Sorgen um eine Freundin.

Dieses Thema im Forum "Kummer, Sorgen, Probleme" wurde erstellt von Hanuta, 22 November 2018.

  1. Hanuta

    Hanuta Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    22 November 2018
    Beiträge:
    1
    Hey.
    Ich schreibe das, da ich mich niemanden anvertrauen kann außer dieser Freundin, aber es in diesem Fall auch nicht kann, da sie nicht will das ich mir so viele Sorgen mache.
    Ich nenne sie hier Emily (sie heißt nicht so) und verrate ihr Alter nicht, auch wenn ihr fragt, um sie zu schützen.
    Ich versuche hier alles aufzuschreiben, was ich über sie weiß und wahrheitsgemäß zu schreiben, allerdings ist das meiste von ihr selbst gesagt wurden, also es könnte auch sein das es nicht stimmt, obwohl ich es nicht glaube.

    Sie wurde in Deutschland mit Türkischen Eltern geboren und hat einen Bruder der 10 bis 15 Jahre älter als sie ist (ich habe es vergessen). Ihre restlichen Geschwister waren Fehlgeburten. Allerdings kümmerte sich ihr Mutter sich nicht wirklich um sie. Zitat: "Ich hasse meine Mutter. Vor allem der Freund meines Bruders aber auch mein Bruder haben sich als ich klein war mehr um mich gekümmert als sie."
    Als Kleinkind wurde sie stark vernachlässigt, was man auch in ihrem jetzigen Charakter merkt (dazu komme ich später). Sie sagt von sich selbst, sehr viel Aufmerksamkeit gebraucht zu haben und sehr laut gewesen zu sein, deshalb war ihr Vater meist sehr lange auf Arbeit oder Dienstfahrten.
    Das zu ihrer Kindheit.
    Auf diese würde ich auch zurückführen, das sie sich sehr schnell Abhängig macht und sich dann nicht mehr trennen kann. Das zeigte sich auch darin, das eine Internetfreundin Geburtstag hatte aber da ihr Pc kaputt war konnte sie nicht das Bild für sie fertig malen, deshalb hat sie versucht sich Chemikalien (ich glaube Frostschutz oder Waschmittel bin mir allerdings nicht sicher) umzubringen. Zum Glück landete sie nur im Krankenhaus. Seit dem ist sie auch bei einer Psychologin, die aber bei ihr nicht hilft.
    Zu dem was mir mit am meisten Sorgen bereitet: Ihr Essverhalten. Sie isst sehr sehr wenig, so wie ich es mitbekommen habe auch hauptsächlich Obst. Emily liebt Milch und trinkt durchschnittlich 4 Liter am Tag davon, was nicht gesund sein kann.
    Sie hat auch häufig Schule gewechselt auf Grund von Mobbing, das wahrscheinlich kam da sie sich nicht traute zu reden und die einzigste "Türkin" war. Sie wurde auch vergew…. an einer Schule.
    Komplett down mit ihr ging es allerdings als ihre beste Freundin auf Mallorca mit samt ihrer ganzen Familie starb. 3 Tage nach dem Geburtstag dieser Freundin.
    Zum Glück hatte sie ihren besten Internetfreund, der sie immer wieder aufbaute. Und gerade versucht sie vom Rauchen abzuhalten, da sie süchtig ist, allerdings da sie Zuviel Angst vor ihrer Mutter hat und ihr es dem entsprechend noch nicht gesagt.
    Sie leidet auch an massiven Schlafmangel. Manchmal verfällt sie in eine Art hypnotisierten Zustand. Davon gibt es 3 Arten.
    1. (am häufigsten) Sie redet einem nach. Auch Dinge die sie nie sagen würde. Zb. finden wir (ihre Freunde) sie verdammt niedlich und sie streitet es ab. Aber wenn sie in diesem komischen Schlaf ist, dann redet sie das einem nach.
    2. Sie fängt an wie ein verängstigter Hundewelpe zu quieken und fiepen. Wenn sie dann wieder wach ist sagt sie dann das sie einen Alptraum hatte.
    3. Sie redet dummes Zeug. Zb. das ihre Freundin (für die sie sich fast umgebracht hätte) ein Milchbrötchen sei und sagt es dann so oft bis sie sich verspricht. In diesem Fall wurde es zu Milchtödchen.
    Aus diesem Schlaf ist Emily fast nicht herauszuholen, außer durch sehr sehr laute Geräusche.
    Ich habe Angst, das jemand das irgendwie ausnutzen könnte und ihr noch mehr Probleme bereitet. Zb. ein paar ihrer "Freunde".

