Keine Freude mehr am Leben (Teil 2)

Dieses Thema im Forum "Kummer, Sorgen, Probleme" wurde erstellt von cheonsa, 4 Januar 2018.

  1. cheonsa

    cheonsa Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    (Fortsetzung, da mein Text für einen Thread zu lang ist T^T)

    Ich möchte jetzt auch nicht alles auf meine Schwester schieben, es ist ganz sicher nicht ihre Schuld. Eher denke ich, dass es vielleicht auch an mir liegt, dass sich alle von mir distanziert haben.
    Laut einer Internetrecherche habe ich eine Persönlichkeitsstörung. "Ängstlich vermeidende Persönlichkeitsstörung" oder sowas in der Art. Ich werde jetzt nicht allzu genau darauf eingehen, jedoch treffen alle Symptome auf mich zu.
    Wer genaueres darüber wissen möchte, kann es ja mal recherchieren. Ich will meinen sowieso schon viel zu langen Beitrag nicht noch unnötig vollstopfen.

    Ein weiterer Aspekt, der zu meiner Freudlosigkeit beiträgt, ist die bevorstehende Trennung meiner Eltern.
    Ich hatte zwar noch nie das Gefühl, wirklich zwei Elternteile zu haben, jedoch geht es vor allem um das Finanzielle, was mir Sorgen bereitet.
    Zuerst einmal zu den Gründen:
    Mein Vater war Alkoholiker und sehr gewalttätig. Als meine Schwester und ich jünger waren, hat er uns täglich geschlagen und eingesperrt. Im Laufe der Zeit hat es sich zwar gebessert, da ich nun mehr in der Lage bin, mich zu wehren und er auch aufgehört hat zu trinken, jedoch wird er trotzdem manchmal noch aggressiv und schubst mich oder macht Dinge kaputt, wie beispielsweise kürzlich mein neu gekauftes PS4 Spiel, indem er es nach einem ziemlich harmlosen Streit einfach aus dem Fenster geworfen hat.
    Auch meine Mutter hat gemerkt, dass sie ihn schon lange nicht mehr liebt, aber hat es aus Angst und Mitgefühl bis letztens verschwiegen.
    Jetzt ist es aber bald soweit, dass wir ausziehen wollen und das kostet meine Mutter eine Menge Geld, weshalb sie schon seit Monaten nur noch am arbeiten ist und kaum noch Zuhause ist.
    Auch das macht es mir nicht gerade leicht, da sie so ziemlich meine einzige Bezugsperson ist und ich sie über alles liebe. Ich möchte auch nur das beste für sie und dass sie wieder glücklich wird, jedoch müssen wir alle nach dem Umzug damit rechnen, dass wir uns nicht mehr so viel leisten können, wie früher.

    Ich bin eigentlich sehr bescheiden, vor allem wenn es um Geld geht, kaufe mir kaum etwas für mich selbst und bin immer fleißig am sparen. Auch schmerzt es mich, wenn ich sehe wie unüberlegt meine Schwester das ganze Geld aus dem Fenster wirft, obwohl sie genau weiß, was uns bevorsteht.

    Ich mache mir sehr viele Gedanken um meine Zukunft, habe eher gesagt Angst davor, was mal aus mir wird.
    Am liebsten würde ich ins Ausland gehen und an einer sehr guten Uni studieren, was jedoch nicht gerade günstig ist.
    Außerdem muss man dafür viel Selbstvertauen haben und das habe ich nunmal nicht. Deshalb stellt sich die Verwirklichung dieses Wunsches für mich eher als unmöglich dar.
    Meine Träume sind allgemein sehr unrealistisch und ich mache mir kaum noch Hoffnungen, dass ich jemals zufrieden mit meinem Leben sein werde.
    Ich denke, hier in Deutschland, wo ich momentan lebe, kann ich nicht und werde ich niemals glücklich werden.

    Ich war noch nie in einer intimeren Beziehung, was mit meinen fünfzehn Jahren meiner Meinung nach auch nicht weiter schlimm ist, jedoch sehne ich mich in dieser Generation, in der bereits Elfjährige um ihren fünften Exfreund trauern, nach etwas Liebe.
    Auch wenn es nur freundschaftlich ist, Ich wäre unglaublich dankbar, jemanden kennenzulernen, der mir das Gefühl gibt, für jemanden wichtig zu sein.
    Bei Jungs bin ich meinem Anschein nach nicht sehr beliebt, da die meisten meine Größe als unattraktiv empfinden.
    Oder vielleicht habe ich auch einfach nur zu hohe Ansprüche.
    Aufjedenfall habe ich noch keinerlei Erfahrungen, nochnichtmal ein Geständnis oder irgendwelche Gerüchte, dass mich jemand mögen könnte, sind mir zu Ohren gekommen. Ich bin auch nur ein Mensch und kriege jedesmal Heulanfälle, wenn ich sehe, wie jeder in einer glücklichen Beziehung ist, außer mir.

