Freundin fällt in eine Psychose - Schizophrenie?

Dieses Thema im Forum "Beziehung, Partnerschaft" wurde erstellt von Misterio, 9 September 2018.

  1. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Seit gestern befindet sich meine Freundin erneut in der Psychiatrie.

    Sie sieht "Geister der Schattenwelt" und besitzt nach Ihrer Meinung das geistliche und das weltliche Auge. Sie hat eine Seelenreise bei einer Schamanin gemacht und die Schöpfung durchlebt. Zudem ist sie der festen Überzeugung, dass ihr Geist nicht in die reale Welt passt, da ihr Geist sich auf der "Meta-Ebene" befindet und für Menschen unverständlich ist.

    Sie sagt zudem, dass sie nicht krank sei, sondern der Mensch auf weltlicher Ebene sie aufgrund ihrer höheren Entwicklung nicht versteht und das Unbekannte fürchtet.

    Das wurde erst gestern so extrem. Sie ist ein gläubiger Mensch und betet zu Gott. Zudem ist sie offen für alle möglichen, esoterischen und "magischen" Dinge. Wahrsagerei, Klangschalen, Schicksal etc. - damit konnte ich leben aber jetzt hält sie sich für eine Art Halbgöttin, die der Realität entstiegen ist und deshalb als krank gebrandmarkt wird.

    Sie ist zudem der Meinung, dass ich ihr von Gott gesandt wurde, um sie zu ergänzen. Wir wären "ein Fleisch" und könnten so die göttliche Ebene erreichen.

    Ich weiß, dass das total irre klingt aber es ist ihre Realität und damit zum Teil auch meine!

    Bisher war die Diagnose eine bipolare Störung mit hypomaner Episode aber DAS hier ist ja wohl auf einem ganz anderen Level.

    Kann ich irgendetwas für sie tun, außer sie den Ärzten zu überlassen? Bringt es etwas mit ihr über ihren Zustand in "normaler Sprache" zu sprechen? Ich glaube, dass sie mehr und mehr ihren Verstand verliert. Ist das überhaupt zu therapieren? Hat jemand Erfahrungen mit diesem Zustand?

    Ich würde gerne mehr für sie tun aber bin da irgendwie am Ende meines Lateins.
     
  2. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Guten Morgen Misterio, ob du was für sie tun kannst, weiß ich nicht und kann dir da nicht weiterhelfen, habe aber eine Frage wegen der Schamanin, weisst du ob sie irgendwelche Mittel zur "Geisteserweiterung" bekommen und genommen hat, den ich habe mal Gelesen, das dies eine Art "Technik" der Schamanen ist! Ansonsten wünsche ich die viel Kraft um das zu Überstehen.
     
  3. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Bei der Schamanin musste sie, bevor es losging, etwas trinken (hat sie mir erzählt) aber das ist auch schon länger her und ich war nicht dabei. Ich bin dennoch der festen Überzeugung, dass da eine Art Halluzinogen drin war (evtl. LSD) aber wenn dass die Quelle sein sollte, dann wäre der jetzige Zustand eine plötzliche Nachwirkung eines Drogenkonsums von vor 3 Monaten.

    Vielleicht kennt sich ja jemand hier aus. Wie würdet ihr in meiner Situation handeln?
     
  4. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Mehr wie dem Arzt davon zu Berichten kannst du nicht tun, da du nicht weisst um was es sich Gehandelt hat! Ich war in der Zeit Jung als LSD eine Modedroge war und mit unserem "Herdenzwang" dem die Menschheit unterlegen ist, hab ich es auch mal Probiert, da habe ich Unvorstellbares Gesehen, das wurde mir in dieser Woche wieder Bewusst, als ich Gelesen habe, das Mc Cartney im Drogenrausch Gott erschienen ist! Ich traute mir über 40 Jahre nichts sagen, da ich nicht für Verrückt gelten wollte, aber wenn es ein Prommi sagt, ist es ja was Anderes! Gruß an dich.
     
