Total irritiert

Dieses Thema im Forum "Beziehung, Partnerschaft" wurde erstellt von jenny25111, 29 November 2016.

  1. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Hallo Zusammen,

    ich komme nicht klar. ich kenne seit ewigkeiten einen mann, der auch bei uns in der stadt lebt. wir sind beide gut verheiratet und das auch schon seit Ewigkeiten..
    immer wenn wir (auch alle 4) uns treffen, küßt er mich zur begrüssung und auch dazwischen auf den mund. auch wenn unsere partner dabei stehen.
    ich habe das immer als seine Art abgetan, welcher verheiratete Mann tut denn sowas mitten auf der Straße.
    auch wenn wir uns allein gesehen haben, tat er dieses und ich kann nicht sagen das es mir nicht gefiel.
    mit den Jahren wurde dieses immer zärtlicher und gefühlvoller.
    ich war immer sehr durcheinander, sah ihn dann aber wochenlang wieder gar nicht, und ich habe es versucht abzutun.
    bis er mir vor 3 Monaten gestand das er mich lieb hat. schon lange und mehr als er darf.
    die folgenden küsse waren entsprechend noch emotionaler und leidenschaftlicher.
    er sprach aber immer davon das es verboten sei, wir sind ja schließlich beide vergeben.
    und wieder tage des wartens .
    Er ist bestimmt kein Aufreißertyp, eher biederer Ehemann.
    ich weiß das seine ehe nicht besonders glücklich ist, aber er hat sich wohl nach über 30 jahren arrangiert.
    Ihm sind total die gefühle durchgegangen, stammelte von frau verlassen usw.
    das ging wie gesagt 3 Monate, in denen wir uns öfter gesehen und wild geknutscht haben. ich habe solch liebevolle leidenschaft noch nie bei einem mann erlebt und ich habe solche gefühle bei mir noch nie erlebt.
    das doch die begegnungén der letzten Jahre mir doch mehr bedeutet haben als ich wahrhaben wollte, ich immer als einbildung einer frustirerten ehefrau abgetan hatte.
    ich erlebe zur zeit eine achterbahn der gefühle, und komme überhaupt nicht mehr klar.
    er hat gesagt, er könne nichts festes weil ich wüsste wie sowas endet...
    jeder hätte ein zu hause.
    nun meldet er sich schon seit 2 wochen nicht, denke mal er versucht gras über die sache wachsen zu lassen.
    leider wohnen wir in einem ort, und die wahrscheilichkeit sich über den weg zu laufen ist groß.
    früher habe ich mich gefreut ihn irgendwo zu sehen. kannste mal nen kuß abstauben, habe ich immer gedacht. und dich nimmt mal wieder einer richtig in den Arm.
    nun ist alles so anders, ich habe angst ihn irgendwo zu sehn. die unbeschwertheit ist dahin.
    wie soll ich mich künftig geben? ich habe dazu keine kraft!
    hat irgendwer schon so etwas erlebt?
     
  2. SomeoneElse

    SomeoneElse Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    29 November 2016
    Beiträge:
    3
    Hallo, liebe Jenny.
    Wow, das klingt alles wirklich verworren und kompliziert.
    Ich glaube, das Wichtigste ist erst einmal, dir vor Augen zu führen, was du möchtest, was du empfindest und wo es hingehen soll.
    Nur so kannst du herausfinden, wie du vorgehen kannst. Ob du kämpfst, oder bei deiner Familie bleibst.
    Und was dich glücklich macht.
    Die Entscheidung kann dir leider niemand abnehmen und wirklich helfen kann man dir da glaube ich auch nicht. :/
    Ich wünsche dir aber alles Gute.
     