    All das genannte trägt dazu bei, dass ich mich immer schlechter fühle. Jeden Tag frage ich mich, wieso ich überhaupt noch lebe, in dieser Welt, in der mich eh niemand braucht. Ich stand sogar schon einige Male auf der Autobahnbrücke kurz davor, zu springen und niemand hat an diesen stürmischen Abenden gefragt, wo ich so spät denn noch war.
    Ich weiß, dass Suizid keine Lösung ist, aber trotzdem erwische ich mich immer wieder dabei, wie ich mich nach dem Tod sehne und überlege, wie man es möglichst schmerzlos beenden könnte. Auf der Brücke hielt mich lediglich der Gedanke an, dass etwas schief gehen könnte und ich nachher querschnittsgelähmt weiter diesen Dreck ertragen müsse. Den roten Faden habe ich längst verloren.

    Mit jeder weiteren Enttäuschung sinkt meine Lebenslust und ich will einfach nur noch sterben. Meine Mutter muss sich im Abstand von Minuten den Satz "Ich hasse mein Leben." anhören, doch sie weiß auch nicht wie sie mir helfen soll. Sie denkt einen Psychologen aufzusuchen, wäre nicht nötig und ich würde mich nur unnötig in etwas hineinsteigern.
    Sie weiß nicht, wie elendig es mir wirklich geht.

    Auch meine Hobbies machen mir keinen Spaß mehr. Normalerweise habe ich meine Freizeit immer sehr vielfältig gestaltet. Zeichnen, Lesen, Singen, Tanzen, mehrere Vereinssportarten und vieles mehr war das, was ich früher meine "Hobbies" gennant habe.
    Momentan habe ich jedoch an nichts mehr Lust, bin nicht mehr im Verein, mache nur, was wichtig ist, Essen, trinken, schlafen, Sport, lernen.
    Ich gebe möglichst kein Geld aus, will niemandem zur Last fallen.
    Jeder Tag ist der selbe.

    ~

    Ich weiß nicht, ob überhaupt jemand bis hierhin weitergelesen hat, aber wenn ja, vielen Dank. Ja wirklich, ich bin sehr dankbar für jeden Menschen, der sich mein Gejammer bis zum Schluss durchliest. Ich schätze das sehr.
    Du musst eine sehr liebe Person sein.
    Naja, oder hast einfach nur Langeweile, ist ja auch egal.
    Auch wenn ich hier keine Hilfe bekomme, reicht es mir, wenn zumindest ein paar Leute meinen Kummer teilen können.
    Trotzdem würde ich mich sehr freuen, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte, mit den Ereignissen richtig umzugehen.

    Vielen lieben Dank,
    LG cheonsa

    (Und sorry für irgendwelche Rechtschreibfehler oder ähnliches, ehrlich gesagt möchte ich mir das Geschriebene nicht nochmal durchlesen)
     
  2. Nami

    Nami Benutzer

    Registriert seit:
    12 November 2017
    Beiträge:
    18
    Liebe chenosa,

    Als allererstes möchte ich dir sagen, dass du deinen Post nicht als Gejammer bezeichnen solltest :) du hast ernste Sorgen und Ängste und genau um über diese zu Reden ist das Forum ja da.
    Also deine beiden Posts bieten viel Input und du bietest ein sehr genaues Bild wie es dir geht. Das ist gut weil so kann dir dann besser geholfen werden, bzw. man weiß besser welche tipps für dich wichtig sein könnten.

