Hilfe ist mein Vater verliebt in mich?

Dieses Thema im Forum "Kinder, Erziehung" wurde erstellt von Nadja, 21 November 2014.

  1. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Hallo, ich bin 14 Jahre alt. Mein Vater hat mir zum Geburtstag Röcke Blusen High Heels Strapse und Korsett gekauft und ich muss das jetzt immer tragen. Das Korsett schnürt er immer so eng dass ich kaum atmen kann! Trotzdem ertrage ich es weil es ihm gefällt. Aber ich werde manchmal angemacht und das ist mir sehr unangenehm. Mein Vater meint nur ein hübsches Mädchen wie ich muss das aushalten. Ich wünschte mein Vater würde mich aus Eifersucht weniger sexy anziehen aber er besteht darauf, dass ich so sexy zurechtgemacht auch in die Schule gehe.
     
  2. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Hallo Nadja!

    Willkommen hier im Forum!

    Zitat: "Mein Vater hat mir zum Geburtstag Röcke Blusen High Heels Strapse und Korsett gekauft und ich muss das jetzt immer tragen."

    Du schreibst, Du musst die "Geschenke" (ich schreibe das in Anführungszeichen, da ich in dem Zusammenhang, den Du beschreibst, eine Doppelbedeutung zu erkennen glaube), diese von Deinem Vater ausgesuchten *Sachen* musst Du immer tragen. Das bedeutet ja auch, dass da nur wenig oder keine Wahlmöglichkeiten offen bleiben, einmal etwas zu tragen, das Du auch gerne anziehen möchtest.

    Eigentlich zeigt er damit eine bestimmte Vorstellung, wie er Dich gerne sehen würde, so wie Du in seinen Augen sein sollst, oder? Und Du schreibst, dass Du die von Deinem Vater ausgewählte Kleidung ihm zuliebe trägst und was ich dabei herauslese, ist, dass dies auf Dich belastend wirkt.

    Zum einen bekommst Du Zuwendung von Deinem Vater, wenn Du Dich nach seinen Wünschen richtest und da gibt es jedoch Bedingungen, die mit dieser Zuwendung in Verbindung stehen, unter denen Du diese Zuwendung bekommst. Es ist verständlich, dass Dein Vater (so wie ich hier lese) die Hauptperson in Deinem persönlichen Heranwachsen ist und so lange er noch die Verantwortung für Dich trägt, ist er befugt, Entscheidungen für Dich zu treffen.

    Diese Entscheidungen scheinen in dieser beschriebenen Richtung angesichts Deiner Gefühle an Deinen eigenen Wünschen vorbeizugehen, sie scheinen eher seine Bedürfnisse zu bedienen, die er als für Dich "richtig" betrachtet und Du Dich nach seinen Vorgaben halten musst, obwohl Du Deine Abneigung bereits geäußert hast(?). Das verstehe ich in Deinem Text.

    Das folgende Zitat z.B. weist darauf hin. Vielleicht magst Du dazu noch etwas hinzufügen?

    Er sieht Dich als "hübsches Mädchen" und irgendwie scheint er zu wissen, was *hübsche Mädchen" so alles zu tun und zu lassen haben, um in dieses Bild, das sein ganz persönliches Bild eines "Ideals" ist, um in dieses Bild hinein zu passen?

    Es vernachlässigt aber Deine Entwicklung hin zu einer eigenbestimmten Persönlichkeit in Richtung der von ihm wie auf ein Podest gestellten "Ideale" (von Attraktivität, Schönheit, die Du stattdessen darstellen sollst), dabei aber eigentlich nicht wirklich so sein dürfen wie Du Dich auch innerlich fühlst, sondern Dich dem unterzuordnen, (etwa:wie nach einem Dir fremden Ideal sein zu "müssen"). Und das kann so richtig an einem *zerren*, *drücken* oder wie würdest Du das damit verbundene Gefühl beschreiben oder umschreiben?

