Kaputt

Dieses Thema im Forum "Depression, Sinnkrise, Unzufriedenheit" wurde erstellt von henry, 9 Oktober 2018.

  1. henry

    henry Benutzer

    Registriert seit:
    9 Oktober 2018
    Beiträge:
    18
    Hallo zusammen. und im voraus entschuldige ich mich schonmal fpr rechtschreibe, tipp und gramathikfehler ich hab meinen koof nicht wirklich beisammen...

    Ich nenne mich henry und bin ziebzehn jahre alt. ich weiss nicht... irgendwie würde mein beitrag in fast jede sparte dieser foren passen, und trotzdem weiss ich nicht wie ich anfangen soll. in der kindheit scheint mir doch etwas zu lange her zu sein, aber villeicht sollte ich erwähnen das ich schon mit zehn jahren zum ersten mal in die psychiatrie gekommen bin, und es danach nur noch bergab ging. ich war zwischen meinem zehnten und vierzehnten lebensjahr in etwa fünfundzwanzig verschiedenen schulen, internaten und sonstigen einrichtungen. ich war nie irgendwo zu hause und wen es mir in einem heim gefiel, hab ich es kir selbst kaputt gemacht. mit vierzehn kahm ich in ein tolles zirkusinternat, aber das habe ich aus einer dummen affekthandlung angezündet, von da an wurde es noch schlimmer. zwei anzeigen wegen körperverletzung folgten, worauf ich nicht stolz bin!
    ich habe immer versucht ein guter mensch zu sein aber es ist mir nie gelungen. mit fünfzehn kahm ich dan für einige monate ins jugendgefängnis, was für mich einfach nur pure folter war. ich bin extra abgehauen oder habe mich geprügelt, nur damit ich in einzelhaft durfte, damit ich nicht bei den anderen sein musste. als ich draussen war hab ich sofort einen job gefunden später eine lehre als maurer. aber auf der baustelle ust euner auf mich losgegangen und ich habe meine lehre verloren weil ich mich gewehrt habe. in der zeit habe ich auch meine freundin (jetzt ex) kennengelernt. ich hatte direkt danach noch eine lehre als hufschmied aber da wurde ich kurz vor lehrbeginn kurzerhand ersetzt. danach habe ich als gärtner gearbeitet bis ich da auch gehen musste weil sie zu wenig arbeit hatten. ich habe also bei meiner freundin gelebt, und mit gelegenheitsjobs meinen teil beigetragen, bis zu diesem herbst ab da hab ich keine gelegenheitsjobs mehr bekommen. wenige wochen später wirft mich meine freundin hinaus. nach fast zwei jahren beziehung, mehr oder weniger vin einem tag auf den anderen. ich hatte nie ein zuhause bis dahin und alles was mir bis dato spass gemacht hat war die arbeit, und mit ihr hatte ich plötzlich ein zuhause (wir hatten auch einen gemeinsanen hund) sie war einer der ersten menschen bei der ich mich getraut habe mich zu öffnen, da ich nur entäuschung gewohnt bin habe ich imense probleme leuten zu vertrauen. wie dem auch sei, jetzt habe ich keine arbeit mehr, schon wieder kein (echtes) zu hause, keine freunde, kein hund mehr und hab seit mwhr als einer woche das haus nicht verlassen, weil es einfach keinen grubd dazu gibt. ich bin so schreklich allein und weiss nicht was ich machen soll und habe angst wie meine zukunft aussieht, ib ich ohne schulabschluss und ausbildung überhaubt eine chance auf einen job habe der mir spass macht, oddr der wenigstens erträglich ist. ich weiss einfach nicht mehr was ich mit mir anfangen soll. ich habe solche angst vor der zukunft und solch ein hass auf mich selbst weil ich alles falsch gemacht habe.
    und fals jemand das durchgelesen hat, danke fürs zuhören
     
  2. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    276
    Hi Henry, willkommen im Forum, du hast ja schon so einiges Erlebt in deinem jungen Leben, leider mehr Negatives als für dich Positives, aber, du Erscheinst mir nicht in einen so "dunklen Licht" wie du dich selber siehst! Wenn man wie du, die Negativen Seiten des Lebens kennengelernt hat, dann kann es nur noch nach oben gehen(ein blöder Spruch, ich weiß), du hast einen sehr großen, positiven Willen, du willst dein Leben ändern und Verbessern, das wird nicht Leicht werden, aber du Schafft das! Jetzt Versuche ich dir nach meinem Wissen zu Helfen, geh in das nächste Arbeitsamt, da gibt es eine Sparte(weiß nicht wie die heisst), da wird Menschen geholfen, die Schwierigkeiten haben, mit der normalen Arbeitswelt, am Empfang fragst du nach dieser Abteilung und Erklärst dein Problem(Psychiatrie/Gefängniss/Lehrstellen-Abbrüche), lass nichts weg, du brauchst dich nicht zu Schämen, es gibt nichts zum Schämen, was war liegt hinter dir, dein Leben hast du vor dir! Deine Ansprechperson wird dann das Erforderlich machen und einleiten, wenn du einen Sozialhelfer kennst, kannst du den auch Aufsuchen und um Hilfe bitten, sei ganz offen bei den Leuten, sag ihnen mit Nachdruck, das du eine Lehre machen willst und das du es Ernst meinst. Weiter musst du Versuchen, deine Aggressionen in Griff zu bekommen und auch aus dem Weg zu gehen, wenn du das nicht alleine Schafft, dann lass dir bei einem Psychologen helfen, ansonsten Zerstörst du dir wieder alles selbst, das willst du ja Vermeiden, oder? Das mit deiner Freundin tut mir Leid für dich, kann aber nicht viel ohne Hintergrundwissen dazu sagen, nur soviel, sowas trifft einen schon hart und man hat sehr zu Kämpfen damit, aber im Endeffekt muss man es Hinnehmen und Versuchen damit Fertig zu werden, zu Verarbeiten, den du bist noch Jung und es liegt sehr viel Leben, positives Leben vor dir! Mehr weiß ich momentan nicht, was ich dir auf deinem Weg mitgeben könnte, aber du weißt ja wo ich zu finden bin!
    Alles Gute und viel Glück.
     
  3. henry

    henry Benutzer

    Registriert seit:
    9 Oktober 2018
    Beiträge:
    18
    und das schlimmste ist, das wir zwei jahre zusammen waren und zwei wochen nach der trennung hatt sie schon nen neuen :-(
     
  4. henry

    henry Benutzer

    Registriert seit:
    9 Oktober 2018
    Beiträge:
    18
    und vielen dank für die antwort