Mein Freund...

Dieses Thema im Forum "Beziehung, Partnerschaft" wurde erstellt von Nowhere Safe, 27 Oktober 2016.

  1. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Hallo liebe Leser, meim Freund und ich sind beide psychisch krank.
    Zur Zeit geht es ihm ein Bisschen schlechter, er ist auch in der wirklich anstrengenden Tagklinik, des erklärt aber trotzdem nucht nicht seine Unverschaemtheit.
    ich habe des Gefuehl schon laenger das er sich und natuerlich seinen achso tollen Eltern und auch ein einigen anderen Personen in seim Leben immer der naechste ist. Ich stehe immer ganz hinten an.
    Heute wat mein Geburtstag und er hat mich nicht mal besucht. Ich bin stinksauer! Ich bin extra wegem ihm in ne Wohnung in seim Kaff gezogen und bin emotional jetzt ziemlich von ihm anhängig...
    Des heist ich darf ihn nicht auf eine Konfliktsituation ansprechen sonst haut er gleich ab oder droht mir sogar sich erstmal nicht zu melden oder macht gleich ganz Schluss.
    Ein Psychologe hat mir gesagt das man in einer Beziehung Wuensche ausprechen sollte und niemals kritisiere. Des ist aber nucht nicht immer so einfach. Abhauen tut er sowieso immer wenns ihm grad passt und wenn ich bei ihm bin hab ich mich zu schleichen wenn er keon Bock mehr hat.
    Ich hatte ne Freundin hier in Olching, aber die hat sich angeblich ungebracht als ich in der Klinik war vor 1 Jahr des weis ich auch nicht ob ich des glauben soll...
    Es gab auch schon verschiedene Formen von Gewalt in dieser Beziehung, aber schon laenger nicht mehr. Ich war damals sogar bei der Polizei. Aber ich liebe ihn und es ist ja seit nem Jahr ca. friedlich. Ihm tut des auch alles voll leid. Vielleicht braucht er deswegen viel Ruhe vor mir? Ich hab auch schon scheisse gebaut han ihm ein paar mal betrogen als ich in der Klinik war vor vielen Jahren was ich auch voll bereu.
    So des hat jetzt einfach mal gut getan alles zu schreiben. Ich hoffe ich bin niemand auf die Nerven gegangen.
     
  2. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Liebe »Nowhere Safe«!

    Erst einmal: Herzlich willkommen hier im Forum; schön dass Dein Weg im Internet Dich hierhergeführt hat! – Sodann natürlich: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Er ist ja offensichtlich wirklich noch nicht her; alle, alle guten Wünsche jetzt gleich am Anfang also für Dein neues Lebensjahr! –

    Wenn ich so ganz in Ruhe lese, was Du in den letzten Tagen hier an Themen alles angesprochen hast, dann kann ich ja ganz leicht erkennen, dass Du Dich zur Zeit unter einem ungeheuren Druck fühlst, richtig? Die schwierige, verfahrene Kommunikationssituation mit Deinem Freund, Deine nächtlichen Ängste und Erinnerungen an Gewalterfahrungen, die bis in Kindertage zurückreichen und Dir ganz buchstäblich den Schlaf rauben, dann jetzt aktuell die Zurückweisung beim Nachsuchen um Aufnahme in der Klinik,– und Dein Selbsthass, von dem Du jetzt in Deinem letzten Posting im Zusammenhang mit Deinem Drang zur Selbstbefriedigung gesprochen hast: Das alles ist an sich schon schwer genug, und Deine Schizophrenieerkrankung, die die verschiedenen Persönlichkeiten«, die es in Dir gibt, sich mit ihren Stimmen in Dir zu Wort melden lässt, macht das alles ja alles wahrlich noch schlimmer. Wie soll es da möglich sein, aus diesem Hamsterrad von Problemen, das niemals stille steht, sondern, im Gegenteil, bisweilen an Geschwindigkeit noch zuzulegen scheint und alles nur noch aussichtsloser erscheinen lässt, denn aussteigen, wenn das Gefängnis in einem »geteilten Gemüt« (= »Schizo-phrenie« kommt ja von den griechischen Ausdrücken griechisch s'chizein »spalten, zerspalten, zersplittern« und phrēn »Geist, Seele, Gemüt«), besteht, das Dich überall hin begleitet, so dass Du Dich vor alledem »nowhere safe«, geschweige denn frei fühlen kannst? –