    Eine Frage: denkst Du es ist wirklich Eifersucht (ich meine damit die Eifersucht gegenüber => anderen Vätern, dass er "mit" Dir, Nadja, eine hübsche Tochter *besitzt* und diese mit Stolz seiner Umgebung *zeigen* kann/will? Und Du selbst musst dann bestimmte Verhaltensweisen erfüllen, um als *seine* Tochter gelten zu dürfen, auf die er stolz sein kann, die in diesem Zusammenhang vielleicht sein eigenes Selbstbewusstsein erhöht und über die er gerne spricht, doch so wie sich für mich darstellt, spricht er in Wirklichkeit weniger mit Dir - oder wie würdest Du das mit Deinen Worten ausdrücken?

    Liebe Grüße

    KenTowr
     
  3. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Hallo KenTowr, du schreibst sehr kompliziert aber irgendwie hast du Recht, ausser mit Eifersucht meinte ich eigentlich dass ich mir wünschen würde dass mein Vater bei dem Gedanken, ich könnte so gesehen werden wie er mich herrichtet eifersüchtig würde. Aber leider gefällt es ihm mich so herumzuzeigen.
     
  4. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Wenn nun Dein Vater eifersüchtig würde, so wie Du es als Wunsch beschrieben hast, gibt es dann eine Erwartung oder eine Hoffnung, z.B., dass er (wieder?) mehr für Dich selbst da wäre?

    Oder gibt es denn einen Freundeskreis, zu dem Du Kontakt hast?

    Wie würde Dein eigenes "Wunschbild" aussehen, wenn Du es beschreiben würdest?
     
  5. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Eigentlich gefalle ich mir ja in den Kleidern die mein Vater mir vorschreibt nur tun mir die High Heels weh und das Korsett drückt. Und es nervt auf der Straße angemacht zu werden. Ich wünschte ich könnte die Kleidung nur Zuhause für meinen Vater tragen und in der Schule normal Jeans und Top.
     
  6. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Ich denke, jetzt verstehe ich ein wenig besser, wie Du mit den Kleidern zurechtkommst und wie sich das Tragen der Kleider und der Wunsch Deines Vaters, der sie Dir dafür zum Geburtstag geschenkt hat, zusammen wirken.

    In meinem ersten Post habe ich bereits ein wenig davon geschrieben, dass Dein Vater Dir das Tragen von bestimmten Kleidern vorschreibt. Es geht mir in diesem Zusammenhang um die Vorschrift, die Dir von Deinem Vater gemacht wird. Diese Vorschrift beinhaltet, dass es "nur" diese Art von Kleidung sein darf, die Du anziehen darfst.

    Eigentlich gefällst Du Dir in diesen Kleidern und dagegen ist ja nichts einzuwenden. Wenn das willentlich geäußerte Gebot, die zum Geburtstagsgeschenk gemachten Kleidungsstücke zu tragen, mit Deinem eigenen Geschmack und Deinen Vorlieben ein wenig zusammen passt, ist es leichter, seinem Willen zu folgen.

    Leider ist aber nicht alles, was mit der Befolgung dieses strengen Willens fest verbunden ist, so einfach abzuhaken, da die High Heels beim Tragen wehtun. Und ich kann mir vorstellen, dass Du Deinem Vater bereits davon berichtet hast, dass eben diese HH Dir Schmerzen bereiten.

    Zu der folgenden Frage möchte ich Dich bitten, in etwa die Antwort Deines Vaters zu wiederholen, die er Dir daraufhin gegeben hat. Wie hat Dein Vater geantwortet/reagiert, also dass Du ihm gesagt hast, die HH würden Dir weh tun? (Vll aber hast Du Dich auch nicht getraut, ihm davon zu berichten?).

    Und es gibt ja noch ein Kleidungsstück, das Einfluss auf Dein Wohlbefinden hat. Dein körperliches Wohlbefinden "leidet" ja auch darunter, dass Du ein enges Korsett tragen musst, obwohl Du darin kaum atmen kannst, schnürt er es so fest zu, dass Dir das Atmen schwer fällt.

