Planlos & Verzweifelt

Dieses Thema im Forum "Arbeitswelt" wurde erstellt von Sadstatue, 12 Oktober 2016.

  1. Sadstatue

    Sadstatue Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    40
    Hallo, liebe Menschen da draußen...

    Ich habe nun jedlichen Plan verloren und weiß mir soweit nicht mehr zu helfen - und brauche die Meinungen von außenstehenden Personen.

    Also - wo fange ich an...
    Ich habe ein freiwilliges soziales Jahr gemacht, habe viele positive Eindrücke dieser Arbeitsstelle bekommen und mein Denken und Handeln durch eben diese verändert, ins Positive.
    Doch als es mit dem Jahr zuende ging, wusste ich einfach nicht mehr weiter.
    Ich habe mich daraufhin auf eine Stelle als Sozialassistentin beworben. Soweit so gut.
    Als es dann aber anfing, merkte ich schnell, dass dies nicht meine Welt ist. Vorher wusste ich eigentlich auch, dass ich nicht mit Kindern arbeiten kann und dass sie mich einfach nicht ansprechen, aber ich wollte mir einen Ruck geben und mir beweisen... dass ich vielleicht falsch liege. Aber ich lag nicht falsch! Es ist nicht meine Arbeit!
    Und meine Kollegen haben auch gemerkt, dass ich irgendwie nicht in diesen Bereich hinein passe. Doppelte Meinung. Die Chefin war vor allem abgeneigt von dieser Vorstellung.

    Nun gut. Da stand ich also. Zuerst war ich erleichtert, ich passe wirklich nicht in den Beruf.
    Meine Selbst-Kenntnisse sind nicht falsch. Aber wo will ich nun hin?
    Ich bin wirklich Alle Möglichkeiten durchgegangen, aber ich finde einfach keine weiteren Alternativen, wo ich eine Ausbildung machen kann!
    Ich stehe nun sogar an dem Punkt, wo ich sage: "Mir egal, welcher Beruf, Hauptsache Ausbildung!" Aber das bin ich nicht, so eine Person wollte ich nie sein...
    Vor allem zum Arbeitsamt will ich nicht gehen, die drücken einem auch nur ALLES in die Hand aber nicht das, was man will.
    Ich will es auf eigene Faust schaffen, Ehrgeiz zeigen, mir Selbst beweisen, dass ich es schaffen kann.
    Aber wohin mit mir? Ich könnte täglich Alle Gedanken darauf Zielen, doch ich komme zu keinem Ergebnis.

    Meine Frage ist nun - ist der Gedanke: Egal was, Hauptsache Ausbildung, richtig?
    Oder soll ich nochmal versuchen, tief in mich zu gehen und meinen "Traumberuf" zutage bringen?
    Aber was sage ich letzten Endes meinem zukünftigen Arbeitgeber - ich kann ihm ja nicht sagen, dass ich nur da saß und Löcher in die Luft gestarrt habe...

    Ich habe mich gestern an drei Stellen beworben... aber Fakt ist, es fühlt sich nicht richtig an... ich stecke in einem Loch fest, weiß nicht weiter. Ich weiß, ich brauche einen Psychologen und ich weiß, ich brauche einen Job. Thema Psychologe ist noch eine längere Geschichte, aber mir ist Job gerade wichtiger als das Thema.

    Bitte, helft mir! Gebt mir eine Außenstehende Ansicht auf mein Problem...

    Danke auf jeden Fall, dass es bis hierhin schonmal gelesen wurde.
    Sadstatue
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 Oktober 2016
  2. Muskatus

    Muskatus Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Berlin
    Hi du....
    Ich kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst, ich zum Beispiel hab meinen
    Traumberuf gefunden und liebe ihn jetzt nicht mehr.. Ich fang an total genervt von Kindern zu sein. Und jetzt? Andere Ausbildung, Studieren? Keine Ahnung ich mach einfach erstmal weiter, denn ich fühle mich zu alt um noch mal was anderes zu machen und das wenige Geld was man dann hätte... naja..