  3. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Danke für Deine Antwort.
    Tja, Kopf und Herz....
    meine Ehe ist nicht besonders glücklich, mein Mann trinkt (heimlich) und wir führen eine Art Wirtschaftsgemeinschaft allerdings mit getrennten Konten.
    Dabei hatte ich mir das vor 9 Jahren ganz anders erhofft.
    Bevor mich dieses Ereignis was ich beschrieben habe überrannt hat, war ich in
    ernsten Überlegungen die Ehe zu beeenden. Aber dann bin ich ganz allein.
    Da mein Mann ein permanent schlechtes Gewissen hat, tut er alles für mich.
    Nach aussen hin der perfekte Ehe/Hausmann. Ordentlich, macht alles ohne Widerworte aber irgendwas fehlt.
    Als das Erlebte anfing, war ich auch gar nicht erpicht auf irgendwas.
    So dachte ich doch..: mmh, mal so einen Sonnenscheinmoment mehr nicht.
    Leider hat das bei mir gefühlsmäßig überhaupt nicht geklappt .
    Und von seiner Seite steht halt eine arrangierte Ehe und moralische Gründe
    dagegeben. Obwohl sein Tun ein anderes war als sein Reden.
    Das macht die Sache ja auch für mich so schwer zu verstehn.
    Es stand doch gar nicht zur Diskussion Trennung ect. dazu kennt man sich gar nicht gut genug. Damit fing er auch gleich als erstes an.
    Vielleicht wollte ich erst einmal ein Schauen, ob wir denn auch ohne Schmetterlinge diese Gefühle füreinander noch haben, bevor wir diesen Schritt gehen.
    Das konnte ich ihm nicht zu verstehen geben.
    Mein Problem ist in solch hoch emotionalen Situationen, das ich nichts sagen kann.
    Ich denke jedes Wort könnte falsch sein, also kriege ich gar kein Wort heraus.
    Ich weiß ja nicht mal ob er nochmal vorbeikommt, oder ob es bei den offiziellen
    Anlässen treffs mit Anhang bleibt.
    Er liebt mich, er wird an mich denken, was soll man davon halten?
     
  4. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Immer noch keine Veränderung.

    Ich habe seinerzeit den Schritt gewagt mich von meinem Ehemann zu trennen, das hatte ja nur amRande mit ihm zu tun, aber ich muss sagen, ich habe das Alleinsein gelernt, und geniesse es sogar zeitweise.
    Wenn denn da nur er nicht wäre.
    Seit der Trennung sehen wir uns öfter. Und er erfindet Gründe vorbeikommen zu können, um sich einen Kuss oder mehrere abholen zu können.
    Und ich suche Gelegenheiten, ihn zu sehen. Es ist immer sehr schön, aber jedesmal hat er ein schlechtes Gewissen, und Gerede wie: wo soll das noch hinführen? usw.
    Wie schon gesagt Typ Fremdgeher ist er so überhaupt nicht, ihm macht das auch schwer zu schaffen.
    Wir haben schon versucht uns nicht so oft zu sehen, aber irgendwann steht er dann doch vor mir und ich habe nicht die Kraft ihn wegzuschicken, denn ich durfte hinter die FAssade blicken und da ist schon der Mann, den ich vermutet habe, In den ich mich verliebt habe.
    Aber kein Mann trennt sich nach über 30 Jahren.
    Ich habe Angst das er nie wieder kommt aber auch nicht die Kraft "Schluss" (ist ja kein Anfang) zu machen, was ich verstandesgemäß wohl sollte.
    Ein dazwischen gibt es nicht??????
     
  5. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Hi Jenny, wie ich die Lage einschätze ist von der Männerseite gesehen, ein Mann mittleren Alters testet gerne aus, was für ein "toller Hecht" er noch ist und er hat genau Gespürt, mit den Küssen auf den Mund, das du "Empfänglich" dafür bist, ansonsten hättest du das nicht Erlaubt, egal wie gut er Bekannt ist! Dann gehe ich davon aus, das er deine Trennung nicht wollte, den zum einen ist eine "Gestohlene Kirsche" besser als eine die einem in den Schoß fällt und zum anderen, ist er mit seinen Frau so stark Verbunden, das er sich nie Trennen würde, egal ob er sagt, die Ehe sei nicht Glücklich! Vielleicht will er deinen Mann auch zeigen, das er nicht der Trennungsgrund war! Also, wird es immer so bleiben, mit den Kurzbesuchen und da kannst du dir nicht mal sicher sein, ist es weil er dich Liebt, oder aus schlechtem Gewissen, da du dich wegen ihm von deinem Mann getrennt hast! Also du weisst ja, dein Kopf funktioniert, entweder Schluss machen, oder immer die Nebenfrau sein, die 5min. Frau so Zwischendurch, wenn du dich da nicht zu Schade bist dafür, dann mach so weiter, aber eigentlich hast du was besseres Verdient! Viel Glück und beste Grüße.
     