    Ich denke dabei an die Zeit des Heranwachsens, in der ein Mensch sich erst körperlich entwickelt und frage mich, ob das, was Dein Vater von Dir fordert vielleicht eher einem Erwachsenen zugemutet werden könnte. Irgendwie musst Du sehr früh in Deinem Leben die Rolle einer erwachsenen Person darstellen, wie sie Dein Vater für Dich vorsieht(?).

    Wie es Dir dabei geht, scheint eher zweitrangig zu sein. Ja klar versuchst Du, so gut wie möglich, Dich anzupassen, doch will mir scheinen, dass damit auch eine leichte Überforderung mit Deinen Gefühlen einher geht.
    =>
    Zitat: "Und es nervt auf der Straße angemacht zu werden."

    Dieses Zitat sagt sehr deutlich, dass Du es nervend empfindest, wenn Du auf der Straße angemacht wirst. Und der Begriff drückt (unausgesprochen) noch aus: unmissverständlich wird sexuelles Interesse gezeigt, das mit Verbindung auf das Tragen dieser Kleidungsstücke zurückzuführen ist.

    Das *Anmachen* von fremden Leuten ist von Dir beim Tragen der Kleidung in dieser Weise aber nicht gewünscht. So verstehe ich Deine Zeilen. Vielleicht magst Du mir schreiben, ob ich jetzt verständlicher geantwortet habe.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 November 2014
  7. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Ja so ungefähr ist es.
     
  8. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Als ich ihm gesagt habe dass mir die Schuhe wehtun und das Korsett drückt hat er gesagt:"Wer schön sein will muss leiden. "
     
  9. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Was kann ich tun um in normaler Kleidung in die Schule gehen zu dürfen?
     
  10. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Auf Umwegen zum Ziel

    Ich kann Dich gut verstehen, dass Du in normaler Kleidung in die Schule gehen möchtest. Wie sehr etwa ein Schuh (z.B. nach langem Tragen) Schmerzen auslösen kann, weiß ich von mir selbst. Ich denke, wenn Dein Vater allein durch Deine Worte und die Äußerung von Schmerzen dabei nur wenig Reaktion zeigt, ist möglicherweise die Hilfe von anderen Menschen ein Weg zur Verbesserung Deiner Situation.

    • Gibt es in Deiner Verwandtschaft oder in Deiner ferneren oder näheren Umgebung Erwachsene, mit denen Du reden könntest? Sie könnten vll einen dezenten Einfluss auf Deinen Vater ausüben.

    • Eine weitere Möglichkeit für die Zeit, die Du in der Schule verbringst, wäre, Dich an eine Lehrerin oder einen Lehrer zu wenden, zu der oder dem Du so weit Vertrauen hast, Dich ihr oder ihm mitzuteilen, dass die besagten Kleidungsstücke Auslöser von Schmerz und Unwohlsein sind.

    Wie gut Du Dich infolge von Schmerzen und eingeengter Kleidung dann in der Schule konzentrieren kannst, beeinflusst ja auch den Grad der Aufmerksamkeit für das damit verbundene Lernen. ​

    • Eine dritte Möglichkeit wäre, einmal bei Deinem Hausarzt einen Termin zu vereinbaren, da Du Schmerzen verspürst.

    Eigentlich sollte klar sein, dass die bisher erlittenen Schmerzen vom Tragen der HH ausgelöst wurden und bei weiterhin intensivem Tragen damit zu rechnen ist, dass diese weiterhin Schmerzen auslösen werden.

    Dies scheint Deinem Vater so weit nicht ins Bewusstsein zu geraten, dass er mit dem (von Dir selbst) verbundenen duldsamen Ertragen in Folge von künftig zu erleidenden Schmerzen die entsprechende Bedeutung beimisst.

    Mit anderen Worten, würde er vielleicht andere Schlüsse ziehen, verspürte er selber an Deiner Stelle die Schmerzen.