    Aber das wäre doch auch eine Idee für dicH, STUDIERE.!
    WENN du kein Abi hast, mach dein Abi. Mit der Zeit entwickelt sich dann dein
    Berufswunsch.
    Es bringt überhaupt nichts etwas zu lernen (Ausbildung) woran man kein Spaß oder Interesse hat. Weißt du ja.
    Ein Freund von mir ist Dachdecker geworden, weil die Stelle grad angeboten wurde. Er hat nach drei Jahren Ausb. niemals in dem Beruf gearbeitet. Drei jahre verschenkt.
    Falls du gar kein bock auf's Studium hast, dann schau mal bei google, welcher job passt zu mir. Dort werden dir dann fragen zu deinen Interessen u.s.w gestellt und dann werden dir Vorschläge zu möglichen Berufen gemacht die eben zu dir passen.
    Bei mir kam Fotograf heraus. So'n Müll ^^!
    Wenn deine Psychischen Probleme sehr groß sind...... dan solltest du erst diese in Angriff nehmen, wollte ich sagen, aber arbeiten muss man ja eh immer, also musst
    du dich um alles gleichzeitig kümmern.
    Wärst du mein Kind würde ich dir das Studium so schmackhaft wie möglich machen.
    Denn ohne Studium verdient man oft weniger als 2000 euro im Monat.
    Das reicht nicht für ein schönes Leben. MEINE MEINUNG!
    GELD is nich alles, aber wenn du 8std arbeites 6 std Freizeit hast und den Rest schläfst, also dein Lebenlang eigentlich nur arbeitest dann doch wenigstens für ordentliches Geld.
    Geh Studieren.... :) ansonsten viel Erfolg !

    P.s. spiel doch Lotto;)
     
  3. Muskatus

    Muskatus Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Berlin
    Klingt jetzt vielleicht komisch... aber wenn ich es mir jetzt noch Aussuchen könnte würde ich
    Kriminalpolizist oder SEK Beamter werden wollen.. in erster Linie weil es bestimmt voll Spaß macht... wäre das was für dich? Polizei?
    Is zwar total unwichtig aber am liebsten wäre ich Anwalt ! Liebe solche Filme .hahah
     
  4. Muskatus

    Muskatus Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Berlin
    Hi du....
    Ich kann mir gut vorstellen wie du dich fühlst, ich zum Beispiel hab meinen
    Traumberuf gefunden und liebe ihn jetzt nicht mehr.. Ich fang an total genervt von Kindern zu sein. Und jetzt? Andere Ausbildung, Studieren? Keine Ahnung ich mach einfach erstmal weiter, denn ich fühle mich zu alt um noch mal was anderes zu machen und das wenige Geld was man dann hätte... naja..

    Aber das wäre doch auch eine Idee für dicH, STUDIERE.!
    WENN du kein Abi hast, mach dein Abi. Mit der Zeit entwickelt sich dann dein
    Berufswunsch.
    Es bringt überhaupt nichts etwas zu lernen (Ausbildung) woran man kein Spaß oder Interesse hat. Weißt du ja.
    Ein Freund von mir ist Dachdecker geworden, weil die Stelle grad angeboten wurde. Er hat nach drei Jahren Ausb. niemals in dem Beruf gearbeitet. Drei jahre verschenkt.
    Falls du gar kein bock auf's Studium hast, dann schau mal bei google, welcher job passt zu mir. Dort werden dir dann fragen zu deinen Interessen u.s.w gestellt und dann werden dir Vorschläge zu möglichen Berufen gemacht die eben zu dir passen.
    Bei mir kam Fotograf heraus. So'n Müll ^^!
    Wenn deine Psychischen Probleme sehr groß sind...... dan solltest du erst diese in Angriff nehmen, wollte ich sagen, aber arbeiten muss man ja eh immer, also musst
    du dich um alles gleichzeitig kümmern.
    Wärst du mein Kind würde ich dir das Studium so schmackhaft wie möglich machen.
    Denn ohne Studium verdient man oft weniger als 2000 euro im Monat.
    Das reicht nicht für ein schönes Leben. MEINE MEINUNG!
    GELD is nich alles, aber wenn du 8std arbeites 6 std Freizeit hast und den Rest schläfst, also dein Lebenlang eigentlich nur arbeitest dann doch wenigstens für ordentliches Geld.
    Geh Studieren.... :) ansonsten viel Erfolg !