  6. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Liebe Jenny!

    In all den verwirrten Gefühlen, in aller Angst und Bangigkeit ebenso wie in allen Momenten der Freude und des Glücks mit diesem Mann, den Du schon »seit Ewigkeiten« kennst, wie Du sagst, in all dem, in all dem also, in dem alles Wesentliche nicht klar ist, scheinen mir doch wenigstens zwei Dinge klar zu sein: Deine eigene innere Klarheit Deiner Gefühle für ihn und – dass es keine schnelle, geschweige denn einfache Lösung geben kann: Für eine »schnelle« Lösung ist es längst zu spät, und für eine »einfache« Lösung ist die drei Jahrzehnte währende Bindung an seine Frau und seine moralischen Skrupel zu groß, als dass sie leichthin beendet, gekappt werden könnte. (Was ihn ja, bei rechtem Lichte besehen, gewiss auch ehrt.) 30 Jahre – das ist vielleicht sein halbes Leben. Sein Grund, seine Verwurzelung – und ein nicht geringer Teil seiner Identität. Bei aller Liebe und Leidenschaft, die er da für Dich empfindet wird hier die Tiefe seines Konflikts an dieser Stelle mehr als deutlich, ist meine Wahrnehmung. – Nur… *Dir* hilft das alles nichts. Du verzehrst Dich in Sehnsucht und siehst, wie die Zeit, die Jahre, Dein Leben dahinfließen… Nicht?

    Ganz am Ende fragst Du: »Ein Dazwischen gibt es nicht?« Vielleicht steckt schon ein gutes Stück heimlicher Verzweiflung in Deiner Frage. Jedenfalls wird Dir zu einem solchen »Dazwischen« schon sehr, sehr viel durch den Kopf gegangen sein, vermute ich. Was alles?


    Viele liebe Mutmach-Grüße!
    Achim
     
  7. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Danke für Eure Antworten. Ihr habt beide Recht , in dem das hier keine Zukunft haben wird. Wir sind uns beider auch dessen bewusst, denn wie du Achim so schön beschrieben hast: es ist Teil seiner Identität, das ist wohl so.
    Und ich finde es auch gut, das er sich nicht auf ein blosses Sexabenteuer mit mir einlässt, es ist halt alles Mist, egal wie man es dreht.
    Mir geht er nicht mehr aus dem Kopf, ich will das nicht, kämpfe dagegen an, was mich all meine Kraft kostet, versuche mich auf andere Männer zu "stürzen", aber spätestens wenn einer mir näher kommen will mache ich dicht.
    Es muss doch möglich sein, wieder zum normalen Umgang zurückzufinden.
    Als Freund möche ich ihn nicht verlieren. Oder muss ich das?
     
  8. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Warum sollst du ihn als Freund verlieren? Aber ich würde ihm schon ein Signal geben, das die Zeit um ist, wo du auf ihn Gewartet hast. Ein neuer Anfang ist immer Schwierig, aber nicht Unmöglich, du musst auf deine Haut schauen und wirst die richtige Entscheidung treffen, da bin ich mir sicher. Viel Glück in deinem Leben.
     
  9. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Liebe Jenny!