    Möglicherweise könnte ein Erwachsener (hier: eine Ärztin, ein Arzt) durchaus mehr bewirken, …

    …in dem Hinblick auf den gesundheitlichen Blickwinkel, zu dem Schmerzen in dieser Form von "sehr unangenehmen körperlichen Empfindungen" offensichtlich in deren Aufgabengebiet passen, mit Deinem Vater sprechen.

    Bei länger anhaltendem Ausgesetzt sein dieser Schmerzen darf auch eine seelische Bedrückung nicht so einfach ausgeschlossen werden, sie muss aber nicht zwingend wirksam werden.

    Wenn Du z.B. zu den von mir genannten Möglichkeiten irgendwelche Bedenken hast, darfst Du diese natürlich mitteilen, das ist, denke ich, mitunter sogar sehr wichtig!



    LG KenTowr
     
  11. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Ich habe schon einmal mit meiner Lehrerin darüber geredet, aber sie trägt auch gerne High Heels und meinte, so hübsch wie ich in meinen Sachen aussehe sollte ich meinem Vater für den Zwang dankbar sein und mich daran gewöhnen.
     
  12. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Ungeprüfte Überzeugung

    Hallo Nadja, ich melde mich nach kurzer Pause wieder :) (vielleicht liest Du ja noch mit?)

    Dieser Satz beinhaltet eine falsche Annahme, denn es gibt auch schöne Menschen, die unter dieser Voraussetzung nicht zu leiden haben. Würde der Inhalt dieser Aussage denn nicht bedeuten, dass "alle" schönen Menschen leiden "müssen", um in diesem Sinn von anderen als "schön" empfunden zu werden oder als schöner Mensch gelten zu dürfen?

    Das widerspricht dem Bild, das in der Öffentlichkeit zu sehen ist oder in den Medien gezeigt wird. Ich denke dabei zum Beispiel an Menschen, auf die der Schönheitsbegriff zutrifft und die dabei lachen und sichtlich heiter bzw. fröhlich sind,

    ... es also nicht nur "vorspielen", um den Anschein von Fröhlichkeit zu erwecken.

    Die Regel, die in diesem Zitat ausgedrückt wird, ist eine Meinungsäußerung, und als Meinung stellt sie eine persönliche Ansicht dar, die für andere Menschen nicht immer und zu jedem Anlass gültig sein muss. Eine Meinung darf durchaus vertreten werden und wenn es für jemanden sinnvoll erscheint, seine Überzeugung kund zu tun sowie die eigene Einstellung zu vertreten, ist daran kaum etwas auszusetzen.

    Selbst wenn i-eine Person, die einen solchen Satz wie im Zitat von sich gibt, fest davon überzeugt ist, dass er inhaltlich die "Wahrheit" verkörpert, dann ist das immer noch eine Meinung. Zur bedingt sich verwirklichenden Realität wird eine solche Meinungsäußerung, wenn damit *andere* - etwa durch ein Abhängigkeitsverhältnis - dazu gezwungen werden, wenn etwa die Rahmenbedingung als allgemeine Richtlinie erhoben wird, und innerhalb dieses Rahmens vielleicht Einzelheiten festlegt, z.B. indem sie für Kinder/Jugendliche etwa Richtlinien zu vorgegebenen Verhaltensweisen vorgibt.

    Deine Lehrerin, die ebenfalls High Heels trägt, ist eine erwachsene Person, die ihre Entscheidung für sich selbst getroffen hat, ohne gleichzeitig dem Zwang unterlegen zu sein, sie tragen zu müssen. Das ist Tatsache; und die Antwort, die Du von ihr erhalten hast, ist eine Meinung, ihre Meinung, die sie aus ihrem Blickwinkel sogar für Dich gültig macht, ohne dabei zu unterscheiden, dass die Umstände verschiedener Natur sind.

    Es ist (z.B. in diesem Zusammenhang) ein Unterschied, etwas zu "dürfen" oder etwas zu "müssen". Mit Vollendung des 18. Lebensjahres wärest Du volljährig und könntest (diverse Kleidung anziehen) - ohne jemanden fragen zu müssen, - für Dich entscheiden dürfen, was Du für Dich als angemessen ansiehst.