    Nun du haderst anscheinend mit vielen Bereichen deines Lebens, als aller erstes nennst du meine ich das Essen und ich hoffe dass ich nun nichts verwechsle. Also du sagst du bist 1,80 groß und wiegst 64kg ? Ich hoffe ich habe es richtig in Erinnerung.
    Ich habe keine Ahnung ob dir das hilft, aber ich bin 1,72 und wiege 70kg :) , ich bin auch nicht dick, sondern immer noch relativ Schlank mit ein paar Kurven und das ist vollkommen okay. Es ist völlig normal, dass man in der Pubertät zunimmt, das hat auch nichts mit dick werden zu tun, sondern dein Körper verändert sich einfach. Er verliert die kindlichen Züge und wird weiblicher. Du musst dich deswegen nicht schlecht fühlen, sondern du solltest dir viel mehr Zeit nehmen, die Veränderungen an deinem Körper zu entdecken und schätzen zu lernen.
    Mit Essstörungen kenne ich mich leider gar nicht aus. Da möchte ich dir auch keinen Tipp geben, einfach aus Angst, dass ich etwas sage das deine Situation nur verschlimmert.
    Ich glaube aber es wäre wichtig für dich, herauszufinden wieso es dir mit dem essen so geht. Was ist der Auslöser, dass du dich in dein Zimmer zurück ziehst um zu essen ? Warum lässt dich das essen schlecht fühlen und am ende was kannst du tun um dies zu ändern ? So würde ich zumindest erst einmal an die Sache gehen.

    Ich möchte dir auch gerne zu dem Rest etwas schreiben nur leider fehlt mir dazu gerade die Zeit. :) Ich werde mich auf jeden Fall noch einmal bei dir melden, vorausgesetzt du möchtest das und wenn du auch möchtest kannst du mir jeder zeit schreiben, auch über PN wenn dir das lieber ist.

    Nicht den Kopf hängen lassen :)
    Ganz viele, liebe Grüße,

    Nami
     
  3. cheonsa

    cheonsa Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Ich bin wirklich unglaublich dankbar dafür, dass du deine Zeit opferst, um mir zu helfen :)
    Auch wenn meine Sorgen sich dadurch nicht bessern, lässt es mich zumindest besser fühlen.
    Dankeschön ♡
     
  4. Nami

    Nami Benutzer

    Registriert seit:
    12 November 2017
    Beiträge:
    18
    Ich helfe dir gerne und ich freue mich wenn ich dir überhaupt ein bisschen helfen kann :)

    Zu deinem nächsten Punkt mit deinen Sozialen Kontakten, es muss sehr sehr hart für dich sein und Jugendliche in diesem Alter können so unglaublich unfair sein. Das Verhalten deiner Mitschüler kann auch niemand so einfach ändern, aber ich würde dir gerne ein paar Lichtblicke geben.
    Denn du bist gerade 15, das heißt je nach dem welche Art von Schule du besuchst, kannst du bald abgehen und entweder dein Abitur oder eine Ausbildung machen. Dies kann ein wunderbarer Neuanfang sein, ohne dass deine Mitmenschen schon eine Meinung von dir haben, ohne dass du mit deiner Schwester verglichen wirst. Und wenn dir bei dem Gedanken flau im Magen wird, dass ist ganz normal. Es ist nie einfach sich ganz alleine etwas neuem zu stellen, da ist es auch egal ob man unsicher oder total selbstbewusst ist, auch die Selbstbewussten fühlen sich bei soetwas unwohl. Sie wissen es einfach nur besser zu verstecken.
    Du kannst dich und dein Leben neu erfinden. Bei so einem Neuanfang werden nicht die anderen bestimmen wer du bist, sondern du wirst selber bestimmen können wer du bist und wer du sein willst.
    Und ich weiß auch, dass es nicht so einfach ist, ganz im Gegenteil. Es ist hart und erfordert Mut, aber ich habe damit nur positive Erfahrungen gemacht und auch meinen Mitschülern geht es nicht viel anders.
    Es ist ein riesen Schritt, aber ich kann dir nur empfehlen ihn zu gehen. :)

    Was die Liebe anbelangt, ich weiß dass es deprimieren kann, vor allem weil gefühlt immer jeder eine Beziehung führt nur man selber nicht. Mach dir keine Gedanken darum, dass eventuell noch nie jemand interesse an dir hatte, denn auch Jungs können das ein oder andere gut verbergen und nicht jeder ist so mutig seine Gefühle offen preis zu geben. Mach dir auch keine gedanken darum, dass deine Größe für Männer unatraktiv sein könnte. wahrscheinlich sind die meisten Jungs in deinem alter noch kleiner als du, aber du glaubst gar nicht wie schnell sich das in der Pubertät ändert und auf einmal sind sie alle größer als du. Ich persönlich hatte meine erste Beziehung auch erst mit Ende 16.
    Sei lieber froh, dass du nicht zu denen gehörst die mit 15 schon ihre 6 oder 8 Beziehung führen, denn ich kann dir aus guten Quellen berichten, dass diese Mädchen gerade von den Jungs, die an einer aufrichtigen Beziehung interessiert sind, nicht ernst genommen werden.
    Der richtige kommt irgendwann und zwar dann wenn man am allerwenigsten damit rechnet, es hört sich wirklich doof und klischeehaft an, ist aber meistens wirklich so. ;)