    Wenn ich es ruhig und so recht bedenke: Es dürfte wohl schwer bis nahezu unmöglich sein, Dir hier im Forum eine wirkliche Hilfe zu bieten. Wir sind weder Neurologen, noch Psychiater, noch Ärzte. Auf die bist Du aber mit dieser Erkrankung ja ganz unbedingt angewiesen. Von daher stößt das Forum hier nur allzu deutlich an seine Grenzen. Einerseits. Andererseits bist Du, ganz wie ich am Anfang gesagt habe, hier genauso herzlich willkommen wie alle anderen auch; kannst, darfst und sollst hier selbstverständlich genauso schreiben wie alle anderen auch. Und wenn Du nach dem Schreiben – wie nach Deinem ersten Posting – sagen kannst: »So, des hat jetzt einfach mal gut getan, alles zu schreiben«, dann ist das ja schon etwas sehr Schönes, und Wertvolles, das Dich entlastet. Und dafür wiederum ist das Forum ja gerade eben genau gedacht und gemacht. :) Vielleicht probierst Du es ja einfach aus, so dass sich mit der Zeit herausstellen kann, wie Du das Forum wirksam für Dich nutzen kannst. Manchmal muss man eben in Ruhe ausprobieren, was geht und was nicht geht, was klappt und was nicht klappt. Manchmal steht das eben einfach alles andere als von vornherein schon fest…

    Falls Du wieder schreiben möchtest, dann würden mich folgende Punkte interessieren:
    • Wie alt bist Du?
    • Bist Du, wenn Du nicht in der Klinik bist, dennoch in ambulanter Behandlung?

    Ganz viele Mutmach-Grüße!
    Achim
     
  3. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Vielen vielen Dank das Du gratuliert hast! Und fuer Deine vielen wundervollen Worte auch. vielen lieben Dank! Da gehts mir gleich besser!

    Ich bin 28 Jahre alt geworden! Und ich bin seit Jahren dauerhaft in psychiatrischer ambulanter Behandlung und war im der Zeit mindestens 20 Mal stationaer! Meine Betreuerin die auch Doktor der Psychologie ist hat vor einiger Zeit gemeint das ich eine dissoziative Idenditaetsstoerung habe ist der neue Name fuer multiple Persoenlichkeit! Falls Du an sowas glaubst.
    Ich glaub auch das die Ärzte mir nie helfen konnten weil die mich ja wegen Psychose und Borderline behandelt haben!
    Was ich Dich fragen wollte wie Du Schizophrenie beschrieben hast was ist da eigentlich der Unterschied zu dissozziativer Stoerung?
    Ein ganz groses Problem ist auch das mir niemand anmerkt wie schlechts mir geht wenn ich das sage. Die sagen oft das ich nur nicht will das es mir gut geht.

    Ich bin auch wiedermal in psychologischer Behandlung seit ein paar Wochen

    LG Anja
     
    Zuletzt bearbeitet: 12 November 2016
  4. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    »Heimspiel« Klinik

    Liebe Anja!

    Wenn es denn etwas gibt, das Du gut kennst, in- und auswendig kennst, dann ist das Psychiatrie – oder? 20 Aufenthalte in 28 Jahren, das muss sich für Dich anfühlen, als sei die Psychiatrie nahezu so etwas wie ein zweites »Zuhause«: So alltäglich, so normal, so vertraut ist diese gesonderte Umgebung für Dich, stelle ich mir vor. Das Personal, die Räume, die Gespräche – alles war vielleicht schon da in Deinem Leben, als Du noch ganz klein warst. Und womöglich hast Du das Gefühl, mit wenigstens einem Bein ständig in jener Welt zu stehen, selbst wenn Du »draußen« bist.