    Sicherlich mag es nützlich sein, sich mit Lebensregeln zu umgeben, die helfen, mit der Umwelt in bestimmter Weise in Kontakt zu treten und dadurch vielleicht ein gewisses Maß an Sicherheit in einer ständig sich verändernden Umgebung zu erhalten.

    Auf eine gewisse Weise wird durch eine mit Überzeugung geäußerte und vielleicht auch gelebte Sichtweise ein Filter geschaffen, der beispielsweise anders lautende Meinungen aus-filtert und jene Argumente, die dazu passen, zur Bestätigung der eigenen Perspektive heranzieht, um die "Richtigkeit" des persönlichen Denkansatzes zu bestätigen.

    Fremde Meinungen, die z.B. aus Diskussionen übernommen werden, und die sich nur schwer überprüfen lassen, sind geeignet, den eigenen Blickwinkel in dieser Richtung zu beeinflussen. Die ungeprüft übernommene Aussage mittels Deines Vaters wird hier gerade an Deine Generation weiter gegeben. Bestimmt findest Du viele Menschen, die solche oder ähnliche Sätze annähernd oder gänzlich wie "Wahrheiten" glauben und auch weitere Personen suchen bzw. finden, die sie dabei bestätigen oder durch die sie diese in ihrem Meinungsausdruck unterstützen, etwa, um sich in diesem "Austausch" gegenseitig eine Bestätigung der eigenen Überzeugung zu verschaffen.

    Eine kurze Anmerkung zum Tragen von HH:
    Es gibt ja auch Frauen, die sehr oft und für eine lange Zeit in High Heels gehen und die vielleicht ihre Schuhe mit Gelpads präparieren, bzw. die ihre HH zuvor eingelaufen haben und vermeiden, mit neuen Schuhen loszuziehen. Manche kleben Pads hinten in die Ferse, steigern die Höhe ihrer High Heels erst mit der Zeit, z.B. wenn sie zuvor mit Turnschuhen oder eher Schuhe mit flachen Absätzen bevorzugten.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Du Dich bereits in einem Schuh Shop ein wenig erkundigt hast, welche Tipps es so zum Tragen etwa gibt. Eine gute Verarbeitung des Materials ist natürlich ein wichtiger Faktor, dass die Schuhe "angenehm" zu tragen sind.

    Vielleicht magst Du ja noch antworten?

    Viele liebe Grüße

    KenTowr
     
  13. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Hallo Nadja!

    Das finde ich schade, dass Deine Lehrerin so gar kein Verständnis für Deine Lage hat. :hhum:

    Gibt es vll eine ältere Lehrerin, die keine HH trägt, oder einen älteren Lehrer, die Du noch ansprechen könntest? Natürlich, wenn Du noch den Mut aufbringen kannst, Dich jemand anzuvertrauen.

    Wie denkst Du über einen Gang zum Arzt? Oder warst Du bereits dort? Auch kleine Schritte können manchmal helfen, leider dauert es dann länger, das ist mir bewusst.
    Ich schreibe Dir noch etwas zu Deinem Thema - die nächsten Tage.

    LG KenTowr
     
  14. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    ich gebe auf

    Ich werde wohl nie der Kontrolle meines Vaters entgehen. Kürzlich hat er mir, nachdem ich mit ihm über die Kleidung sprechen wollte den Po versohlt dass ich geschrien und geheult habe. Ich werde einfach akzeptieren, dass alles was mein Vater mir befiehlt gut für mich ist und ohne Murren Korsett, Strapse, High Heels usw. Zu seinem Gefallen tragen.
     
  15. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Ich kann Dich gut verstehen, dass Du noch einmal mit Deinem Vater reden wolltest, um mit ihm über eine Gesinnungsänderung oder einen möglichen Kompromiss zu sprechen, der eine für Dich erträglichere Lösung dieses Probs bedeutet hätte. Eine gänzliche Umkehr in seiner vorherrschenden Meinung ist da womöglich von vornherein nicht zu denken.