    P.s. spiel doch Lotto;)
     
  5. Sadstatue

    Sadstatue Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    40
    Hallo, Muskatus
    Danke für Deine Antwort. Ja, studieren habe ich auch mal überlegt, ob das etwas für mich wäre. Aber dann kam ich zu der Meinung, dass man auch ohne studieren im beruflichen Leben erfolgreich sein kann.
    Polizei kommt für mich überhaupt nicht in Frage, da in Unserer heutigen Gesellschaft ACAB sehr vertreten ist und es für meine psychische Lage viel zu fordernd wäre (vorallem das Selbstbewusstsein muss ich noch fördern).
    Sozialer Bereich war eigentlich mein Ziel, jedoch kommt da wieder meine Psyche in den Weg. In der Behindertenwerkstatt habe ich besonders gemerkt, dass ich die Probleme mancher Personen sehr persönlich genommen habe... unbewusst und ohne, dass ich es lenken konnte.
    Ich weiß einfach nicht, was für Bereiche es noch gibt... wo ich hineinpassen könnte. Ich habe so langsam das Gefühl, ich bin zu speziell. Autorin oder Künstler wäre eine Möglichkeit.
    Da ist nur das Problem, dass man erstmal erfolgreich werden muss. Ach man...
    Aber danke für die Vorschläge.

    Sadstatue
     
  6. Reini

    Reini Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    3
    Ähnlich bei mir

    Voll interesssant das von dir durchzulesen. Ich muss leider zugeben, dass ich ziemlich genau das gleiche Problem hab. Ich habe auch ein FSJ (sowas Ähnliches) gemacht und hab da meine Ansichten teilweise um 180 Grad gewendet. Ich arbeite jetzt als Programmierer, was ich davor auch gelernt habe und eigentlich immer angestrebt habe, aber es gefällt mir gar nicht.

    Ich werde sicher studieren, sobald ich das Praktikum abgeschlossen habe. Und auch eine ganz andere Richtung, aber keine Ahnung, ob das das Richtige sein wird.

    Aber nun mal zu dir. Wie lange bist du denn schon wieder zurück. Du solltest dir nämlich mit dem Einleben wirklich Zeit lassen, zumindest habe ich das gemerkt, dass es mit der Zeit immer besser und klarer wird. Damit man halt alles Erlebte nochmal verarbeiten kann. Das Zurückkommen bei mir war ziemlich schwer. Bin aber auch erst seit Juli wieder da, also ich hab mich noch nicht wieder eingelebt.

    Deine psychischen Probleme solltest du auch nicht unterschätzen. Ich hab da auch was, was mich wahrscheinlich 3 Tage die Woche voll runterzieht. Ich will das so schnell wie möglich gelöst haben, sonst kann ich mich nie mehr auf andere Sachen konzentrieren.

    Ich habe auch gemerkt, dass das Reden mit anderen, die das gleiche durchgemacht haben und jetzt halt in der gleichen Situation sind, ziemlich hilft. Meine alten Freunde können mir mit meinen Problemen wirklich kaum helfen.
     
  7. Sadstatue

    Sadstatue Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    40
    Hallo, Reini.

    Vielen Dank schonmal für Deine Antwort. Ich bin nun schon seit fünf Wochen arbeitslos und ständig am Überlegen, was ich Neues machen könnte. Seit der gescheiterten Ausbildung habe ich, wie ich geschrieben habe, meinen Traum von der sozialen Berufswelt komplett verloren... und bin mir einfach nicht mehr sicher, ob ich noch irgendwie mit Menschen zusammen arbeiten kann.

    Die drei Bewerbungen, die ich gestern rausgeschickt habe, bringen mich auch durcheinander. Es war einfach nicht richtig, sich ziellos auf die Stellen zu bewerben, das habe ich heute ständig im Kopf gehabt.