    Ist Dir das schwergefallen, diesen Satz zu schreiben: »Ihr habt beide recht damit, dass das hier keine Zukunft haben wird«? Hat es Dich Mut, Anstrengung gekostet? Überwindung? Und das ist ja nur die rationale Seite Deiner Situation. Die andere ist ja das Gefühl: Ist der Satz dort wirklich schon angekommen? Und muss er nicht unwillkürlich und auf der Stelle ein Gefühl abgrundtiefer, namenloser Trauer in Dir auslösen?

    Es wundert mich nicht, dass Du »dicht« machst, sobald Dir ein anderer Mann näherkommen will, in welcher Weise auch immer. Ich denke, dass es richtig und wichtig ist, Dich offen zu halten für eine neue Liebesbegegnung. Aber sie wird nicht gelingen können, wenn Du Dich zuvor nicht Deiner Trauer stellst. Es gibt so vieles, was Zeit braucht: die Verwindung des Verlustes, die neue Einsamkeit, die Orientierungs- und Haltlosigkeit, die das alles mit sich bringt, das Sackenlassen vielleicht eines (vorläufig?) letzten Gespräches mit ihm, die Tränen, die Erschöpfung, vielleicht Deine Mutlosigkeit. Je tiefer eine Liebe geht – und je tiefer vielleicht auch die erlittenen Verletzungen reichen –, desto mehr Zeit wird sich die Trauer von uns einfordern.

    Lass die Männer jetzt ruhig einmal Männer sein. Diese Zeit soll Dir allein gehören, zum Weinen und Trauern, zum Ruhigwerden, zum Wachsen, zum Reifen. Kein wahrer Liebeskummer hat sich jemals überspringen lassen. Was am Ende stehen wird, das wissen wir kaum je. Und selten können wir weiter blicken als bis zur nächsten Biegung unseres Weges. Was wir überschauen können, sind, wenn es gut läuft, vielleicht die nächsten beiden Schritte. Und was wir tun können, ist, darauf zu achten, dass wir nicht den zweiten vor dem ersten machen: Die alte Liebe will und muss zunächst betrauert werden. Dann erst kann die neue ihren Weg in unser Leben finden.

    Dabei ist es überhaupt nicht von vornherein ausgemacht, dass Du ihn am Ende als Freund so ganz verlieren müsstest. Aber auch die Freundschaft hat zur Bedingung, dass zwei sich auf Augenhöhe begegnen können. Und diese Kraft, wenn ich Dich recht verstehe, hast Du jetzt momentan erst noch zu gewinnen. Was meinst Du? –


    Wenn Du möchtest, dann schreib einfach wieder.

    Viele liebe Mutmach-Grüße!
    Achim
     
  10. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Hallo Achim,
    Danke für Deine einfühlsamen Worte. Nein, bei mir kommt nichts an, von dem, was mir der Kopf sagt.
    Da kommt soviel Liebe und Zärtlichkeit, soviel Strahlen,Glück und eine gewisse "Dankbarkeit" aus seinen
    Augen... "einfach nur schön...." wie er meinte.
    Ich muss ihn wegschicken, ich glaube er kann es nicht von sich aus, ihn hats voll erwischt, gepaart mit ganz viel schlechtem Gewissen.
    Ich muss auch erstmal diese Sache abschließen( müssen, nicht wollen) bevor ich andere Männer treffe.
    Irgendwie ist auch eine Angst in mir, denn ewig Zeit ist nicht mehr so wie früher.
    Das hätte mir wirklich nicht passieren dürfen, nur wer wusste das es so intensiv wird, andererseits bin ich dem Leben trotzdem ein kleines bischen dankbar, solche Gefühle nochmal erleben zu dürfen.
    Lg.
     
  11. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Liebe Jenny!