    Ein ganz großes Problem ist auch, dass mir niemand anmerkt, wie schlecht es mir geht, wenn ich das sage. Die sagen oft, dass ich nur nicht will, dass es mir gut geht.
    Auf der einen Seite muss man ehrlicherweise zugeben, dass es das tatsächlich gibt: dass Menschen nahezu nicht möchten, dass es ihnen besser geht, womöglich sogar dauerhaft – weil sie sich zum Beispiel schon jetzt von dem Gedanken überfordert fühlen, mehr Eigeninitiative für ihren Alltag aufbringen zu müssen. Es macht Angst, wie alle Veränderung Angst macht, und kann schon im Vorhinein lähmen. Dann ist das Verbleiben in der Krankheit ein Vorteil, weil der sichere Rahmen des Lebens von anderen gewährleistet wird. Dieser sichere, verlässliche Rahmen von Ärzten, Kliniken etc. ist das, was man den »Krankheitsgewinn« nennt. Unterstützung zum Gelingen kann man nur bekommen, wenn man es ehrlich sagt, dass man mit diesem Problem zu kämpfen hat.

    Auf der anderen Seite gilt aber genauso: Wenn diese Aussage – »Sie bleiben krank, weil Sie nicht möchten, dass es Ihnen besser geht« –, dann halt eben nicht stimmt, dann kann das sehr verletzend sein und auch die Arzt-Patient-Beziehung sehr unangenehm belasten, weil es an das Vertrauensverhältnis an sich rührt. Wie es sich in Wahrheit verhält, wissen manchmal die PatientInnen, manchmal die Ärzte. Auch hier hilft zunächst nur ganz dasselbe wie oben: eine möglichst weitgehende Aufrichtigkeit mit sich selbst – und das dann im Gespräch mit den Ärzten, dem Personal auch aufrichtig zu sagen: dass man sich, nach bestem Wissen und Gewissen, fehlbeurteilt und deshalb auch ungerecht behandelt fühlt.

    Was den Unterschied zwischen »dissoziativer Störung« und »Schizophrenie« betrifft: »Dissoziativ« ist lateinischen Ursprungs, »schizophren« ist griechischen Ursprungs. Sie bezeichnen rein von der Bedeutung der Wörter etwas Verwandtes, meinen aber diagnostisch dennoch etwas Unterschiedliches. Die medizinische Nomenklatur (»Namengebung« [für Krankheiten, in der Anatomie etc.]) folgt eigenen Gesetzen, und wenn Du es wirklich wissen willst, dann fragst Du am besten jemanden, der sich damit auskennt. Deine Betreuerin, denke ich, kann Dir vermutlich schon eine gute Auskunft geben. Du kannst sie ja einfach mal fragen. – Und wenn Du möchtest, dann schreib einfach mal wieder.


    Viele herzliche Grüße!
    Achim
     
  5. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Vielen Dank fuer Deine Antwort.

    Ich bin mir sicher, das es mir wirklich schlecht geht oft. Ich hoer wieder viele Stimmen die sich wie Gedanken von den anderen anhoeren. Letzte Nacht war es so schlimm das ich fast ausgerastet bin...:motz:

    Mir geht es ja auch oft gut. Und ich merk dem Unterschied ganz deutlich und das es sich oft sehr schnell wieder aendert.
    Vielleicht wollen selbst die Aezte denken das es mir immer gut geht... Vielleicht weil die mich sympathisch finden.

    Mein groesstes Problem ist zur Zeit das es meim Freund koerperlich schlecht geht hohen Blutdruck. Grad musst ich ihm ne Tablette ans Bett bringen. Ich mach mir echt Sorgen.:heul:
     
  6. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Das Gespräch suchen?

    Liebe NowhereSafe!