    Ich werde höchstwahrscheinlich demnächst den Termin beim Arbeitsamt wahrnehmen... und hoffen, dass ich dort eine Stelle für mich finde.

    Und wegen Deiner Ansprache der psychischen Probleme... ich weiß, ich sollte eigentlich was dagegen unternehmen... aber mein Kopf sagt mir, dass ich ohne Arbeit einfach keinen Wert habe. Dass, wenn ich keine Arbeit habe, ich irgendwie ein Niemand bin. Und ich will das schnell ändern...

    Magst Du mir sagen, was genau Dein psychisches Problem ist, oder willst Du das hier so öffentlich nicht verraten? (Sorry, Neugierde...)

    & nochmals Ja, ich habe auch das Gefühl, wenn ich hier all meine schrecklich durcheinander gebrachten Gedanken nieder schreibe, dass mir das hilft... und wenn ich auf Verständnis treffe, umso besser. : )

    Auf jeden Fall... nochmals Danke für Deine Antwort...

    Sadstatue
     
  8. Reini

    Reini Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    3
    Anscheinend wolltest du aber in diese soziale Berufswelt eintreten. Es gibt ja noch andere Sachen als Arbeit mit Kindern, falls dich das doch immer noch reizt. Wieso denkst du denn, dass du dafür nicht geeignet wärst?

    Du hast gesagt, du bist jetzt 5 Wochen arbeitslos, aber wie lange bist du denn schon wieder zurück in Deutschland?

    Naja, wenn dich das so sehr ärgert, dann hilft es doch schon Bewerbungen zu schreiben, du kannst es ja mal versuchen, wenn du genommen wirst. Ist ja keine schlechte Idee, wenn du überhaupt nicht weißt, was du machen willst. Wenn es nicht klappt, bist du einfach nicht dafür gemacht, das hat auch nichts damit zu tun, dass du zu schlecht oder irgendwas bist sondern es passt einfach nicht. Dann weißt du zumindest, was du nicht machen willst.

    und wegen dem "Wenn du nicht arbeitest bist du ein Niemand!"... Ich weiß nicht wieso, aber ich habe dieses Denken im Ausland wirklich völlig verlernt. Ich hänge jetzt in meinem Job und mache das wirklich nicht gerne und bin aber 8 Stunden am Tag da beschäftigt. Der Tag ist sozusagen verplant und da mache ich lieber nichts oder bilde mich weiter, aber so funktioniert das hier einfach nicht, deshalb bin ich halt gezwungen zu Arbeiten... Ich würde mir da auf jeden Fall nicht so einen Stress machen... Wie siehts aus mit Studieren?

    Also das Problem für das ich eine "Lösung" habe ist ein Mädchen.
    Die anderen Probleme sind halt, die die mit meiner Charakteränderung einhergehen, die ich im Ausland gemacht habe. Dass ich mit der Gesellschaft gar nicht mehr zurechtkomme. Teilweise sehe ich so sinnlose Probleme. Oder so komische Prioritäten. Mir kommt vor viele Menschen arbeiten wirklich in die Unzufriedenheit hinein und merken es nicht. Dann gibt es so einfache zwischenmenschliche Probleme, wo einfach jemand nicht weiß, wie man etwas anspricht bzw. zu feige ist das man es anspricht und deswegen macht man sich das Leben so schwer. Ich sehe einfach wie andere Menschen damit üble Probleme haben und finde das einfach schlimm. Ich will was machen, aber ich weiß nicht was... Naja... Ich rede mir auf jeden Fall ein, dass sich das auch wieder normalisiert, wenn ich mich wieder so richtig eingelebt habe...

    Hast du sonst niemanden zum Reden? Ich habe das Jahr mit einem meiner Freunde gemacht... und der ist seitdem ich wieder hier bin einfach wirklich wichtig...

    Mich wunderts irgendwie, dass du eigentlich gar nichts über das FSJ gesagt hast, hat dich das nicht auch irgendwie persönlich geprägt?
     