  5. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Ich leide selber unter einer paranoiden Schizophrenie, und hab aehlliche Symptome, bei mir ist das allerdings durch zu viel Stress gekommen!
    Das mit der Schamanin hoert sich sehr nach einer Sekte an, ich hab da mal ein Buch drueber gelesen, des Getraenk was man dort bekommt ist hoechstwahrscheinlich aus illegalen Drogen hergestellt Pilze usw.
    Ich wurde zu einer Sektenberatungstelle gehen!
    Wenn Du den Namen von den Sekten weist, waere es vielleicht auch eine Idee zur Polizei zu gehen!
    In dem Buch stand auch das nach sektenaehnlichen Treffen viel mehr Psychiatrie aufnahmen sind wie normalerweise!
    Doch keinen Grund Angst zu haben, dass sie nicht wieder gesund wird! Denn Bei vielen Psychosenpatienten gibt es psychotische Episoden, die dann aber auch wieder weggehen, Durch die richtige Therapie, wie bei manischen Episoden!
    Ich glaube es ist das beste wenn Du mit ihr in normaler Sprache redest, weil sie dadurch hoffentlich irgendwann merkt das sie nicht so ganz in der Realität ist!
    Ich wuensche Dir ganz viel Glück und Deiner Freundin gute Besserung, wenn Du noch fragen hast schreib mir einfach!
     
  6. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Hi Nowhere Safe, ich will jetzt nicht zum Beitrag fügen, sondern nur sagen, das es mich Freut, dich wieder mal zu Lesen. Halt die Ohren steif und lass dich nicht Unterkriegen! Viel Glück in deinem Leben, gruß Diesel.
     
  7. Nowhere Safe

    Nowhere Safe Benutzer

    Registriert seit:
    27 Oktober 2016
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Olching
    Danke Diesel, freut mich auch sehr Fich mal wieder zu lesen, ich wünsche dir auch alles gute!
     
  8. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Hallo Nowhere Safe. Danke für deine Antwort. Ich glaube nicht, dass es eine Sekte ist. Ich habe den Namen der Frau mal gegooglet und sie ist bekannt. Tritt wohl auf Jahrmärkten auf bzw. fährt da mit ihrem Wagen vor...naja. Von dem Trip habe ich sie schon etwas weggebracht. Zum Glück ist sie zugänglich.

    Ich komme gerade aus der Psychiatrie zurück und habe ein bisschen Zeit mit ihr verbracht. Sie wird jetzt auf Quetiapin eingestellt und bekommt ab und an Baldrian. Ich habe sie heute davon überzeugen können, bei der Therapie mitzumachen und die Tabletten einfach zu nehmen. Sie gab mir ihr Okay.

    Ich behandle sie wie einen normalen Menschen und versuche den teils doch irrationalen Dingen die sie sagt und tut keine Bühne zu bauen. Ich habe das Gefühl, dass sie sich wieder fangen wird. Es ist nur wirklich schwierig...aber vielleicht ist es echt nur eine Episode und die Zukunft sieht rosig aus.

    Das wird noch spannend werden...
     
  9. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Und die Spannung hört nicht auf, um mal ein Update zu bringen:

    Mittlerweile hat sie Panikattacken und Paranoia. Sie hat Angst, dass irgendwelche fremden, willkürlichen Kontakte auf Facebook sie ins Ausland verschleppen oder mir was antun. Das war jetzt schon so heftig, dass bei mir wieder der Notarzt vor der Tür stand und auch sie mich aus dem Schlaf geklingelt hat (stand bei mir vor der Tür). Grund: Ich bin um 3 Uhr Morgens nicht ans Telefon gegangen und sie hatte Angst, dass mir etwas passiert wäre. Sie hat auch angst, dass sie online ausspioniert wird oder jemand ihr Handy hackt um sie zu beobachten.

    Sie weiß selbst, wie absurd das ist aber für sie ist es mal wieder ihre Realität. Es macht sie fertig, weil sie weiß, dass das nur in ihrem Kopf stattfindet und sie keine Ahnung mehr hat wohin sie sich wenden soll. Aktuell ist sie deshalb wieder im Krankenhaus. Allerdings wird sie da immer auf die Station für "affektive Störungen" gepackt.

