Beleidigt im Job, Selbstzweifel, fristlos kündigen?

Dieses Thema im Forum "Arbeitswelt" wurde erstellt von Amharrida, 12 Januar 2017.

  1. Amharrida

    Amharrida Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    12 Januar 2017
    Beiträge:
    2
    Hallo miteinander! :)

    Ich hab mich jetzt mal in diesem Forum angemeldet, da ich selbst nicht mehr weiter weiss.
    Kurz zu mir, ich bin Studentin und arbeite nebenbei seit etwas über zwei Monaten als Teilzeitkraft im Einzelhandel. Es ist ein Supermarkt, dessen Namen ich nicht nennen möchte, der aber schon groß Schlagzeigen auf Grund von Mobbing und Schikane vorzuweisen hat. Ich hatte mir die Internetbeiträge zwar vor meiner Bewerbung dort durchgelesen, allerdings war das meine einzige Option in meiner Kleinstadt, die einem Dorf gleicht. Die Chefin war von Anfang an unfreundlich zu mir. Alte Frau, Kettenraucherin, spürbar unzufrieden und frustiert. Kein freundliches Wort für einen übrig. Ihre Stellvertretung, jüngere Frau um die Mitte zwanzig, schien mich von Tag 1 zu verabscheuen. Ich bekam immer nur kurze, schwammige Anweisungen und Befehle und natürlich Ärger wenn etwas falsch gemacht wurde. Es wurde über jeden Kollegen geschimpft und gelästert. Besonders über mich! Und das, obwohl ich im Raum nebenan saß und somit praktisch jedes einzelne Wort mitbekam. Ich hatte jedesmal ein extrem ungutes Gefühl auf die Arbeit zu gehen. Teilweise wurde ich von der jüngeren Chefin nie gegrüßt. Andere Mitarbeiter waren nur nett zu mir, wenn die oben genannten Personen gerade nicht anwesend waren. Wahrscheinlich aus Angst, auch so behandelt zu werden. Ich hatte mich wirklich sehr bemüht, mich schnell einzufinden und bin meiner Meinung nach immer am Rennen gewesen. In den Augen der Chefs war ich aber immer zu langsam. Sie wollten mich in einem Monat an der Kasse so gut wie die anderen haben. Mir wurde auch erzählt, die Studentin vor mir wurde rausgeekelt. Zu mir, ich bin immer nett und freundlich gewesen, auch wenn man es zu mir nicht war. Die Kunden mochten mich gerne und haben mit mir oft gewitzelt oder mir Komplimente gemacht. Die Arbeit an sich hat mir auch echt gefallen. Die Zeit ging schnell rum, man hat sich nicht gelangweilt. Es gab immer - wenn auch teils monotone - Arbeit. Ich gehörte noch nie zu der Sorte Mensch, die Arbeiten extrem schnell erledigen konnte. Gehöre eher zur Sorte kreativer Typ, der etwas zu kompliziert denkt. Mir muss man Dinge richtig erklären, damit ich den Zusammenhang begreife und kein "machen se mal des und des". Bin eher jemand, der Aufgaben genau und sorgfältig erledigen will und mit Zeitdruck vlt. nicht ganz so zurecht kommt wie andere. Ich bin zwar bei Gott keine Schlaftablette, aber oftmals einfach nicht so schnell wie andere Leute. Klar, kann ich mich auch nicht mit den Mitarbeitern vergleichen, die schon Jahre oder Jahrzehnte dort arbeiten, aber es hat mich schon frustiert, immer wieder im Gespräch kritisiert zu werden, zu langsam zu sein. Dies sind alles Dinge, die ich aber akzeptiere, da es ja konstruktive Kritik ist. Was mir aber gewaltig gegen den Strich geht, sind die ständigen bissigen Kommentare der jüngeren Chefin. Sie hat mich ständig vor der alten Chefin schlechtgemacht, Lügen erzählt ala ich hätte die Ware nicht gespiegelt oder meine Pause überzogen etc. Im Gegenteil: Ich hatte von meiner 30 minütigen Pause, oftmals nur 20 Minuten Pause, davon durfte ich oft diese unterbrechen, da so viele Leute an der Kasse anstanden. Wenn ich etwas nicht oder nicht mehr wusste und nachfragte, bekam ich spöttische Bemerkungen als wäre ich nicht ganz sauber. Ich wurde im Laden vor Kunden lauthals angepampt und bloßgestellt. Einmal ging ich in die Pause und wollte bei der Kollegin mein Essen abkassieren