    Für den Zeitraum, der für Dich wichtig ist, wäre wünschenswert, zumindest ein wenig Entgegenkommen von Deinem Vater zu erhalten. Dass er mit seiner Gewalt ausübenden Handlung sich strafbar gemacht hat, denke ich, weißt Du selbst.

    Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass jede körperliche Strafe eine persönliche Herabsetzung darstellt und der oder dem Betroffenen der Würde beraubt. Im Laufe der Zeit leidet auch das Selbstwertgefühl darunter.

    Zum körperlichen Schmerz kommt seelische Demütigung. Rat und Hilfe bei Gewalt kannst Du Dir z.B. bei Kinderschutz-Zentren holen. Ist im www leicht zu finden. Auf der entsprechenden Site unter "Zentren" findest Du "Hilfe für Kinder und Jugendliche" mit weiterführenden Links, und den Zusatz, dass alles, was Du erzählst oder mitteilst, vertraulich behandelt wird und eine Unterhaltung ohne das Wissen Deines Vaters möglich ist.

    Das Forum bietet z.B. Links zu Lebens- und Krisenberatung an


    Ein weiteres Thema ist die ungewollte Belästigung und der Umgang damit. Da könntest Du Dich bei anderen Mädchen befragen, welche Tipps sie für Dich haben - wenn Du diese Möglichkeit vll schon in Betracht gezogen hast?

    LG
     
  16. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Zur sexuellen Belästigung meinte mein Vater, dass ich die Belästigung auszuhalten habe, ihm jedoch sofort davon berichten solle. Er meinte auch, dass ich mich keinesfalls gegen Berührung wehren darf, da ich als Mädchen ja zum Gehorsam gegenüber Jungen und Männern verpflichtet bin. Ein älterer Mann, der mir öfter auf der Straße begegnet küsst mich des öfteren auf den Mund und begrabscht mich. Mein Vater meinte das wäre gut für mich, da ich so für später in der Ehe das devote Verhalten gegenüber einem Mann üben könnel
     
  17. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Da verletzt Dein Vater denke ich nicht nur in grobem, sondern in (wie beschrieben: offensichtlich) bewusst gefährdendem Maße seine Fürsorgepflicht, das stellt für mich hier sehr deutlich dar.

    Eine TAT ist, wenn jemand etwas tut oder getan hat. Der ältere Mann hat etwas Unerlaubtes getan. Du empfindest es als sexuelle Belästigung. Etwas anderes ist, wenn Erlaubnis dabei im Spiel (- und: auf Augenhöhe -beteiligt) ist. Dazu gehören z.B. zwei Erwachsene Menschen. Du bist minderjährig. Als "Spiel" kann ich diese Handlung in diesem Zusammenhang jedoch nicht erkennen. Gegen eine solche Handlung darfst Du Dich selbstverständlich wehren. Da gilt für abhängige Personen ein besonderer Schutz. "Berührung" ist nicht gleich Berührung. Da gibt es auch Gesetze für.

    Es geht in Deiner Antwort inhaltlich dabei um einen Übergriff. Ein Übergriff, der von einem erwachsenen Menschen ausgeht. Der Schutz, den Du für Dich benötigst, kann und darf auch von der Polizei gefordert werden.

    Zum einen, um Dich (vll bereits vorher) vor einem => weiteren Übergriff zu bewahren, zum anderen für den bestimmten (sich wiederholenden) Augenblick der Tat zu be-schützen und des Weiteren, die Taten dieses älteren Mannes ins Blickfeld der öffentlichen Wahrnehmung zu rücken. Das hilft, auch andere vor einem Übergriff zu bewahren, etwa, indem dieser Mann sich für seine Taten verantworten muss. ​

    Möglich ist, dass die Polizei weitere Fragen stellt. Diese werden vermutlich auch in Richtung der für Dich verantwortlichen Erziehungsperson(en) gestellt. Das kann natürlich (muss nicht zwingend) einen inneren Konflikt bei Dir auslösen. Deshalb habe ich Dir in meinem letzten Post Hinweise und Links zu Stellen eingestellt, die jede für sich gewisste Teile der jeweiligen Problematik kennen und mit dem verschiedenen Ursachen, Begebenheiten, Folgen etc. vertraut sind.

