Ich will mich mal vorstellen

Dieses Thema im Forum "Andere/r Kummer, Sorgen, Probleme" wurde erstellt von AO24, 9 Dezember 2017.

  1. AO24

    AO24 Benutzer

    Registriert seit:
    9 Dezember 2017
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Lüneburg
    Hallo ich bin eine alleinerziehende Mutter,
    Momentan weiß ich keines Wegs wo mir mein Kopf steht.
    Ich habe viele Sorgen und Probleme.
    Nun will ich mal anfangen.
    Derzeit bin ich mit mir nicht im klaren.
    Ich bin kein Freund von großen Worten oder Taten...Eigentlich lebe ich eher für den Moment.....
    Nun Schweif ich ab.
    Ich bin ein gescholltenes Kind.
    Ich war früh im Heim....Bin später zu meinem GroßVater gekommen und bin dort recht gut aufgewachsen. Mit 16 hab ich ihn verloren. Danach ging es Bergab...
    Hab in kurz danach mein Peiniger kennengelernt, ein notorischen Narzisten. Dem erlag ich ein paar Jahre unter der physischen und Psychischen Gewalt entstanden zwei Wundervolle Kinder. Nach dem ich mich endlich getrennt habe war es schwer, ein eigener Mensch zu werden. Ich bin zwischenzeitlich zu einem Mann gezogen, wo es nicht geklappt hat. Und nun bin ich mit einem Wundervollen Mann zusammen,den ich aber selber mit meinem Verhalten verletze was ich nicht will. Da er es nicht verdient. Er liebt mich und bleibt nach allem bei mir. Was ich toll finde, aber nicht verstehe.
    Er will mit mir zusammen ziehen aber ich will in meine Heimatstadt zurück....nebenbei hab ich mit meiner Vergangenheit zu tun die ab und an hoch kommt. Panische Angstzustände überfallen mich. Der Gedanke an selbstmord oder einfach vors Auto laufen kommt immer öfter was ich verwerfe, da ich meine Kinder nicht in stich lassen kann.
    Ich weiß nicht was ich tun soll.
    Vielleicht finde ich hier rat.
     
  2. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,242
    Ort:
    Bonn
    Hallo, liebe AO24!

    Wie viel an Leid kann ein Mensch in diesem Leben tragen? Wie viel Schmerzen aushalten? Wie viel von dem erdulden, wofür es fast keine Worte mehr gibt? Und wie, nach alledem, noch Mut schöpfen, allem zum Trotz noch immer einen Fuß vor den anderen zu setzen und in den nächsten Tag zu treten? – Solche und ähnliche Fragen kommen mir in den Sinn, wenn ich Deine Postings, die sich über die Foren hier verteilt finden, gleich einem Puzzle, wieder zu einem Ganzen zusammensetze. Und sieht man es dann, das Ganze – zumindest das, was Du bislang geschrieben hast: die ungezählten Zurückweisungen, die Gewalt, die Angst, die langen Wege, durch all die Erschütterungen hindurch, hin zu Dir selbst, die permanenten Sorgen um die Kinder und dann noch die erneute Trennung jetzt (und wieder das Alleinsein) –, dann wird es fast schon wie ein Wunder scheinen, dass Du, zwar manchmal wie betäubt, noch immer Energie hast, um jeden Tag zu kämpfen. Ich verstehe Deine Angst, den dunklen Gedanken zu erliegen, wie Du es ausdrückst. Und dass die Beine Dir so schwer sind. Und wenn Du jetzt womöglich sagtest, dass Du manchmal, vielleicht wenn wieder mal die Panik kommt, im Grunde nur noch schlafen, schlafen, endlich schlafen wolltest – es wunderte mich nicht. –

    Ich gehe jetzt auf keines Deiner Themen schon konkret ein. Das Allgemeine scheint mir, erstmal, ein ganz klein wenig leichter zu sein. Außerdem lässt das wiederum Dir alle Freiheit, das momentan Wichtige auszuwählen, falls Du antworten möchtest. Dann kannst Du Dir das heraussuchen, was Dir jetzt am dringendsten erscheint und könntest viel leichter eine Reihenfolge der Themen festlegen. – Gut?


    Jetzt erstmal viele liebe Mutmach-Grüße!
    Achim
     
  3. AO24

    AO24 Benutzer

    Registriert seit:
    9 Dezember 2017
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Lüneburg
    Sei gegrüßt,

    In letzter Zeit erliegen ja nur noch meinen Tränen der Worte die an mich gerichtet sind und ein Verständnis gegenüber mir zum hervorscheinen bringt.
    Ich habe manchmal das Gefühl das ich mich nicht so anstellen sollte da es weit aus schlimmere Dinge im Leben geben kann als meine Sorgen, mein erlebtes, mein leid und frage mich wie ich Schub weise in Löcher fallen kann, wenn es mir doch irgendwie gut geht. Wenn ich doch soviel kraft besitze weiter zu laufen. Schließlich ist es vergangenes und das gehört ja auch da. Aber es ist wie ein schleichendes Monster was man als Kind unterm Bett hatte man weiß das es quatsch ist aber dennoch hat es die betäubende lähmende Kraft das du in seinen Fänger bist.
    Antworten auf gefragte! Antworten auf den Sinn meiner Probleme und die Lösungen des gesagten zu suchen ist glaube ich schwierig. Ich bin unheimlich dankbar das es Personen gibt die es Nachvollziehen können.

    Liebe Dankbare Grüße
    Denise