lassen. Sagte diese zur zweiten Chefin so etwas wie: "Hast du das gehört, letztens wurde irgendwo in Deutschland ein Flüchtling/Obdachloser angezündet?" daraufhin lachte die zweite Chefin nur: "Ja hier bei uns gehören auch einige angezündet." Ich stand gegenüber und war einfach nur noch sprachlos. Ich hab dieser Frau nie etwas getan. Gestern war der schlimmste Tag. Ich musste nach meiner Arbeit die Kasse abrechnen. Das hatte ich nicht wirklich oft gemacht, da ich meistens Spätschicht machte und mir eine Arbeitskraft das immer abnahm, damit ich im Laden die Kassen putzen konnte etc. Wir waren nämlich unterbesetzt und hätten es sonst nicht rechtzeitig raus geschafft. Ich weiss auch, dass man das nicht machen sollte. Allerdings war dies nicht meine Idee. Als ich dann gestern die Chefin bei einer Sache etwas fragte, weil ich nicht weiter wusste, maulte sie mich zu, warum ich das denn noch nicht kann, da ich ja schon einen Monat hier arbeite. Ich meinte dann so, dass ich es wenns gut kommt vlt. zwei mal gemacht hatte und dann auch nur unter Aufsicht. Sie ist fast eskaliert und hat die zwei Kolleginnen ins Büro rufen lassen um nachzuhaken, wer mir diese Aufgabe in den letzten Wochen immer abnahm. In dem Moment hör ich die zweite Chefin durch den ganzen Laden brüllen: "Die soll sich doch nicht noch dummer anstellen als sie eh schon ist". Ich dachte echt ich spinne. Die alte Chefin stellte mich dann so hin, als ob ich behauptet hätte, diese zwei anwesenden Kollegen wären das gewesen. Daraufhin hab ich gemeint, dass ich das nie gesagt hab, dass diese zwei Leute das waren. Ich meinte auch, dass ich keine Namen nennen werde und niemanden praktisch ans Messer liefern lasse. Sie aber 1 und 1 zusammenzählen kann, wenn sie die Schichtpläne ansieht, mit wem ich die letzten Wochen Abends gearbeitet hatte. Ich bin echt ein eher schüchterner Mensch, der sich nicht so kontern traut. Nahm aber meinen Mut zusammen und sagte zu der zweiten Chefin, dass sie sich solche gehässigen Bemerkungen von wegen dumm usw. sparen kann. Darauf hin meinte sie, ich mache meine Arbeit ja nur scheiße und frage 10x nach. Blah Blah Blah. Ich war echt kurz vorm heulen. Die alte Chefin unterhielt sich dann nochmal mit mir unter vier Augen und ich machte ihr klar, dass man mich teils nicht gescheit eingearbeitet habe und ich eben kein Mensch bin, der sich mit kurzen, unpräzisen "Erklärungen" leicht tut. Sie meinte, ich bin dann halt im falschen Job. Ja mag sie vlt recht haben. Da ich, trotz Bemühungen, nicht die Schnellste bin. Aber mal ehrlich, was fällt so einer proletenartigen Hauptschülerin (nichts gegen Hauptschüler) mich vor allen Anwesen dumm zu nennen? Die Frau hat mich von Anfang an wie ein Mensch 2.ter Klasse behandelt und von mir ja mal absolut keine Ahnung. Ich habe damals trotz starken Depressionen mein Fachabitur gemacht, meine totkranke Oma gepflegt, und jobbe für 21 Stunden die Woche neben meinem Studium. Sowas ist einfach eine Frechheit. Ich hab echt den ganzen Tag geheult. Wie kann so eine Person, die den ganzen Tag nur hetzt, lästert und ein asoziales Vokabular besitzt, in eine Führungsposition kommen? Was ist mit dieser Gesellschaft los? Ich bin sicher kein perfekter Mensch, manchmal nicht die Konzentrierteste, da ich zu viel nachdenke. Aber ich kann von mir sagen, ich würde nie im Leben so mit Menschen sprechen, bzw. mich so verhalten. Ich fühl mich nach diesem Spruch allerdings wirklich ein wenig dumm, da ich nicht immer alles auf Anhieb kapiere. Ich möchte kündigen. Sind diese Beleidigungen ein Grund, eine außerordentliche Kündigung durchzukriegen? Da es für mich wirklich untragbar ist, mit dieser Person noch zwei Wochen zu arbeiten. Übertreibe ich? Oder bin ich zu empfindlich? Ich danke euch für eure Antworten!