    Wenn Du schreibst »Ich muss ihn wegschicken«, dann klingt das zwar sehr vernünftig, rational. Aber doch auch so, als sei das eine Form massiver Selbstverletzung. Denn dass Du gesagt hast »Nein, bei mir kommt nichts an, von dem, was mir der Kopf sagt«, ist ja genau zwei Sätze her. Er ist tief gespalten, Du bist tief gespalten. Der Volksmund sagt: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Und ich will sicherlich nicht einem ins Unabsehbare verlängerten beiderseitigen Leiden das Wort reden. Aber wäre es nicht sinnvoll, eben dies noch in Anspruch zu nehmen: das Wort, das Gespräch, auch das lange Gespräch darüber, wer Ihr als Menschen wirklich in der Tiefe seid? Miteinander so lange zu sprechen, bis es gut und »heil« ist, wenn man dann eventuell wirklich auseinandergeht (und gegebenenfalls in Freundschaft einander verbunden bleibt): Ist das denkbar? Ist dem Wort das zuzutrauen? – Wenn Du möchtest, kannst Du ja ein wenig erzählen, wie Euer Kontakt zur Zeit aussieht.


    Viele liebe Mutmach-Grüße!
    Achim
     
  12. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Hallo zusammen, da bin ich wieder und keinen Schritt weitergekommen.
    Diese Woche war er bei mir zu Hause, unter einem Vorwand, das er mir etwas reparieren sollte.
    Nachdem das vollbracht war,nahmen wir auf dem Sofa Platz und er erzählte von Gott und der Welt.
    Ich hab mich so gezwungen, nur eine freundliche Gastgeberin zu sein, aber nach einer gefühlten Ewigkeit küssten wir uns dann doch wieder wild und intensive Schmusereien folgten. "Verbotene Liebe" murmelte er, aber es sei sooo schön mit uns!
    Trotzdem ist er eisern und geht nicht den letzten Schritt. Wahrscheinlich kommt er dann zu Hause gar nicht mehr klar?
    Ich möchte so gern seine Seite verstehen . Ich habe Dich soo lieb, sagte er mir immer wieder, .. trotzdem höre ich da ein stilles Aber..
    Wo soll das hinführen, wo endet das? Er hat seinen Tagesablauf, der ist immer voll, er hilft und macht bei allen.
    Oder ist es Mitgefühl und schlechtes Gewissen, weil er ja weiss das ich ihn auch lieb habe und allein bin.
    Fragen was es soll kann er mir nicht beantworten, er hat so etwas auch noch nicht erlebt, und es ist verboten, betont er immer wieder.
    Damit schließt sich der Gedankenkreis und das Karussel geht in eine neue Runde!!
    Morgen Abend werde ich ihn sehen, offiziell, evtl. mit Frau. und wenn auch nicht, mehr als was gemeinsam trinken geht ja nicht.
    Ach manno!!!
     
  13. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Hi Jenny, da gibt es ein Lied von deinem Problem, "Herz über Kopf", es ist ein sehr schönes Lied, wie ich finde. In diesem Lied, wird auch die "Zerrissenheit" eines Menschen besungen, der vom Kopf her weiß, das es so nicht Weitergeht und kein Zustand ist, aber das Herz schreit nach dem Gegenteil! So sehe ich dich auch, du bist in einem "Zwiespalt" den dieser Mann mit Verschuldet! Du bist aber in Endeffekt die Leidtragende, für den Egoismus dieses Mannes, der dich Benutzt als "Zeitvertreib/zum Abschalten/als Ausweichstation/zum Kuscheln/ zum Nähe suchen/zum Aufbau seines EGOS" usw.! Dieser "Mann", entschuldige, dieses Männlein, den mehr ist er nicht, er Versetzt dich immer wieder in Hoffnungen und weiß genau, das es Hoffnungen deiner Seite bleiben, denn er wird sich nie von seiner Frau trennen! Er will sein tristes Leben mit dir und auf kosten von dir, Beleben und zu Hause den "braven Ehemann " spielen! Wenn du auf dich schaust und das würde ich auf deiner Stelle tun, den das ganze nimmt dich ziemlich mit, dann ziehe einen Schlussstrich, für dich und mach einen neuen Anfang! Viel Glück für dein Leben Jenny.
     