    Wenn die Stimmen wieder mehr werden und sie Dich auch nachts heimsuchen, dann wird es wohl tatsächlich das Beste sein, wieder das Gespräch zu suchen mit der Klinik – vor allem natürlich, wenn Du sogar »auszurasten« drohst, einfach, weil es so schlimm ist. Aber gerade wenn es Dir »ja auch oft gut« geht, wie Du sagst, dann bietet es sich ja an, einen solchen Normalzustand für ein Gespräch zu nutzen und einfach noch einmal neu und in Ruhe darzulegen, was Du erlebst, wie es Dir geht und was Du denkst, vermutest. Denn dass solche Attacken, kommen sie nun tags oder nachts, unbeachtet und unbehandelt bleiben, das kann ja keine Lösung sein. Was meinst Du? –

    Und Dein Freund? Geht es ihm jetzt wieder besser? Blutdruckprobleme können heute im Allgemeinen ja recht gut behandelt werden. Es wäre ja schon gut, für Euch alle beide, wenn Du Dir da weniger Sorgen machen musst, oder?


    Viele schöne Grüße!
    Achim
     
  7. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Guten Morgen Achim,

    Die neue Klinik, die fuer mich zustaendig ist und eigentlich Aufnahmepflicht haette nimmt mich nicht auf.
    Die Stimmen kommen unabhaengig von der Tageszeit.
    Es ist Bisschen besser geworden, weil ich wieder mehr Tabletten nehmen darf.

    Meim Freund geht es besser, es gibt da nur ein Problem, weswegen ich nicht nur ihn liebe. Ich vermisse naemlich ein paar ganz besondere Maenner, die mir, wie auch manch Andere glaub ich als Kind schon geholfen haben und die ich ueber alles liebe. Ich erinner mich zumindest. Sie sind schon seit Jahren beruehmt, ich hoere auch Stimmen von denen, es sind mal gute mal boese. Aber ich behalte des lieber fuer mich wer die sind. Ansonsten geht es mir ganz ok grad.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Dezember 2016
  8. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Ich bin seit gestern wieder voll schlecht drauf, weil am Samstag gab es Streit mit meim Freund und seim Vater
    Sein Vater ist meiner Meinung nach dissozial und sogar mein Freund hat etwas Angst vor ihm. Und der hat natuerlich mal wieder seine Wut ueber ihn an mir ausgelassen. Seitdem bin ich total überdreht rede wieder ohne zu denken und auch aggressiv. Ich bin jetzt vor Allem sauer auf mich selber!
     
  9. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    3 kleine Fragen und auf sich selbst sauer sein

    Liebe NowhereSafe!

    Ich habe zunächst einmal ein paar Nachfragen zu Deinen letzten beiden Einträgen, einfach nur, um die komplizierte Situation besser zu verstehen, in der Du Dich offensichtlich befindest:

    1. Weshalb »neue« Klinik? Was hat denn den Wechsel der Klinik nötig gemacht; was war da die Begründung?

    2. Und mit welcher Begründung kommt die neue Klinik ihrer Aufnahmepflicht nicht nach; was hat man Dir da gesagt? So ohne weiteres lässt sich das jedenfalls erstmal nicht nachvollziehen und verstehen.

    3. Du sprichst von den Stimmen berühmter Männer, die Dir geholfen haben, als Du noch klein warst. Kannst Du Dich noch daran erinnern, wobei sie Dir geholfen haben? Wobei genau brauchtest Du Hilfe, als Du noch klein warst; was konntest Du nicht alleine? –

    Hat sich der Streit mit Deinem Freund und seinem Vater scheint ja eine ziemlich heftige Angelegenheit gewesen zu sein, oder? Hat er sich inzwischen wieder etwas gelegt? Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann waren Angst und Wut ja die vorherrschenden Gefühle, und zwar eigentlich auf allen Seiten, bei Deinem Freund, seinem Vater und auch bei Dir selbst. Jetzt sind mittlerweile ein paar Tage vergangen, und ich wollte mal fragen, wie es Dir danach geht. Vor allem: Bist Du immer noch sauer auf Dich selbst? Das Ganze hat Dich ja in eine ziemliche Ausnahmesituation gebracht. Sonst wärst Du ja nicht aggressiv geworden, das war ja kein Verhalten, das Du Dir »ausgesucht« hättest; da bin ich eigentlich ziemlich sicher. Ich hatte eher den Eindruck, dass es einfach so aus Dir herausgebrochen ist.


