Bin der Rene und unglücklich

Dieses Thema im Forum "Arbeitswelt" wurde erstellt von Rene2000, 5 September 2017.

  1. Rene2000

    Rene2000 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    5 September 2017
    Beiträge:
    1
    Hallo,

    ich bin der Rene und aktuell als 3D Grafiker tätig. Ich entwickle 3D Konfiguratoren wie auf der folgenden Website.

    Leider bin ich mit meinem Job in den letzten Wochen mehr als unzufrieden und suche nach einer neuen Herausforderung. Jeden Tag kreativ sein und Ideen generieren zu müssen macht mich langsam aber sicher krank.

    Bei einer Arbeitslosigkeit bekomme ich 12 Monate ALG 1 soweit ich das weiß. Danach Hartz 4. Beim Hartz 4 zahlen Sie mir die Miete plus in etwa 400 € zum ausgeben. Damit sollte ich hinkommen denke ich.

    Also werde ich mich in Zukunft auf die Arbeitslosigkeit konzentrieren und brav die entsprechenden Formulare ausfüllen.

    Was denkt ihr über meine Haltung?
     
  2. Kleinlok

    Kleinlok Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    9 Juni 2007
    Beiträge:
    487
    Lieber Rene,

    ich habe deinen Eintrag erst heute entdeckt (war die letzte Zeit nicht mehr in diesem Forum),
    schade dass du noch keine Antwoert bekommen hast. Ich schreibe dir gerne heute ein paar Zeilen und hoffe darauf, dass du doch noch einmal hier heierin schaust und meine Antwort mitbekommst.
    Deine Beschreibung erweckt mir den Eindruck, dass du unter einer starken Lust- und Ideenlosigkeit leidest, was dich in eine eher inaktive Verhaltensweise drängt?
    Das kann mit er Anforderung deines bisherigen Berufs zu tun haben, jeden Tag kreativ sein und Ideen generieren zu müssen hat vielleicht dazu geführt, dass dir die Ideen ausgehen und du nicht mehr so genau weißt, wie es sinnvoll weitergehen könnte?

    Laut deiner Rede stellst du dich gedanklich darauf ein, die nächsten 12 Monate arbeitslos zu sein und da die formalen Anforderungen brav abzuarbeiten. Das lässt nicht auf Eigeninitiative schließen, sondern eher auf eine resignative frustrierte Grundhaltung. Du glaubst, dass du mit den bescheidenen Leistungen, die das ALG 1 dir bietet auskommen könntest. Deine Ansprüche scheinen ziemlich in den Keller geraten zu sein (?).

    Ich möchte mich da einer Wertung enthalten. Du wirst Gründe für deuine Einstellung haben, die für dich relevant sein dürften. Das können Aussenstehende nicht sinnvoll beurteilen, sinnvoller wäre es, dass du dir über deine Situation und deine Ideen, wie du mit dieser umgehen willst, Gedanken machst und dafür möchte ich dir gerne ein paar Überlegungen von meiner Seite her liefern.

    Wenn du eher lustlos deine Arbeitslosigkeit verwaltest, dann könnte es schwer für dich werden, einen neuen Job zu finden, der dir dann auch Spaß macht. 1 Jahr Arbeitslosigkeit macht sich auch nicht unbedingt so toll in der Biographie. Icvh sehe das nicht so eng, aber manche Arbeitgeber leider doch.
    Und was wäre, wenn dir in der Arbeitslosigkeit doch die Decke auf den Kopf fallen würde, weil dir möglicherweise die Auslastung durch die Arbeit fehlen könnte?

    Besser wäre es m.E., wenn du aktiv an die Überwindung deiner Probleme herangehen würdest, z.B. in dem du dich beim Jobcenter beraten lässt. Vielleicht könntest du auch in deinem bisherigen Beruf was neues versuchen?

    Sollte deine Lustlosigkeit tiefer gehen, z.B. so in eine Art Burn-out gehen, dann würde es Sinn machen, sich da von Fachleuten einen Rat einzuholen. Vielleicht könnte ein neues Arbeitsumfeld dir helfen oder du könntest eine berufliche Neuorientierung planen, dafür jkannst du bestimmt auch eine kompetente Beratung gut gebrauchen.

    Grundsätzlich solltest du versuchen aktiv zu werden, anstatt inaktiv die weitere Entwicklung abzuwarten bzw. zu ertragen. Dafür hast du Beratung und Unterstützung verdient und ich wünsche dir, dass du da weiterkommst. Du kannst hier immer auf eine weitere Unterstützung zählen.

    Liebe Grüße, Thomas
     
  3. tt2017

    tt2017 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    1 November 2017
    Beiträge:
    1
    Hallo Rene,

    meine Fragen an Dich ist zunächst:
    „Warum macht Dich das, was Du derzeit machst, unzufrieden?”
    „Woran liegt das konkret? Kannst Du das irgendwie näher beschreiben?”

    Vielleicht ist es gar nicht die Tätigkeit an sich, sondern nur "einzelne Bereiche oder Schritte".
    Setz Dich mal in Ruhe hin, nimm ein Blatt Papier, teile es senkrecht in zwei Spalten und mach Dir bewusst „Was magst Du an diesem Job nicht?” Schreibe alles, was Dir einfällt, untereinander in die linke Spalte.

    (unabhängig davon bin ich in der Werbewelt seit fast 3 Jahrzehnten tätig und brauche ggf. demnächst für einen unserer Kunden so einen 3D-Konfigurator ...

    Kreative Grüße
    Thomas
    (jedoch ein anderer, als der der Dir oben bereits geantwortet hat)