  14. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Hallo Diesel, ich kenne das Lied und genauso empfinde ich auch. Ego und Tages Form aufpolieren, ja das mag stimmen für ihn. Er spricht von Liebe und das er es selbst nicht versteht, und das das alles verboten ist. Ich erwarte gar nicht das er sich trennt, ich habe auch schon andere Männer getroffen, um davon loszukommen. Aber da gibt's keinen der diese Ausstrahlung hat.
    Hört sich an wie eine pubertierende 15 jährige, ich weiß. Ich wäre froh und glücklich diesen Virus loszuwerden! Alle meine Gedanken kreisen darum wie ich das bewerkstellige,führen aber zu nix
     
  15. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Hi Jenny, ich weiß ja was du meinst und kann dich auch in gewisser Hinsicht verstehen, kann als Aussensteherder leicht Reden, aber "weiter Entfernt" sieht man oft Besser! Es liegt mir fern, dir drein zu Reden, das ist deine Sache, ich Sehe und Bewerte aus meiner Perspektive und die sagt mir, das du für ein solches "Spiel" zu Schade bist, du musst es nun Einordnen und Urteilen! So wie du es im Endeffekt haben willst, so ist es Richtig, Richtig für dich, für dein Wohl und Befinden! Für Assenstehende kommt dein "Leiden" einer "Sucht" oder "Hörigkeit" gleich, für dich aber ist es die Erfüllung, tja was soll man da noch Sagen? Das ich dir alles Glück der Welt wünsche und viel Kraft.
     
  16. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Hallo zusammen, ja ich glaube es auch bald das es die Verzweiflung einer einsamen Frau ist die mich immer wieder auf ihn hereinfallen lässt. Nun hat er sich schon wieder eine Woche nicht gemeldet. Nach dem ersten Warten bin ich jetzt soweit ,das es besser ist ,wenn mit der Situation Schluss ist. Aber sicherlich meldet er sich kommende Woche, weil er weiß das ich in Urlaub fahre. Und ob ich ihn dann als "Freund " behandeln kann, ich versuche es...
     
  17. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn

    Liebe Jenny!

    Gut zehn Tage ist Dein erster Eintrag nach meiner letzten Antwort jetzt her. Und ich sehe: Es hat sich viel getan. Oder: Es hat sich nichts getan, je nachdem, wie man es sieht.

    Nachdem ich jetzt auch Deine nachfolgenden letzten Einträge wiederholt gelesen habe, ist mir mit aller Deutlichkeit etwas aufgefallen, das ich zwar zuvor schon registriert hatte, aber offensichtlich nur halbbewusst. Und das ist dieses: Im Grunde genommen wisst Ihr beide gerade nicht recht, wie Euch geschieht, weder Du selbst noch der verheiratete Mann, der Deinem Herzen so schmerzhaft-unwiderstehlich nahesteht: Du selbst fühlst Dich wie ein 15-jähriges Mädchen, erzählst Du – die verliebt ist und liebt mit all der Heftigkeit, die dem Herzen einer 15-Jährigen denn nun eben zu Gebote zu stehen pflegt. Und er? Er steht fassungslos vor seiner moralischen »Entgleisung«, so tief gespalten, wie er es noch nie erlebt hat – und so, dass es ihn zu zerreißen droht. Du stehst in einer Mischung aus Fassungslosigkeit und Dankbarkeit – und ebenfalls Zerrissenheit – vor diesen machtvoll-schönen, in Deinem Leben für nicht mehr möglich geglaubten Gefühlen, die jetzt gerade in Schmerzen umzukippen drohen…