    Viele schöne Grüße!
    Achim
     
  10. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Erstmal frohe Weihnachten!
    Ich war jetzt ein paar Tage in der neuen Klinik. Die wurde neu gebaut und ist jetzt fuer meinen Landkreis zustaendig. Ich werde dort auch ambulant behandelt.

    Ich habe oft das Gefuehl das es besser ist in der Klinik zu sein. Weil man dort die ganze Zeit ein Auge auf mich hat. Vielleicht sehn ich mich auch nur nach Aufmerksamkeit.

    Zu meinem Arzt kann ich frühestens wieder in eim Monat kommen. Er hat gemeint wahrscheinlich brauch ich kein Termin.

    Was meinen Verdacht nahe kommt das man versucht mich umzubringen. Ich hab furchtbare Schmerzen in der Lunge und Atemnot oft ist mir total schwindlig. Gestern hat ich wieder alle Symtome von Herzinfarkt und keiner stellt was fest.

    Des kann doch nicht alles psychosomatisch sein.
    Wenn ich esse fuehle ich mich oft danach schwächer und ich befuerchte das man schom seit laengerem versucht mich zu vergiften.

    Seit ein paar Tagen hab ich das Gefuehl mein Leben ist sowas wie ein Thriller.

    Agressiv werd ich vorallem deswegen wenn mal wieder anscheinend kaum oder gar keim Nikotin in meim Tabak ist. Ohne Rauchen wuerd bei mir gar nichts funktioniere.

    Sehr komisch ist ich mache ein Neuen Tabak auf und der riecht nach Essen.

    Der Kaffee ist auch oft zu schwach das Wasser manchmal komisch. Deswegen hab ich oefter ein Natriummangel oder Probleme mit dem Blutzucker obwohl ich kein Diabetes hab.

    Beruehmte Leute und allgemein die Leute in den Medien kommen mir oft vor wie die groesste Hoffnung. Weniger die Musik sondern die Musiker ham mich davor bewahrt aufzugeben. Ich hab mir jedes Wort zu Herzen genommen was sie gesagt haben. Und hatte das Gefuehl sie wollen mir helfen.
    Ich habe auch Einnerunhen als wo ich noch juenger war das sie da echt mit mit mir gesprochen haben. Also sich mit mir getroffen haben. Ich will jetzt nicht sagen um wenn es sich handelt. Wahrscheinlich ist das eh nur psychotisch
    Ich haette mir gewuenscht meine ganze Kindheit und auch jetzt noch Zeit mit ihnen zu verbringen. Weil sie mich beschuetzen koennen.

    LG Anja
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 Dezember 2016
  11. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching


    Ich hoere staendig Stimmen und habe Angst bei jeder Kleinigkeit die ich tue Unglueck zu bringen.

    Auserdem habe ich Panik dadurch das ich missbraucht wurde schon oft selbst zum taeter werden zu koennen, weil man ja immer sagt vor Allem Opfer werden zu Taetern.

    Meine Mutter hat uns frueher Berichte ueber so was gezeigt und erzaehlt und immer gesagt. Schaut diesen Kindern passiert wirklich Schlimmes. Wir sollen mal aufhoeren uns zu beschweren.

    Sie war sowieso eine sehr schwierige Mutter, hat imer gesagt ich bin nur zu faul fuer die Schule zu lernen.

    Obwohl ich ADHS hab oder hatte mit Disskallkulie und Lernstoerungen. Hat mich deswegen terroisiert und auch mich auch mal geschlagen.

    Hat meine Schwester dazu gezwungen mich zu schlagen nur weil ich ihr aus Versehen beim Spielen sie angerempelt hab oder so.

    Dann war sie wieder ganz nett irgendwie und ich musste auch mal oefters die Psychologin sein.

    und dann wieder scheisse und so weiter.
    In der Schule war ich auch sehr unbeliebt und fast ueberall, wo ich danach war.