  9. Sadstatue

    Sadstatue Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    40
    Ich war garnicht im Ausland. Ich war noch nie im Ausland. Ich habe mein FSJ hier in Deutschland gemacht. Da musst Du etwas falsch verstanden haben.

    Nunja, mein FSJ war in den Behindertenwerkstätten. Und es war ein unglaublich prägendes Jahr für mich, auf jeden Fall. Meine Denkweise wurde schon verändert. Mein Denken über Menschen, mein Denken über mich... jedoch weiß ich immer noch nicht genau, wer ich bin und wohin genau mit mir im beruflichen Sinne.
    Das mit dem Sozialen hat sich verändert, da ich eben noch psychische Probleme habe, jedoch weiß ich nicht so genau, WAS mein Problem ist...

    Und nein, leider habe ich irgendwie Niemanden, der mir richtig zuhören kann oder will.
    Beziehungsweise vielleicht auch keine Zeit hat.
    Ich stehe irgendwie mit meinen Problemen alleine da... und ich weiß nicht, ob ich etwas falsch mache oder ob ich alles richtig mache, keine Ahnung...

    Studieren... ich weiß es nicht... dafür müsste ich das Abi nachholen... und vor solch schulischer Bildung habe ich einfach nur Angst, nach meinen schulischen Erfahrungen der Realschule...
     
  10. Reini

    Reini Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    3
    Achso. Ich habe das FSJ irgendwie so mit Ausland verbunden gerade. Keine Ahnung wieso... Mein Fehler :)

    Wie hat es denn bei dir früher so ausgesehen? Hattest du nie ein Vorbild oder einfach irgendwas was du mal erreichen wolltest?

    Wenn wir jetzt beim Thema Arbeitswelt bleiben, kannst du eigentlich eh nur das machen, das du für richtig hältst und wenn du es nicht weißt, einfach ausprobieren. Es wird auf jeden Fall etwas geben, das du gut kannst und gerne machst. Ich muss es eigentlich eh genau gleich machen, bin auch stark am Überlegen.

    Was meinst du denn mit, du weißt nicht, ob du etwas falsch machst? Also im Bezug auf was? Wenn du willst kannst du auch gerne ausführlicher schreiben... Ist auch sonst schwer zu verstehen was du meinst :)

    Würde es dich trotzdem irgendwie reizen dein Abi nachzumachen, oder ist das doch etwas, was du eher nicht machen willst?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Oktober 2016
  11. Ginny

    Ginny Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2007
    Beiträge:
    1,269
    Hallo Sadstatue,

    darf ich fragen, wie alt Du bist? Manchmal ist es einfach schwer, schon einen "Plan" fürs Leben zu haben, wenn schlicht noch ein paar Lebens- und Erfahrungsjahre fehlen.

    Dennoch: einige Dinge hast du doch schon herausgefunden. Du weißt von bestimmten Arbeitsfeldern, dass Du sie nicht willst. Das ist doch schon mal gut!

    Thema Arbeitsamt: wenn Du arbeitslos gemeldet bist, musst Du die Termine beim Arbeitsamt wahrnehmen und eine bestimmte Anzahl an Bewerbungen auf den Weg bringen, damit Du weiter Leistungen erhältst. Mach das, egal wie sinnlos es Dir erscheint!

    Ja, das Arbeitsamt schaut nicht unbedingt individuell, wenn es Dir Aufforderungen zur Bewerbung zuschickt. Auf der anderen Seite sind auch viele Stellenausschreibungen nicht sehr aussagekräftig. Jede Bewerbung ist eine Chance, dass Du den richtigen Job für Dich findest. Auf viele Jobs, die das Arbeitsamt für Dich heraussucht, wärst Du alleine sicher nicht gekommen. Bewirb Dich und schau dann, was im Bewerbungsgespräch passiert. Möglicherweise ist dann doch mal alles anders, als es anfangs schien und erstaunlicherweise genau das richtige für Dich. Sieh es als Chance - kann ja nix passieren: wenn es nichts für Dich ist, hast Du doch nichts verloren.

