Bruder, Suizid

Dieses Thema im Forum "Tod, Trauer" wurde erstellt von Patricksdream, 22 November 2017.

  1. Patricksdream

    Patricksdream Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    22 November 2017
    Beiträge:
    1
    Am Montag hat sich mein Bruder das Leben genommen, und ich vermisse ihn unglaublich, und habe keine Ahnung wie es ohne ihn weitergehen soll.
     
  2. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,255
    Ort:
    Bonn
    Lieber »PatricksDream«!

    Um ehrlich zu sein: Ich weiß kaum, was ich sagen soll. Wenn sich jemand das Leben nimmt, dann macht uns das sprachlos. Ist es noch gar ein Mensch, der unserem Herzen nahesteht, jemand gar aus der eigenen Familie, dann nimmt es uns die Luft und macht uns sprachlos. Ich verstehe Deinen Schmerz und Deine Verwirrung, das Chaos in Deinem Herzen nur allzu gut. Und wenn Du das gerne möchtest, dann kannst Du hier jederzeit schreiben, erzählen, berichten, immer ganz so, wie Dir gerade zum Mute ist. Es ist hier Raum für das Unaussprechliche.

    Ich denke an Dich in diesen dichten Tagen.
    Achim
     
  3. Kleinlok

    Kleinlok Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    9 Juni 2007
    Beiträge:
    477
    Lieber-Patricksdream,

    dass-sich-dein-Bruder-sein-Leben-genommen-hat,-tut-mir-sehr,-sehr-leid.

    Ich-habe-selber-mit-teils-schwerer-Depression-zu-kaempfen-(seid-3-Monaten-bin-ich-wieder-in-einer-sehr-schweren-psychisch-belastenden-Lebenssituation).-Ich-war-und-bin-nicht-akut-suizidgefaehrdet,-will-irgendwie-mein-Leben-"durchstehen"-(auch-wenn-es-so-anstrengend-bleiben-sollte),-aber-ich-kenne-Suizidgedanken-aus-eigener-Anschauung-und-sei-es-nur-in-Form-der-Sehnsucht-nach-einem-Ende-des-privat-empfindenen-Leidens.

    Ich-habe-also-einerseits-ein-m.E.-sehr-große-Vertaendnis-und-Mitgefühl-für-Menschen,-die-sich-das-Leben-nehmen,-andererseits-trauer-ich-darum,-dass-diese-Menschen-sich-leider-nicht-für-das-Leben-mehr-entscheiden-konnten.-Ich-fühle-auch-mit-den-Menschen,-die-so-sehr-unter-dem-Suizid-eines-geliebten-Menschen-leiden.-Ich-denke,-dass-ich-deine-Gefühle-und-deine-Verzweiflung-nachvollziehen-kann.

    Oft-kommt-der-traurige-Gedanke-hinzu,-ob-man-den-Suizid-ncht-haette-verhindern-können?
    Und-wenn-ja,-wie?

    Leider-können-diee-Fragen-und-die-darauf-versuchten-Antworten-den-geliebten-Menschen-nicht-wider-lebendig-machen.-Die-Auseinandersetzung-mit-den-Hintergründen-des-Suizids-dürfte-nur-wichtig-sein,-um-den-inneren-Frieden-mit-der-Zeit-wieder-gewinnen-zu-können.-Vielleicht-kann-dir-das-etwas-schneller-gelingen,-denn-aus-deinen-wenigen-Worten-klingt-eine-übergroße-Trauer-die-mit-deinem-Bruder-sympathisiert.-Es-gibt-da-kein-Wort-der-Anklage,-die-bisweilen-auch-verstaendlich-sein-könnte-(z.B.-der-Gedanke-"warum-hast-du-das-getan/uns-das-angetan?").

    Vielleicht-wird-dich-auch-dieser-Gedanke-beschaeftigen-bzw.-hat-dich-beschaeftigt.
    Waere-verstaendlich,-aber-letztendlich-konnte-dein-Bruder-vermutlich-nicht-anders,
    ein-Umstand,-der-die-unendliche-Tragik-eines-Suizids-ausmacht.

    Trauer-entsteht,-wenn-wir-geliebte-Menschen-verlieren.-Die-Liebe-tregt-mit-dazu-bei,-dass-wir-einen-solchen-Verlust-als-so-irrsinnig-schmerzhaft-empfinden,-aber-sie-kann-uns-helfen-diesen-Schmerz-zu-verarbeiten-und-mit-der-Zeit-zu-überwinden.-In-deiner-Liebe-bleibt-dein-geistig-Bruder-lebendig-und-er-wird-vermutlich-in-deinem-Leben-in-einer-Weise-bei-dir-sein,-die-du-zulaesst-und-ermöglichen-kannst.
    Dazu-ist-es-jetzt-noch-sehr-früh,-aber-ich-wüsche-dir,-dass-du-das-erleben-kannst.