    Die möglichen Lösungen bei Hilfe und Lösungswege mittels Annahme diverser Hilfsangebote sind in jedem Fall verschieden. Es gibt da meiner Meinung kein "Allgemeinrezept". Der politische Umgang mit Probs dieser Richtung ist meiner Auffassung mittlerweile deutlich sensibler und die Handhabung durch entsprechende Rechtsprechung professioneller geworden. Du darfst gerne selbst weitere Informationen suchen.

    Wählst Du z.B. den Kontakt zu einer Hilfestelle, wird meiner Einschätzung mit Dir zusammen versucht, eine angemessene Lösung zu finden, statt über Deinen Willen hinweg. Mein Post #15 bedeutet kurz gesagt: Information, die Dir zum Finden hin zu einer hilfreichen Entscheidung wesentliche Fragen beantwortet, Dein Wissen erweitert und dabei werden auch Fragen werden gestellt. Fragen zum besseren Verständnis.

    Ob Du mit (der - teilweisen/? - Umsetzung zu) diesem hier geposteten "Gedankengang" zurecht kommst, kann ich nicht wissen. Klar, ich kenne nur den Inhalt aus Deinem Bericht. Wichtig wäre, dazu Deine Einschätzung zu erfahren. Ich kann mir vorstellen, dass diese Zeilen womöglich gemischte Gefühle auslösen. Auch diese beeinflussen eine Entscheidung. Was sagt Dir Dein "Gefühl" beim Lesen? Das würde mich interessieren, …wenn ich danach fragen darf?

    Du musst Dich natürlich nicht vor mir verantworten, was auch bedeutet, dass Du mir nicht zu antworten brauchst oder z.B. nur auf das antwortest, bei dem Du ein gutes Gefühl hast. Es geht nicht um mich.


    Du bist wichtig!


    Leider bedeutet es für Dich auch, sehr früh gezwungen zu sein, auf Dich selbst achtgeben zu müssen und zu einem sehr frühen Zeitpunkt weitaus mehr Verantwortung für Dich selbst zu übernehmen.

    Ein Beispiel der wichtigsten Fakten zu häuslicher Gewalt auf der Seite des niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

    LG

    PS: Vielleicht wissen auch andere Leser, z..B die Tipps oder davon Kenntnis zum Thema besitzen bzw. damit bereits mit solchen oder ähnlichen Begebenheiten Wissen/Erfahrung gesammelt haben, noch etwas dazu beizutragen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Dezember 2014
  18. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Mein Vater meint inzwischen auch, dass ich dss devote Verhalten Männern gegenüber auch mit ihm üben soll. Dazu hat er mich gestern mit Zunge geküsst und eine Stunde lang überall gestreichelt und gekniffen, am Busen, am Po, im Schritt... Ich fand es sehr angenehm und habe es widerspruchslos geschehen lassen und ihm auch in den Schritt gefasst um ihm angenehme Gefühle zu bereiten. Inzwischen habe ich auch romantische Gefühle für ihn und mag die Art wie er mir sagt was ich zu tun und zu lassen habe. Nur die Belästigung durch andere ist mir immer noch unangenehm. Ich wünschte mein Vater würde mich ganz alleine für sich wollen.
     
  19. KenTowr

    KenTowr Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    1 September 2013
    Beiträge:
    175
    Ich frage jetzt einmal ganz naiv, ...ob es denn noch andere Familienmitglieder gibt. Irgendetwas scheint da ziemlich aus dem Ruder zu laufen.
     
  20. Nadja

    Nadja Benutzer

    Registriert seit:
    21 November 2014
    Beiträge:
    11
    Nein, ich bin alleine mit meinem Vater. Meine Mutter ist geschieden und lebt weit entfernt. Darum muss mein Vater mir alleine beibringen, wie ich mich als Dame zu verhalten habe.