    Nun zu deiner Vermutung, dass du eine Persönlichkeitsstörung hast.
    Bist du mit dieser Vermutung mal zu einem Arzt gegangen ? :) Denn das Internet erzählt immer viel, aber in den seltesten Fällen liegt es damit auch richtig. Deine Symptome könnten vllt auch 100 andere Gründe haben und zu vielen anderen Krankheitsbildern passen und es wäre eventuell trotzdem keines davon.
    Wenn du wirklich diese Vermutung oder Angst hast, dann kann ich dir wirklich nur raten einen Arzt aufzusuchen. Es muss nicht einmal ein Facharzt sein. Geh einfach zu deinem Hausarzt und schildere ihm deine Symptome und Sorgen, er wird dir sicherlich weiter helfen können. Es ist auch nicht deine Mutter, die entscheidet wie es dir geht und ob du hilfe brauchst oder nicht. Diese Entscheidung kannst nur du treffen.

    Es ehert dich, dass du dir so viele Gedanken und Sorgen um deine Mutter und eure Zukunft machst, deiner Mutter wird es wahrscheinlich genau so gehen. Aber es hört sich für mich wirklich so an, als wäre die Entscheidung auszuziehen die einzig richtige.
    Ich kann dir nur sagen, dass deine Mutter sich bestimmt über jede Unterstützung eurer seits freuen wird. Das Finanzielle wirst du wohl deiner Mutter überlassen müssen, aber ihr könntet euch ja mal zusammen setzen und bereden, was du tun kannst um deiner Mutter unter die Arme zu greifen.
    Du könntest dir natürlich auch einen mini Job suchen um für dich selber ein bisschen Geld zu verdienen, das geht allerdings auch nur mit dem Einverständniss deiner Mutter und wenn ich deinen Post lese habe ich auch das Gefühl, dass du auch ohne Job momentan schon sowieso sehr viel zu stämmen hast.

    So nun zu deinen Zukunftsängsten.
    Das Gefühl raus und weg zu wollen kenne ich, aber um ein Studium kannst du dir später noch Gedanken machen, denn der Weg bis dahin ist ja noch länger. Wie schon am Anfang meines Posts kann ich dir nur empfehlen, dein Abi auf einer anderen Schule zu machen. Ich mache mein Abitur auf einem Berufskolleg und es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens.
    Hab keine Angst deine Träume könnten unrealistisch oder zu groß sein, denn das geht nämlich nicht :) deswegen sind es ja Träume. Ich kann dir nur sagen, wo ein Wille ist da wird sich auch immer ein Weg finden und ja ein Auslandsstudium ist bestimmt nicht günstig, aber es gibt super Förderprogramme und mein ganz persönlicher Leitspruch ist: Wäre das Leben zu einfach, dann wäre es langweilig.
    Womit ich nicht sagen will, dass all der Stress schön ist. Denn das ist er definitiv nicht.
    Sondern ich meine, dass es auch Spaß machen kann sich solchen Herrausforderungen zu stellen und das Gefühl was du am Ende dann hast ist einfach toll, du wirst richtig Stolz auf dich sein.
    Und auch wenn du heute noch kein Selbstvertrauen hast, dann bedeutet dies nicht dass es morgen noch genau so sein muss. Selbstvertrauen kann man trainieren, setz dich einfach hin und wieder ganz bewusst einer Situation aus, die dir unangenehm ist oder die dir vllt sogar Angst macht und dann gehe damit auf die dir best mögliche Art um. :) Nur eine Idee, die du aber nicht weiter verfolgen musst.