    Ich-weiß-nicht-was-nach-dem-Tod-kommt,-anererseits-habe-ich-so-ein-unbestimmtes-Gefühl,-dass-jeder-Mensch-unschaetzbar-und-unsterblich-wertvoll-ist-und-dass-sein-Wesen-nicht-verloren-geht.-Das-ist-eine-individuelle-Angelegenheit-bzw.-Sichtweise,
    aber-ich-glaube,-dass-dein-Bruder-irgendwie-noch-"da-ist".

    Ich-wünsche-euch-die-Kraft-die-erste-so-sehr-schwere-Zeit-zu-meistern
    und-denke-an-euch-und-deinen-Bruder.

    Liebe-Grüße-Thomas
     
  4. Vivenndi

    Vivenndi Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    11 Januar 2018
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Zwischen den Worten
    Hey... Guten Abend,

    Erst einmal, mein Beileid und.... Ich kenne dein Gefühl.
    Ich habe keinen Bruder nein, aber vor zwei Jahren hat sich mein Freund das Leben genommen. Auch an einem Montag.

    Ich bin ganz ehrlich und sage, das ich es immer noch nicht verarbeitet habe und seither mein Umfeld beobachte. Seine Freunde zum Beispiel sind auch mir gute Freunde geworden und er hat auch einen Bruder, um den ich mich kümmere.
    Natürlich weiß ich nicht genau wie du dich fühlst, jedoch kann ich mir diese gigantische Lücke vorstellen, die du nun haben musst.

    Lange habe ich einen Weg gesucht darüber hinweg zu kommen, hab aber noch keine richtige gefunden. Aber was ich gelernt habe: suche jemanden mit einer ähnlichen Situation, das ist jedoch nicht einfach - doch mit jemanden reden ist der große Schüssel und der erste Schritt. Man sagt, es gibt insgesamt vier Phasen der Trauer. Da dein Beitrag und das alles sehr frisch ist, nehme ich an das es noch sehr sehr weh tut und du gerade noch in der anfangsphase bist.
    Am besten du suchst dir etwas indem du deine Trauer ausleben kannst. Zum Beispiel etwas kreatives, ich schreibe fast nur noch über meinen Toten Freund. Egal ob Gedicht, Brief ect. Vielleicht kannst du zeichnen oder machst Musik. Du musst etwas finden, das deine Trauer zum Ausdruck birgt.
    Ignoriere deine Gefühle auf keinen Fall! Du musst trauern, sonst wird der Schock und die Trauer tiefer.
    Da wären wir beim nächsten Punkt: dem psychologischen. Wenn so etwas passiert, kann es eventuell sein, daß ein trauma in einem ausgelöst wird. Das heißt nicht das man jetzt total verrückt ist - aber wenn man ein traumatische Ereignis erlebt hat und unter Angst und Stress zusammenbricht, muss man noch intensiver und sensibler an die Sache heran gehen.

    Es gibt so viele Methoden um Trauer zu verarbeiten oder um es zumindest zu verstehen. Lesen, mit der Person reden, ihm Briefe schreiben, Meditieren ect.

    Das war erst mal ganz oberflächlich aufgelistet was am wichtigsten ist. Aber die oberste Regel ist: setze dich mit der Trauer auseinander, was immer auch passiert und egal wie schwer es ist.
    Ich weiß nicht, ob und wann du es liest aber ich hoffe es hat dir ein wenig Lichtblick gegeben.
    Versuche jemanden der ein ähnliches Gefühl hat zu finden und beschreiben ihm deine Gefühle.
    Ich könnte dir noch Stunden etwas über meine fall und meine Trauerbewältigung erzählen... Also wenn du Hilfe brauchst, schreib mir einfach.

    Komm zur Ruhe herzchen, versuche deine Gedanken zu ordnen und hab keine Angst vor deiner Trauer.
    Halte die Ohren steif und alles alles Gute und bitte denk immer daran: du bist bestimmt nicht schuld, glaub mir

    Vivi
     
  5. ocdspaeher

    ocdspaeher Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    3 Dezember 2018
    Beiträge:
    2
    Schöner hab ich es nicht hinbekommen in Worte zu fassen.

    An den Themen Ersteller, Kopf hoch! Geht weiter.
    Bitte, bitte nicht aufgeben. Verzweifelt sein darf man, aber bitte bitte nicht aufhören an das Gute zu glauben. Du schaffst das Mindestens.