    Gibt es Bereiche, in die Du gerne mal unverbindlich hineinschnuppern würdest? Unabhängig davon, ob Dir das jetzt möglich erscheint oder nicht: was würdest Du gerne einmal näher unter die Lupe nehmen?
     
  12. Sadstatue

    Sadstatue Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    40
    Ich bin Zwanzig Jahre alt. Und ja, dass es schwer werden würde, habe ich mir schon von Anfang an gedacht... da ich eigentlich viele Bereiche habe, die mich interessieren.


    Ja - ich habe auch gemerkt, dass es besser wäre, wenn ich zum Arbeitsamt gehe. Ein Glück ist der Termin zum 1.November, also hatte ich genug Bedenkzeit und habe meine Entscheidung festlegen können. :)
    Wird nur stressig, die Bewerbungen zu schreiben, da dies das ist, was ich am Wenigsten gern mache...

    Danke, dass Du mir das geschrieben hast. Das hat meinen Kopf auch nochmal zum Nachdenken angeregt und meinen Entschluss auch zusätzlich gefestigt. Ich habe schon mit einigen Personen darüber geredet und jeder sagte mir nur: "Die drücken Dir das in die Hand, was Du eh nicht willst."
    Doch Deine Meinung hat noch weitere Ansichten eröffnet. :)

    Ja, es gibt einige Bereiche.
    Bereiche mit:
    - Tieren
    - Handwerklich > Tischler
    - Buchhändler
    - Bibliothekarin
    - Ich würde auch gerne Bücher binden - doch dieser Beruf ist wohl sehr stark vorm Aussterben bedroht, oder?
    - Bestatterin
    - Allgemein kann ich mir auch Bereiche mit Leichen vorstellen. Weil es mich interessiert und ich keinen Ekel dabei verspüre und mein Magen stabil ist.
     
  13. Ginny

    Ginny Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    10 November 2007
    Beiträge:
    1,269
    Hi Sadstatue,

    Okay, also mit 20 muss man auch noch nicht wissen, wie das Leben für die nächsten 47 Jahre bis zur Rente mit 67 verlaufen soll. Denke aber auch daran, dass Du im Laufe Deines (Arbeits-)Lebens Deine beruflichen Tätigkeiten auch immer wieder verändern kannst. Da ist ja nichts in Stein gemeißelt. Du kannst Dich weiterbilden, Du kannst ganz was anderes machen ... es gibt heute eigentlich keine Lebensläufe mehr, die schnurgerade verlaufen. Es ist aber immer gut, einen soliden Ausgangspunkt, d.h. eine abgeschlossene Ausbildung in was auch immer zu haben.

    Ich mache heute auch was völlig anderes als das, was ich mal gelernt habe und damit bin ich wahrlich nicht alleine auf der Welt.


    Das geht mit ein bisschen Vorarbeit am Ende ganz schnell: Sobald Du Lebenslauf und die Anlagen (Zeugnisse etc) zusammen hast, brauchst Du ja eigentlich nur noch das Anschreiben. Das kannst Du Dir auch als Vorlage abspeichern und dann jeweils nur die Passagen ändern, in denen Du individuell auf die jeweilige Stelle / das Unternehmen eingehst. Dauert dann keine 5 Minuten, eine Bewerbung auszudrucken. Du musst ja nicht jedes Mal das Rad neu erfinden ;)

    Das freut mich. Es sind einfach Chancen, auch wenn sie automatisch aus einem Computer ermittelt werden und eben nicht immer genau passen. Es melden auch nicht alle Arbeitgeber ihre freien Stellen ans Arbeitsamt. Deswegen: halt die Augen offen in den Tageszeitungen und Onlinestellenbörsen und suche auch konkret nach Firmen, die etwas machen, was Dich interessiert. Dort bewirbst Du Dich dann mit Deiner Standardbewerbung auch dann, wenn die gerade keine Stelle auf ihrer Homepage ausgeschrieben haben. Wenn Du für das Unternehmen interessant bist, hebt es Deine Bewerbung womöglich auf, bis was frei wird - oder Du begeisterst es so, dass sich die Verantwortlichen überlegen, was sie Dir anbieten können.