    Da du dich hier in dem Forum gemeldet hast und nach Lösungen und Tipps suchst, das lässt mich vermuten, dass du trotz deinen Suizid Gedanken immer noch am Leben hängst und auch nach anderen Auswegen suchst. Suizid ist natürlich keine Patent Lösung, wie du schon selber fest gestellt hast ist dies auch etwas, das schief gehen kann. Ich verurteile die Menschen nicht die sich für diesen Weg entscheiden, denn am Ende muss doch jeder für sich selber entscheiden was das beste ist. Aber ich möchte dir auch sagen, dass auch wenn es dir momentan nicht so scheint es da draußen Dinge und Menschen gibt die das Leben lebenswert machen. Ich weiß nicht ob du interesse am Lesen hast, aber wenn doch dann kann ich dir empfehlen "Norway today" zu lesen, es ist ein Theaterstück, auch recht kurz doch es hat meine Sicht auf das Leben verändert und vielleicht hilft es auch dir. :)

    Ich möchte dir noch sagen dass ich finde, das dein Post und deine Gedanken für dein alter eine unglaubliche Reife besitzen. Nicht jeder macht sich in deinem alter schon über solche Dinge Gedanken.
    Wie deine Situation momentan ist, wird sie nicht immer sein. Ich habe im Gefühl, dass du durchaus ein Charackterliche sehr schöner und hübscher Mensch bist und das die Zukunft noch einiges für dich bereit halten wird.
    Meine Oma hat mir mal was sehr schönes gesagt. Sie hat mir mal gesagt, dass Gott nur den stärksten auch die härtesten Prüfungen zu teil werden lässt, weil er weiß dass diejenigen daran wachsen werden und nicht zerbrechen.
    Ich finde den Gedanken an sich ganz schön, weil das bedeutet dass zumindest einer daran glaubt, dass wir es schaffen werden.
    Und ich glaube auch daran, dass du es schaffen kannst und das deine Träume für dich nicht unerreichbar bleiben werden.

    Wie gesagt wenn du möchtest schreib mir gerne immer wieder. :)
    Bis dahin
    Ganz viele liebe Grüße,

    Nami
     
  5. cheonsa

    cheonsa Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    4 Januar 2018
    Beiträge:
    4
    Ich finde es wirklich unglaublich lieb, dass sie sich so viel Zeit genommen haben, um mir zu all meinen Sorgen einen Rat zu geben. Die Antworten sind wirklich sehr lang und es war das erste mal seit langem, dass ich ein Lächeln auf den Lippen hatte, während ich diese gelesen habe. Anfangs dachte ich, mir würde eh niemand angworten, dass es zwecklos sei, im Internet um Hilfe zu betteln. Doch ich bereue nichts, es war die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Es gibt mir das Gefühl, dass Suizid vielleicht doch nicht der einzige Ausweg ist und ich fühle mich ein wenig leichter, ihnen meine Sorgen mitgeteilt zu haben. Mir ist sehr vieles klar geworden. Sie sind wirklich eine sehr weise und warmherzige Person und ich kann gar nicht beschreiben wie glücklich mich das macht. Ich hoffe, dass haben sie schon selbst erkannt und Ich finde es wirklich klasse, dass sie anderen Menschen, denen es schlecht geht wie mir, helfen. Das hat einen so großen Wert für mich, ich hoffe wirklich, dass sie ein erfülltes Leben führen. Also nochmal vielen vielen Dank ♡ Ich denke, ich werde mal mit meiner Mutter über einen Schulwechsel reden und dann mal gucken wie die Zukunft so wird. Und ich habe wirklich Hoffnung geschöpft, dass alles irgendwann gut wird.
    LG cheonsa

    P.S.: Leider weiß ich nicht wie man Privat Nachrichten schreibt, da ich mich ja erst vor kurzem hier registriert habe
     
  6. Nami

    Nami Benutzer

    Registriert seit:
    12 November 2017
    Beiträge:
    18
    Du kannst mich ruhig duzen :) viel älter als du bin ich ja auch noch nicht.
    Es freut mich wirklich sehr dass ich dir ein bisschen Hoffnung geben konnte, aber manchmal reicht es ja auch schon wenn man seine Sorgen einfach mal mit jemandem teilen kann.
    Ich danke auch dir sehr für deine lieben Worte und es gibt nichts zu danken, ich mache das wirklich gerne.
    Also wenn noch einmal etwas sein sollte, scheu dich nicht mir zu schreiben. Eine PN kannst du schreiben indem du auf: Unterhaltungen - eine neue Unterhaltung beginnen, gehst und dann brauchst du nur oben meinen Namen einzugeben und dann kannst du mir schreiben ;) .

    Ich wünsche dir alles Glück für deinen weiteren Weg.

    Ganz viele liebe Grüße,

    Nami