Zukunftsangst (Studium abbrechen)

Dieses Thema im Forum "Arbeitswelt" wurde erstellt von derfritze, 12 Januar 2017.

  1. derfritze

    derfritze Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Januar 2017
    Beiträge:
    1
    Hallo lieber User von selbsthilfeforen.de,

    ich habe eine Frage bzw. ein Problem. Ich hoffe, das ihr mir weiterhelfen könnt, denn meine Freunde und Familie hat auch keine Ahnung und kann mir leider nicht weiterhelfen.


    Mein Werdegang
    Grundschule (alles gut) -> Gesamtschule Schule (alles gut) -> Weiterführendes Gymnasium (Abbruch aufgrund Depris und Überforderung) -> FOS (Fachabi 2,2) -> FSJ (alles gut) -> Studium Geschichte (Überforderung, Kein Interesse am Thema Geschichte)

    Worum es geht
    Ich studiere im Moment Geschichte an einer Uni im 1. Semester. War ne Notlösung weil ich mich vorm Bewerbungsschreiben gedrückt hatte und ich mich da einfach einschreiben konnte. Ich hab keine Lust das zu studieren und möchte abbrechen. (Versagerin eben :D)

    Deswegen möchte ich eine Ausbildung beginnen und somit von Geschichte zu Technik, besser gesagt zu Programmierung wechseln. In meiner Freizeit beschäftige ich mit Webentwicklung und Programmierung im Allgemeinen. Da ich daran viel mehr Spaß habe, möchte ich unbedingt beruflich diesen Bereich.

    Ich habe mir einige Ausbildungsplätze rausgesucht und bin am Bewerbungen schreiben. Doch dort habe ich starke Probleme, wie ich das mit meinem Studium, welches ich vorhabe zu beenden, unterbringen soll.

    Meine Fragen & Probleme
    · Ich frage mich, ob ich das überhaupt mit in mein Anschreiben mit rein nehmen soll, dass ich mein Studium abbrechen und danach eine Ausbildung absolvieren möchte.

    ·Wenn ich es in mein Anschreiben mit reinschreibe, wie kann ich es formulieren. Sodass es bestmöglich rüberkommt. Und wie kann ich die Inkompatibilität von Geschichte und Informatik erklären, das hat ja mal so überhaupt nichts miteinander zutun.

    ·Wenn ich es nicht in mein Anschreiben reinschreibe, seid ihr sicher dass das gut rüberkommt. Also ich könnte mir vorstellen, dass der Personaler denkt, dass man nicht zu seiner Entscheidung steht, dass man naiv an das Studium herangegangen ist, dass man ein Looser ist und das ganze lieber verheimlichen möchte.

    ·In meinem Lebenslauf habe ich stehe: Oktober 2016 - Heute (Links) ... Studium XY an Uni XY (rechts).
    Ist das ganze so in Ordnung?


    Ich bin echt sehr verzweifelt und fühle mich echt nicht gut, denn ich sehe mich schon im Sommer, dass niemand mich nehmen möchte und ich arbeitslos werde, aufgrund meines abgebrochenen Studiums. Ich bekomm jetzt schon Schweißausbrüche und an Schlaf ist auch nicht zu denken...

    Ich freue mich über Hilfe :)

    Liebe Grüße
     
  2. Fee

    Fee Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    6 September 2007
    Beiträge:
    317
    Ort:
    Bald im Eigenheim
    Es ist keine Schande abzubrechen.......

    Hallo derfritze,

    Ich habe selber auch "versucht" zunstudieren. Ganze 3 Semester habe ich mich gequält und mich später dann gefragt warum ich nicht eher gegangen bin. :(

    Es ist weis Gott keine Schande abzubrechen. Das sollte dir immer bewusst sein.

    Natürlich war es nicht klug, das Studium zu wählen weil du keine Bewertungen schreiben wolltest, aber auch da gibt es schlimmeres.

    Ansonsten scheinst du dur deiner Sache ja nun sicher. Was auch toll ist.

    In meinem Lebenslauf steht es genau wie du es in deinem geschrieben hast.

    Um mich zu erklären, habe ich dann ein schreiben hinzugefügt warum ich das Studium abgebrochen habe. Das ist aber kein MUSS. Ich würde mir an deiner Stelle überlegen was du in einem Vorstellungsgespräch sagen würdest um zu erklären warum die damals Geschichte gewählt hast und nun abbrichst. Natürlich ist es in deiner Situation schwierig die richtigen Worte zu finden. Aber sicherlich machbar.

    Die Wahl liegt zwischen

    Absoluter Ehrlichkeit. (Wäre wohl meine Wahl aber einfach weil ich ein ehrlich und direkter Mensch bin) sag ihnen was zu der Zeit und dir vor ging. Das du jetzt die Welt viel klarer siehst und lenke dan drauf das du nun ganz sicher weist das das der Beruf deiner Wahl ist.

    Oder sag du wolltest es mal testen weil du Geschichte eigentlich immer ganz toll fandest und jetzt aber gemerkt hast das es doch nichts ist.

    Aber es ist KEIN muss. Dich schon in deiner schriftlichen Bewerbung zu erklären.

    Liebe Grüße

    Fee
     
  3. LoveHope

    LoveHope Benutzer

    Registriert seit:
    25 August 2016
    Beiträge:
    43
    Hallo derfritze,

    ich kann mich relativ gut in deine Lage versetzen. Ich habe nach meinem Abitur nicht recht gewusst, was ich machen will. Ich war ein Jahr arbeitslos danach, habe mich mit Mini-Jobs über Wasser gehalten und irgendwann entschieden, dass ich eine Ausbildung machen möchte.
    Ich habe mich dann beim Bewerbungen schreiben auch schwer getan, weil ich nicht ganz wusste, wie ich mein Jahr "auf der Couch" in meinen Lebenslauf reinschreiben sollte ohne, dass es mir falsch ausgelegt werden kann. Ich bin in jedem Vorstellungsgespräch auf das eine Jahr angesprochen worden. Ich habe mich dazu entschieden offen und ehrlich zu sein. Ich habe den Personalern erklärt, dass ich nicht sicher war, was ich machen wollte und deswegen in viele Berufe reingeschnuppert hab durch meine Mini-Jobs. Die Ehrlichkeit kam wirklich verdammt gut an und ich habe meinen Ausbildungsplatz erhalten.

    Außerdem kann ich dich ein wenig aufmuntern. Aus meinem Abiturjahrgang haben 80% ihr Studium nach den ersten Semestern wieder abgebrochen. Es ist heutzutage wirklich keine Schande mehr, da du dir ein Studium im Voraus ja nicht anschauen kannst.

    Wenn du im Vorstellungsgespräch dann gefragt wirst, weshalb du nicht studierst im Bereich Technik, kannst du ja auch gerne damit argumentieren, dass es dir viel leichter fällt zu lernen, wenn du auch die Praxis siehst, was bei einem Studium meist nicht gegeben ist.
    So habe ich zumindest auf die Frage geantwortet, als ich gefragt wurde, warum ich mich für eine Ausbildung und kein Studium entschieden habe.

    Aber vor allem musst du positiv denken und an dich und deine Fähigkeiten glauben. Sei ehrlich und steh zu deinen Entscheidungen. Die geschulten Personaler erkennen das sofort, wenn du ehrlich bist.

    Ich wünsch dir von Herzen alles Gute für deine Bewerbungen und hoffentlich viele Vorstellungsgespräche! ;-)

    LoveHope