    Sie muss voellig verdraengt haben was mir Alles passiert ist. Hat sich wohl alles damit schoen reden wollen. Ich hab durch die scheiss Berichte versucht diese scheisse von diesen scheiss Taetern nachzuvollziehen.

    Weil ich immer versucht hab mich in andere hineinzuversetzen.

    Ich habe nie jemand etwas getan hab es auch nicht vor.

    Aber hab Riesenangst das ich vielleicht schlafwandeln koennte oder so und oder so was zu machen.

    Ich will wirklich nie zum Taeter werden. Weil ich nie jemandem weh tu will.
    Ich bin koerperlich und psychisch am Ende.
     
  12. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Klinikkontakt

    Liebe Anja!

    Mittlerweile ist es da, das neue Jahr... Wie waren denn Weihnachten und Silvester bei Dir?

    Nun hast Du vorgestern geschrieben, dass es Dir so gar nicht gut geht und Du Dich am Ende fühlst, wenn in diesen Tagen so viele Erinnerungen an das Leben mit Deiner Mutter in Dir aufsteigen. Hat sich denn in den letzten Wochen ein neuer Kontakt mit der Klinik ergeben? Anfang Dezember, also vor einem Monat, hattest Du ja geschrieben: »…die neue Klinik, die für mich zuständig ist und eigentlich Aufnahmepflicht hätte, nimmt mich nicht auf.« Und da wollte ich jetzt einfach mal nachfragen, ob Du Dich da jetzt noch mal gemeldet hast – oder ob die sich gar von sich aus gerührt haben. Denn wenn Du so deutlich sagst, dass Du Dich »körperlich und psychisch am Ende« fühlst, dann wäre es ja schon sehr angeraten, dass sich da etwas bewegt.


    Trotz allem – oder vielmehr wegen allem –:
    Alle, alle guten Wünsche für Dein
    persönliches neues Jahr 2017!

    Achim
     
  13. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Ich wuensche Dir auch ein glueckliches und gesundes neues Jahr!
    Danke.

    Ich hatte nicht immer Internetzugang, und hab dann wohl total vergessen zu schreiben, das ich kurz vor Weihnachten kurz in der Klinik war.

    Ich war so dumm meine Medikamente nicht dort umzustellen und hab erst am 19. ein Termin dafuer.

    Meine groessten Probleme sind zur Zeit wieder meine Hypersensibilaet und dadurch Agressionen, vorallem meinen Freund gegenüber.

    Ich ruf jetzt mal kurz in der Klinik an und frag ob ich mit eim Arzt am Telefon sprechen kann.

    LG und nochmal Danke auch dafuer, das Du mir antwortest und auch ein gutes neues Jahr fuer Dich!
     
  14. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Medikamentenumstellung

    Liebe NowhereSafe!

    Ist ja nicht schlimm, wenn Du hier nicht immer und ganz genau schreibst, was jetzt gerade alles passiert; es gibt keine Verpflichtung dazu. ;) Inzwischen ist der 19.01. ja vorbei, und da wollte ich jetzt einfach mal kurz gefragt haben, wie Dein Termin für die Medikamentenumstellung gelaufen ist, also das Gespräch und die Entscheidung, welche Veränderung(en?) jetzt vorgenommen werden soll(en), und wie es Dir geht. Es ist ja jetzt noch ganz frisch; es war erst vorgestern, aber rein vom Gefühl her kann man ja meistens doch schon was sagen.

    Jedenfalls viele liebe Grüße!
    Achim
     
  15. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Tut mir leid, dass ichs nicht frueher geschafft hab zurueckuuschreiben. Sorry.

    Mir geht es ganz ok. Geht es Dir auch gut?
    Danke das Du mir zurueckschreibst. Und ich Idiot schaff es nicht mal gleich zurueckzuschreiben.

    Ich hab heut mittag ein Gespräch. Da geht es drum, ob ich in einer Trommelgruppe mitmachen kann.
    Ich liebe es zu trommeln.

    Meine mobile Daten gehen nicht mehr so gut. Ich kann nur bei meim Freund Wlan nutzen.

