist, und es ist vollkommen normal, dass die ersten beiden Jahre in der neuen Konstellation damit gefüllt sein können, diesen neuen modus vivendi nach und nach herauszubilden. Es ist für alle ein enormer Lernprozess, innerlich wie äußerlich. Es wird alles seine Zeit brauchen, aber ich denke sehr wohl, dass es Euch sehr gut gelingen kann.

    Viele liebe Grüße aus Bonn :)
    Achim
     
  4. Betty

    Betty Benutzer

    Registriert seit:
    7 Dezember 2009
    Beiträge:
    96
    ..aus Bonn grüßt du mich? Guck mal - ich arbeite in Rolandseck seit Mitte März und fahre täglich rund 4,5 Stunden Hin und Zurück mit der lieben Bahn;-))

    Ja, ich glaube auch, es wird sich finden. Die Kinder waren uns schon besuchen und auch die beiden Töchter meines Freundes waren schon bei uns - witzigerweise sind alle Kinder gleichen Alters - zwsichen 17 und 20 - und verstehen sich - auch ohne uns via Facebook und co - bestens - ich denke schon, es wird - aber klar - sie fehlen mir schon. Im Moment ist mir wichtig, dass wir den Kontakt erst einmal halten, sie einmal im MOnat ein Wochenende zu uns kommen können und ich meinen Unterhaltspflichten nachkommen kann - tja, damit ist erst einmal die Zeit ausgefüllt - wenngleich mich die Fahrerei fertig macht, das geb ich schon zu.

    Ganz liebe Grüße
    Betty