    Gehören Paranoia und Schizophrenie zu den affektiven Störungen? Ich glaube sie liegt auf der falschen Station, da diese Dinge soweit ich weiß eher in Richtung Psychose gehen und nichts mit z.B. Depression, Manie, Angsstörung oder bipolare Störungen zu tun hat, oder? Bin da selbst etwas ratlos.

    Das Problem was sowohl sie als auch ich momentan haben ist, dass wir nicht wissen WO sie behandelt werden kann. Im Krankenhaus liegt sie wahrscheinlich auf der falschen Station. Kann man das einfach ändern und sagen "Hey hier bin ich falsch und verlange verlegt zu werden"?

    Ich glaube eher nicht...aber wohin soll sie sich wenden? Soll sie jetzt wieder im Krankenhaus liegen ohne, dass ihr geholfen werden kann, da dort die falsche Krankheit behandelt wird (Erstdiagnose: bipolare Störung)?

    Hat jemand von euch Erfahrungen ob man sich im Krankenhaus die Station "aussuchen" kann, wenn man der Meinung ist, man liegt auf der falschen Station?
     
  10. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Hi Mistero, es tut mir Leid für euch beide, kann dir aber leider nicht weiter Helfen, wüsste auch nicht an welche Stellen du dich wenden könntest. Ausserdem wird es auch Schwierig werden, gegen den Ärzten die Station festzustellen. Du hast aber meine Anteilnahme, was dir leider nichts bringt, ich weiß, leider. Anmerkung: Das wir über Telefon und Internet Ausspioniert werden, das Glaube ich auch. Schönen Gruß
     
  11. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Danke dir Diesel. Schön, dass du nicht ganz weg bist. Die Situation ist schwierig. Ich werde morgen bei ihr im Krankenhaus sein und mal sondieren, was für Möglichkeiten es geben könnte.
     
  12. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Misterio, hoffe es wird alles Gut, eigentlich hätten wir es Verdient, aber leider ist die Welt nicht gerecht, man muss sich immer Durchkämpfen und je mehr man Kämpft, versinkt man im Treibsand. Danke dir für deine Worte, bin zur Zeit total fertig und will Eigentlich nicht mehr, aber ich muß, da tun solche Menschen wie du Gut. Schönen Abend
     
  13. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Ich sehe es aber nicht ein gegen das Leben zu verlieren und den Kampf aufzugeben. Die Hoffnung stirbt zuletzt, wie es so schön heißt.

    Komme gerade aus dem Krankenhaus zurück und was soll ich sagen: Sie bekommt jetzt Medikamente gegen die Psychose.

    Und zwar therapieren die jetzt mit Olanzapin.

    Sagt das jemandem was? Erfahrungen?
     
  14. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    294
    Hi Misterio, habe keine Erfahrung mit den Medis, aber in unserer SHG ist eine Frau die ist Bipolar und Schizophren, die hat die Medis. Die hat aber auf ein "gefühltes Jahr" 50kg zugenommen, aber sonst geht's ihr Gut, soviel ich weiß. Viel Glück und Kraft wünsche ich dir.
     
  15. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Ja, das mit der Gewichtszunahme ist wohl auch die häufigste Nebenwirkung. Hoffentlich ist das nur eine Episode bei ihr und nicht chronisch. Aber ganz ehrlich: lieber übergewichtig und glücklich als schlank und fertig mit den Nerven und der Welt. Danke auf jeden Fall, dass du dich sachkundig gemacht hast. :)
     
  16. Frofted34

    Frofted34 Benutzer

    Registriert seit:
    7 November 2018
    Beiträge:
    10
    Ich bin neu in diesem Forum
     
  17. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Berlin
    Hallo. Bist du neu und hast etwas zu meinem Beitrag beizusteuern? Falls ja würde mich das sehr interessieren.