    Ich nehme seit gestern Abend das eine Medikament nicht mehr wo ich auch unter Anderem so zunehme.
    Auserdem bin ich ohne des ein Bisschen klarer im Kopf.
    Vielleicht versuch ich noch mit dem Arzt das Antipsychotika zu erhoehen. Aber mir geht es ja ganz gut grad.

    Ich hab auch mit einer Sportreha angefangen, weil ich wegen Uebergewicht Atemnot habe. Nur des mit dem staendigen Unter Zucker muss ich irgendwie in den Griff kriegen. Angeblich hab ich ja kein Diabetes.
    Vielleicht sind das ja auch wieder die Medikamente.

    So mehr faellt mir grad nicht mehr ein.
     
  16. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    1. Ich nehm jetzt mehr Medikamente.
    Han ich gestern am Telefon mit dem Arzt besprochen!
    Ich haette heut nochmal anrufen duerfen, aber die ham 2 mal augelegt!
    Ich glaub das die wie so viele Menschen meine Gedanken lesen und mich dafuer hassen. Dema ich aber unter extremen Denkstoerungen leide, hab ich staendig das Gefühl, meine Gedanken kontrollieren zu muessen und des macht mich verrueckt.
    Weil es nicht immer geht.
    Ich versuche des jetzt so oft wie moeglich zu lassen.

    Gestern war nämlich ein sehr schlimmen Tag!
    Meine Symtome sind schlimmer geworden.
    Ich bin die letzten Tage enorm psychotisch, paranoid, unruhig, ängstlich und auch ehrlich gesagt sehr zwangsgestoert.
    Und ich hab nich mehr Halluzinationen und bin verwirrt.
     
  17. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Gestern jab ich auch gedacht, ich werde wiedee vergewaltigt!
     
  18. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Liebe Anja,

    alles in Ordnung – mach Dir keinen Stress mit dem Schreiben hier. Keine Selbstvorwürfe, wenn Du nicht schreibst oder nicht sofort schreibst. Niemand erwartet das hier von Dir, niemand macht hier Druck. Alles easy, alles freiwillig. Mach es einfach so, wie es für Dich gut ist – und gut ist. Ich brauche ja ebenfalls immer so ein paar Tage, bis ich mich dann zu Wort melden kann.

    Am Dienstag konntest Du ja schreiben, dass es Dir von den Medikamenten her eigentlich recht gut ginge. Aber vorgestern und gestern hat sich das dann wohl wieder gedreht, oder? Jedenfalls ist es ja ziemlich belastend, Halluzinationen zu haben. Und Eindrücke, die nicht stimmen. (Es kann ja zum Beispiel ganz sicher niemand (!) Deine Gedanken lesen.) Aber das taucht ja nun nicht zum ersten Mal auf; Du kennst solche Phasen ja schon. Wie hast Du so etwas bislang denn immer bewältigt? Vielleicht ist ja eine Maßnahme dabei, die Du sozusagen wieder aus dem Koffer holen könntest?


    P.S.: Wie ist denn eigentlich das Gespräch über das Trommeln ausgegangen? Kannst Du mitmachen in der Trommelgruppe? Wäre ja toll, finde ich! :)
     
  19. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Danke fes beruhigt mich schon. Aber es kommt mir halt oft so vor, als wuerden die Leute versuchen mit mir in Gedanken zu kommunizieren. Weil ich ihre Stimmen ja auch hoere.
    Ich muss jetzt wieder weniger Medikamente nehmen? weil ich gestern voll Herzrasen hatte.
    Aber Blutdruck und EGK war ganz ok, hat der Notarzt gesagt. Ich soll da aber nicht mehr anrufen, wegem solchen Sachen.
    Ich geh ab Dienstag zum ersten Mal im die Trommelgruppe, hab 3 Monate Probezeit.
     
  20. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Des ist jetz KEIN Witz! Ich habe solche Angst igendwann an Dehydrhirungung zu sterben, weil das Trinkwasser oft den Durst noch schlimmer macht. Ich brauche einfach Wasser.