    Das ist doch schon mal eine ganze Menge! Buchbinder sind allerdings tatsächlich "vom Aussterben bedroht". Aber Bestatter leiden unter Nachwuchsmangel. Und wenn es um Bücher geht, ist vielleicht auch das Restaurieren von alten Büchern ein interessantes Aufgabengebiet? Sag das beim Arbeitsamt, damit Deine Interessen dort ins Profil aufgenommen werden!

    Also, ich sehe da eine ganze Menge Potential bei Dir - das hatte ich vermutet ;) Du musst es nur herausstellen. Auf Jobsuche muss man sich selber - so blöd das klingt - vermarkten und teuer verkaufen. Das fällt vielen schwer, ich weiß. Aber: Du kannst was, Du weißt, was Du willst. Das alleine ist eine Eigenschaft, die für viele Arbeitgeber wichtig ist. Du musst nur ein bisschen über Deinen Schatten springen und Dich dazu überwinden, Dich selbst zu loben. Das darfst Du übrigens, denn Du bist schließlich wer. Das meine ich ganz ernst.

    Also, lass uns wissen, wie der Termin beim Arbeitsamt gelaufen ist und wie es bei Dir weitergeht! Ich freue mich, von Dir zu hören.

    LG
    Ginny
     
  14. DerRuhrpottler

    DerRuhrpottler Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    7 November 2016
    Beiträge:
    6
    Hallo Sadstatue,

    Ich kenne deine Situation nur zu gut. Allerdings bin ich schon was älter und bei mir ist das ganze nicht mehr so einfach wie bei Dir.
    Was ich Dir allerdings sagen kann ist,

    Die Einstellung "Egal was kommt, hauptsache Ausbildung und gut ist, ist absolut der falsche weg. Es auf zwang alleine schaffen zu wollen ebenfalls.
    Auch wenn sich viele Menschen die Blöße nicht geben wollen und das Arbeitsamt um hilfe bitten wollen. (Gut ich spreche aus eigener Erfahrung) Viel bringt es auch nicht. Die drücken Dir wirklich nur "irgendwas" in die Hand und dann kannst Du wieder gehen.

    Ich habe auch in meinem jetzigen Alter erst festgestellt wofür ich mich
    wirklich Berufstechnisch interessiere, aber keine Sau interessiert es.

    Am besten ist Du stellst Dir folgende Fragen :

    1. Was kann ich gut?
    2. Wofür interessiere ich mich wirklich (und nicht das was deine Eltern gerne wollen. Den Fehler habe ich auch gemacht und nun stehe ich mit 35 an einem Point of no return)
    3. Bist Du Dir über deine Entscheidung im klaren?
    4. Nimm es in die Hand....egal was andere sagen oder denken. Sei du selbst!


    Da ist alles was ich Dir raten kann. :)
     
  15. Sadstatue

    Sadstatue Benutzer

    Registriert seit:
    12 Oktober 2016
    Beiträge:
    40
    Meine Chance!

    Hallo an die Allgemeinheit,

    Ich hatte nun meinen Termin beim Arbeitsamt. Die hat mir schon so ein paar Berufe vorgeschlagen, die garnicht mein Fall sind, doch ich komme damit zurecht. Sie meinte, sie sehe bei mir keinen Grund, mir eine Zahl von Bewerbungen zuzuschreiben, welche ich absenden soll. Ich kann mich dort bewerben, wo ich mich bewerben will.

    Und heute war ich bei einer berufsorientierenden Hilfe, einer Einrichtung, in welcher eine Holzwerkstatt, Küche etc. sind & wo ich mich ausprobieren und neu finden kann.

    Also, ich geb Bescheid, welchen Erfolg das mit sich trägt :)

    Sadstatue
     
  16. SandraKkk

    SandraKkk Benutzer

    Registriert seit:
    18 April 2015
    Beiträge:
    21
    Liebe solche Filme .hahah