    Da sie sehr schwer loslassen kann, hat sie Freunde die ihr keinesfalls gut tun.
    Am meisten ist mir da Mika (nicht ihr echter Name), die für die sie sich fast vergiftet hätte aufgefallen. Mika ist an sich ein nettes Mädchen, aber wenn sie schlecht drauf ist (jeden zweiten Tag ungefähr) bringt sie Sachen die einfach nicht gehen. Sie kennt Emily sehr gut und weiß was sie blastet, was sie dann scharmlos ausnutzt, Sätze wie: "Dir hat das ficken doch gefallen" "Du kleine Schlampe, du tust so als wäre es eine Vergewaltigung" und so weiter sind schon viel zu oft gefallen. Wir (ihre realen Freunde) reden die ganze Zeit auf sie ein, das Mika keine Freundin sein kann, wenn sie so etwas bringt und das sie endlich mal den Kontakt abrechen soll aber Emily schafft es nicht.

    Sie ist der netteste Mensch den ich ja kennengelernt habe, gibt jedem eine 2. Change und allgemein ist sie perfekt. Aber es zerstört mich, das sie sich zerstört. Ich schlafe nicht mehr, da ich die ganze Nacht darücber nachdenken muss, wie es ihr geht und wie ich ihr helfen kann. Aber es gibt keine Lösung. Wir halten nur übers Internet Kontakt und sehen uns eig. nur bei der Gamescom.
    Es scheint wie ausweglos aber was kann ich tun? Wahrscheinlich nichts aber es trotzdem mir zumindest irgendwie geholfen alles zu bündeln und aufzuschreiben.
     
  2. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Berlin
    Das was du so aufgelistet hast, lässt viele Schlussfolgerungen zu. Das geht sogar hin bis zum Autismus (Asperger?) oder einer geistigen Behinderung. Eventuell auch eine PTSD (posttraumatische Belastungsstörung). Psychologische Betreuung ist gut aber meiner Meinung nach reicht eine Psychologin nicht aus. Hier muss ein Psychotherapeut / Psychiater ran. Eine stationäre Aufnahme in der Psychiatrie zur Diagnose wäre hier unabdingbar. Problem: Sie gefährdet weder sich noch andere so stark, dass es zur Zwangseinweisung führen könnte. Wenn sie keine Hilfe will, dann wird sie auch keine kriegen. Da sie raucht und 15 jahre ältere Geschwister hat, wird sie wohl volljährig sein und somit kann sie sich eigenständig aus jeder Klinik entlassen und Therapien verweigern.

    Du bist in der typischen Position einer Freundin, die nichts weiter tun kann als ihre Freundin zu unterstützen und zu versuchen ihr den richtigen Weg zu zeigen. Du tust wahrscheinlich schon alles was du tun kannst. Du kannst ihr helfen in dem du für sie da bist, ihr mit Rat und Tat zur Seite stehst aber therapieren kannst du sie nicht. Dafür sind Fachkräfte (Ärzte) notwendig. Eventuell sogar eine medikamentöse Behandlung. Verhaltenstherapie, Gruppentherapie...es gibt viele Dinge aber deine Freundin muss ihre Krankheit einsehen und den Schritt ins Krankenhaus gehen. Am besten sie holt sich eine Einweisung vom Hausarzt.

    Wenn sie das nicht tut, dann kann sie keiner zwingen. Es ist leider so in dieser Welt. Nur die wenigsten werden erfolgreich therapiert. Bei einigen schlägt die Therapie nicht an aber die meisten laufen frei rum und sind einfach "anders" und sehen nicht ein, dass sie eine Krankheit haben sondern sehen das System und Umfeld als krank.

    Du musst einfach für dich begreifen, dass du keine Ärztin bist und dass du keine Macht über den freien Willen deiner Freundin hast. Du kannst nicht einfach Medikamente auswählen und sie deiner Freundin verabreichen. Du kannst sie nicht in die geschlossene Psychiatrie einweisen und generell nicht über sie verfügen.

    Was du kannst: Du kannst sie unterstützen und ihr beistehen aber therapieren oder heilen wirst du sie nicht können. Und das ist auch nicht deine Aufgabe.

    Wenn deine Freundin nicht gerettet werden möchte und nicht selbst aktiv wird, dann wird sich nichts ändern.

    Ich weiß wie hart das ist aber das ist die Realität.

    Ich wünsche dir viel Kraft und deiner Freundin alles gute.