Hilfe! Bin ich noch zu retten? Liegt es an mir?

Dieses Thema im Forum "Arbeitswelt" wurde erstellt von LaureenDx, 30 September 2017.

  1. LaureenDx

    LaureenDx Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 September 2017
    Beiträge:
    3
    Hallo liebe Mitglieder,

    ich bin neu hier weil ich aktuell Beruflich total die Probleme habe.

    Ich habe meine Ausbildung 2010 angefangen und 2013 erfolgreich beendet. Eine Übernahme in diesem Betrieb war nur zu schlechten Konditionen möglich.
    Ich wollte schon immer einen Arbeitgeber der mir entgegen kommt so wie ich ihm. Ich habe direkt im Anschluss meiner Ausbildung auch diesen AG gefunden. Hier war ich dann anfangs total glücklich. Nach einem Jahr hat ein Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Ich habe dann mit dem Chef und seinem Vater alleine gearbeitet. Es war wenig los und ich habe mich eigentlich größten teils sehr gelangweilt. Ebenso hatte ich das Gefühl, mit der Zeit "dumm" zu werden. Ich hatte hier das erste mal zweifel mit mir selbst. Nach einem weiteren Jahr in dem ich mich absolut nicht mehr wohl gefühlt habe, ständig diese unterforderung habe ich mich einer Freundin anvertraut. Sie machte mir Hoffnung und vermittelte mich einem Bekannten, dieser hätte eine Frima und die wäre ja sooo super. Ich war zu diesem Zeitpunkt ein Typ der einfach nur noch weg wollte. Mit der Situation total unzufrieden und auch mit mir selbst. Ich rief in dem Unternehmen an und sollte auch gleich 3 Tage später zum Gespräch kommen. Alles klang für mich sooo super toll. Selbst der Rat meines Partner s und meiner Eltern, dass alles sehr unseriös klingt hielt mich nicht ab meinen Job zu kündigen und dieser Firma und mir eine Chance zu geben. Die letzten Wochen in der alten Firma waren dann sehr schön. Mir wurde bewusst ich werde meinen Chef sehr vermissen (wir hatten immer ein sehr gutes verhältnis). In der neuen Firma kam es auch gleich in den ersten Wochen zu Problemen. Ich stellte fest das hier seeeehr viele Menschen ein und aus gehen. (Mitarbeiter). Hier war niemand länger als ein paar Monate. Außer die Abteilungsleiterin. Anfangs dachte ich es liegt an ihr. Doch mit der Zeit stellte ich fest, das der Chef selbst total verrückt ist. Er hat Probleme mit sich selbst, jeden Tag eine andere Meinung und ist absolut nicht in der lage eine Firma zu führen. Da ich aber nicht schon wieder ausschau nach einer neuen Firma halten möchte biss ich in den sauren Apfel. Seit nunmehr 2 Jahren gehe ich täglich nicht immer gerne an meinen Arbeitsplatz. Ich habe hier schon viele Leute kommen und gehen sehen. Und habe das Gefühl ich Idiot bleibe sitzen. Die damalige Abteilungsleiterin wurde relativ schnell Mutter und somit war ich dann alleine mit 2x 450 Euro kräfen. Diese verliessen uns auch recht schnell. Mein Chef hat sehr viel von mir erwartet. Ich musste plötzlich ALLEINE den ganzen Laden schmeißen. Angestelle außer mir gab es irgendwann keine mehr. Nur noch seine Frau (die nichts tut). Anstatt ein Lob für meine Leistung oder ähnliches musste ich mir immer irgendwelche Anschuldigungen anhören die defintiv nicht begründet sind/waren. Z.B. würde ich nicht loyal zum Unternehmen sein, da ich jeden Mittag 3 min. nach Feierabend den Laden verlasse. Mein Argument das alle Arbeit erledigt ist und ich jeden Morgen 20-30 min. eher da war wurde ignoriert (das sind noch harmlose anschuldigungen). Ein normales gespräch ist absolut nicht möglich da er allem aus dem Weg geht. Er kann keine Mitarbeiter führen und legt sich alles aus wie er es braucht. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.
    Die Kollegin die damals Mutter wurde ist mitlerweile wieder im Unternehmen, aber auch sehr unglücklich. Sie wird in der nächsten Zeit kündigen und das Unternehmen verlassen. (Wenn sie einen neuen Job hat).

    Ich weiß einfach nicht, soll ich weiter suchen? Soll ich froh sein in dem Unternehmen gut zu verdienen für wenig aufwand? (gute Arbeitszeiten). Wenn ich Krank bin werde ich gebeten arbeiten zu kommen weil sonst ja niemand da wäre..

    Ich weiß einfach nicht ob es an mir liegt, ob ich mich meiner Kollegin anschließen soll und das Unternehmen verlassen soll. Immerhin möchte ich mit meinem Partner bald (nächsten 1-2 Jahre) ein Kind. Lohnt es sich hier überhaupt den Job zu wechseln? Ich bin total verwirrt und teilweise auch grundlos aggresiv und unfreundlich meinem Partner gegenüber. Ich lasse oft meine schlechte Laune, die sich über den Tag anstaut an anderen Menschen aus. Das städnige HAPPY spielen im Job macht mich irgendwie dann doch verrückt. Manchmal habe ich sogar Alpträume davon.

    Ich habe nun schon 3 Bewerbungen verschickt. Aber jedesmal gedacht, ne lass es gut sein, du bist zufrieden wo du bist. Und im nächsten Moment wollte ich doch wieder weg. Aber dann habe ich mir gedacht, nirgendwo sonst bekommst du das Geld für diese geringe Arbeitszeit etc.

    ich stehe qausi mit mir selbst im krieg..
     
  2. xylem

    xylem Benutzer

    Registriert seit:
    20 August 2014
    Beiträge:
    75
    Hallo LaureenDx,

    lies deinen Beitrag selbst, dann merkst du, dass du nicht zufrieden bist.
    Es ist nicht ungewöhnlich, dass es Azubis nach der Ausbildung im Hintern juckt und sie wechseln wollen. Und ist auch nicht so verkehrt, denn oft bleiben sie sonst immer irgendwie der Azubi.
    Egal wann, das Wechseln sollte man sich gut überlegen.
    Unzufriedenheit am Arbeitsplatz ist nix, aber arbeitslos sein ist auch nix.
    Du hast 3 Bewerbungen abgeschickt. Gut. - Aber 3 Bewerbungen sind heutzutage meist gar nichts.
    Such weiter und mach dir eine Liste, was du bisher zu schätzen gelernt hast und womit du Probleme hattest.
    Den perfekten Platz findet man selten.

    xylem
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 Oktober 2017