    So ungefähr? Ihr scheint mir beide wie im Ausnahmezustand zu leben, und das vollkommen ohne »Schuld«. So wie ich Dich verstanden habe, seid Ihr da beide einfach hineingeraten, und weder auf Deiner noch auf seiner Seite gab es die Kraft – und irgendwann wohl auch nicht mehr den Willen –, sich gegen das Herz zu stemmen. Wenn er sich jetzt, das nebenbei, eine Woche lang nicht gemeldet, sondern sich in Schweigen gehüllt hat, dann ist das alles andere als eindeutig und kann das in jede nur denkbare Richtung gedeutet werden. Ich habe keinen Tipp, keinen Ratschlag – und ich weiß nicht, was hier jetzt zu tun richtig ist, weder für ihn noch für Dich. Denn bei all seiner Schönheit und Tiefe kann das menschliche Leben doch so verwirrend und kompliziert sein, dass kein geschriebenes und kein ungeschriebenes Gesetz, dass keine Gewohnheit und kein Gewohnheitsrecht noch das Geringste gilt. Aber eines – einen persönlichen Eindruck, den ich aus Deinen Einträgen gewonnen habe – möchte ich dennoch einmal zum Ausdruck bringen: Ich denke sehr, dass ihm unrecht tut – womöglich sehr sogar und tief –, wer ihm vorwirft, nur mit Dir zu »spielen«, nur das oberflächliche Vergnügen und nur die eigene Befriedigung zu suchen. Dieser Vorwurf ist stets nur allzu leicht gemacht, und vor allem krankt er daran, dass er die Zerrissenheit, die er in sich fühlt und ja auch immer wieder erneut zum Ausdruck zu bringen scheint, in keiner Weise widerspiegelt. Sein Schmerz kommt darin nicht vor, und schon deshalb ist der Vorwurf ungerecht, wie mir mit Nachdruck scheinen will.

    Und daher lautet die Frage, die sich mir stellt, momentan: Wie kann es Dir gelingen, im Angesicht Deiner Zuneigung und Liebe zu ihm, die Ruhe und die Geduld in Dir selbst zu bewahren? Und wenn ich noch ein wenig länger darüber nachdenke, dann weitet sich mir die Frage: Welche Erfahrungen hast Du bislang in Deinem Leben mit dem Scheitern gemacht? Und wie ist Dir bisher ein Weiterleben dennoch stets gelungen? Nur eines scheint mir sicher: Unser Leben erfährt eine ungeahnte Vertiefung – ob unser Lieben am Ende nun gelingt oder scheitert.


    Liebe Mutmach-Grüße zum Beginn der neuen Woche!
    Achim
     
  18. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Hallo Achim, das sind sehr tiefgehende Gedanken die du dir da gemacht hast und hast es glaube ich vollkommen richtig erfühlt. Er ist vollkommen durcheinander, zerrissen, von seinen Gefühlen überrollt. Das glaube ich ihm er ist kein Mann der spielt. Diese Gedanken kommen mir wenn ich ihn länger nicht sehe, dann werde ich ungerecht, suche was schlechtes zu finden, damit es leichter zu ertragen ist.
    Ich möchte das es ihm gut geht, das er glücklich ist, dafür möchte ich viel tun.
    Wenn früher eine Beziehung zu scheitern drohte, habe stets ich die Leine gezogen. War hart und kalt. Hier geht das nicht. Mein Herz ist voller Liebe für ihn, es scheint so gut zu sein, obwohl so falsch. Wir haben darüber erst beim letzten mal gesprochen, aber er weiß nicht was das mit uns ist.
    Angst habe ich ,das er es beenden wird, weil er es muss, diese zerrissenheit nicht länger erträgt. Er sagte mir ja das es für ihn nicht leicht sei.
    Weil es immer intensiver und inniger wird. Geduld bringe ich ja schon seit nunmehr 2 Jahren auf. Wie Kann ich lernen damit zu leben ,mein restleben allein schön zu gestalten, als immer in der warte Schleife zu hängen,?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24 September 2018
  19. SandraKkk

    SandraKkk Benutzer

    Registriert seit:
    18 April 2015
    Beiträge:
    17
    Ob du kämpfst, oder bei deiner Familie bleibst.
     
  20. jenny25111

    jenny25111 Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15 August 2007
    Beiträge:
    176
    Sorry,Sandra ich versteh nicht was du mir sagen möchtest