Beeältigung bei lange zurückliegenden Missbrauch

Dieses Thema im Forum "Vergewaltigung, Missbrauch" wurde erstellt von Snow inside, 18 Juli 2017.

  1. Snow inside

    Snow inside Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    18 Juli 2017
    Beiträge:
    1
    Hallo zusammen.Hab da eine Frage. Mein Fall von Missbrauch in der Kindheit liegt über 40 Jahre zurück und ich dachte wirklich ,Ich hätte es erfolgreich verdrängt. In den letzten Monaten jedoch kommt die Erinnerung mit voller Wucht zurück und bereitet mir seelische und körperlichen Schmerz. Hat jemand Erfahrung damit?Bin völlig ahnungslos,weil Ich noch nie einen Versuch der Verarbeitung unternommen habe..Lieben Dank...
     
  2. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,248
    Ort:
    Bonn
    Liebe(r?) Snow inside,

    toll, dass Du den Mut gefunden hast, Dich mit Deiner Frage hier ans Forum zu wenden! Und ich kann gut verstehen, dass Dich das irritiert und verunsichert, dass der so lange und so gut verdrängte Schmerz sich jetzt so heftig im Bewusstsein zurückmeldet. Es muss tiefverwirrend sein.

    Was sich jetzt für genau Deine persönliche Situation anbietet, hängt vermutlich vor allem davon ab, welchen Grad an Offenheit und an Kontaktnähe beim Erzählen und Berichten Du Dir momentan selbst zutraust. Denn es gibt verschiedene Stufen der Nähe. Erst einmal kannst Du wählen zwischen Schreiben, Telefonieren und dann dem wirklich persönlichen Gespräch:

    Schreiben – könntest Du hier im Forum oder z. B. auch über die Mailberatung der Telefonseelsorge. Wenn Du hier im Forum schreibst, hat das den Vorteil, dass Du Antworten von mehreren, von verschiedenen Personen erhalten kannst. Bei einer Mailberatung schreibst Du immer mit derselben Beraterin oder demselben Berater. Aber vielleicht ist genau das eben das Richtige.


    Telefonieren – kannst Du ebenfalls, natürlich, mit der Telefonseelsorge (T. 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222). Es ist kostenlos, auch vom Handy aus, und vollständig anonym. Das ist sehr niedrigschwellig und deshalb oft gut oder sogar sehr gut geeignet für einen allerersten Schritt, aber bei einem erneuten Anruf wird man aller Wahrscheinlichkeit nach einen anderen Dialogpartner erreichen.

    Das persönliche Gespräch – ist für viele im ersten Anlauf das am schwierigsten Vorstellbare, aber auf Dauer (in aller Regel) das einzig Hilfreiche und Sinnvolle. Es gibt Organisationen und Einrichtungen, die sich hauptsächlich mit dieser Thematik befassen. Sie sind nicht besonders schwer aufzufinden im Internet. Die andere Möglichkeit ist eine Terminvereinbarung bei einer ganz normalen Beratungsstelle. Die eine oder andere von ihnen direkt in Deiner Näher kannst Du über http://dajeb.de/suchmask.php?orte bestimmt leicht finden. –

    Das sind drei ganz unterschiedliche Wege der Kommunikation. Aber eines haben sie natürlich gemeinsam: Sie alle sind dazu da, um dabei zu helfen, das Schweigen oft vieler, langer Jahre zu beenden und einen Weg zurück ins Leben zu finden. Vielleicht hast Du ja jetzt schon, ganz spontan, einen »Favoriten« unter den dreien? Wenn Du möchtest, kannst Du auf jeden Fall auch hier erst einmal wieder schreiben. Gut?


    Viele liebe Mutmach-Grüße!
    Achim
     
  3. Amy Blue

    Amy Blue Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    20 März 2017
    Beiträge:
    5
    Hey,
    Ich weiß nicht, ob du das hier noch liest, schließlich ist deine Beitrag schon relativ alt. Und ich kann dir auch keinen professionellen Rat geben oder so. Aber ich wurde als Kind auch missbraucht und kann dementsprechend nachempfinden von was du redest. Ich habe es am Anfang auch verdrängt, zuerst komplett, bis ich es nicht mehr ignorieren konnte und dann habe ich es als unwichtig abgehakt bzw zur Seite geschoben. Ich habe mir einfach eingeredet, dass ich mich selbst nur wichtig mache und alles halb so schlimm war. Aber mir ging es, so wie du auch sagst, lange nicht gut, nur weil ich es weggeschoben habe. Je älter ich wurde desto mehr setzte ich mich damit auseinander und das ist es, was ich dir auch raten würde. Mir geht es bei weitem nicht gut und es war und wird noch ein harter Weg werden, aber dadurch, dass ich mir selbst zugehört habe, habe ich viel über mich gelernt und schaffe es mich oder Ticks ect ein stück besser zu verstehen. Wenn du etwas so lange in dir versteckt hälst, wird es nur umso heftiger versuchen auszubrechen. Wenn du willst kannst du gerne mit mir reden bzw schreiben. Ich fand das gefühl damit komplett alleine zu sein ganz schrecklich, besonders wenn niemand versteht wieso man sich so fühlt bzw verhält.
    Es würde mich freuen, wenn ich dir wenigstens ein wenig helfen kann
    Lg Amy