Etwas überfordert...

Dieses Thema im Forum "Depression, Sinnkrise, Unzufriedenheit" wurde erstellt von Kreativlos, 31 Dezember 2018.

  1. Kreativlos

    Kreativlos Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    31 Dezember 2018
    Beiträge:
    2
    Guten Abend ihr Lieben,

    seit einer Woche plagen mich realtiv starke Emotionen, die ich mir selbst kaum erklären kann.

    Ich fang dafür am Besten von vorne an:
    Als Kind und Jugendlicher war ich grundsätzlich immer ein Mobbingopfer und Außenseiter. Damit konnte ich mich allerdings arrangieren, indem ich Menschen grundsätzlich aus dem Weg und vorsichtig begegnet bin. Dadurch habe ich auch gelernt, dass es in Ordnung ist allein zu sein und wie ich am Besten damit umgehe. Am Anfang waren die Einsamkeitsgefühle schon ziemlich heftig, aber irgendwann war es mir so lieber und schließlich war ich damit zufrieden.

    Mithilfe meiner Schwester konnte ich dann allerdings woanders einen realtiv stabilen Freundeskreis aufbauen. Mit der Zeit ist es so gekommen, dass ich abends immer weniger rauswollte. Hab mit dem Alkohol aufgehört und mir meinen Weg durch viele Hindernisse und Rückschläge durchgekämpft (u. a. Psychiatrie, stationäre Psychotherapie etc.).

    Seit 5 Jahren gehe ich nun auf keine Partys mehr und mit den meisten von damals gibt es auch keinen wirklichen Kontakt mehr. Allerdings habe ich eine tolle Familie und immernoch gute Freunde.

    Nun komme ich zu meinem "Problem". Durch einen kürzlichen Trauerfall leide ich nun seit fast einer Woche an dem Gefühl von Einsamkeit und stelle mein Leben, das Leben allgemein und sowieso alles infrage. Da ich das Gefühl von Einsamkeit seit ich ein Kind/Jugendlicher bin, nicht mehr gekannt habe, überfordert mich das momentan etwas.
    Ich erkenne, dass es ein ganz merkwürdiger Gefühlsmix (leider nur negative Emotionen) ist und Einsamkeit eines davon ist, aber ich kann es mir nicht erklären, warum es jetzt auftritt. Da ich seit 15 Jahren damit nichts mehr zu tun hatte, fällt es mir nun sehr schwer, das zu reflektieren und zu analysieren. Außerdem kann ich so keine klaren Gedanken fassen und bin nur in einem gedanklichen Abwärtstrudel.

    Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast meinen Beitrag zu lesen.
     
  2. henry

    henry Benutzer

    Registriert seit:
    9 Oktober 2018
    Beiträge:
    45
    Hallo lieber Krevatos
    Leider kenne ich dieses gefühl nur all zu gut.
    Leider habe ich keinen guten rat für dich, und ich finde auch keine tröstenden worte.
    Alles was ich aktuell sagen kann ist, mein beileid und alles alles gute.
     
  3. Kreativlos

    Kreativlos Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    31 Dezember 2018
    Beiträge:
    2
    Vielen Dank für deine Antwort.

    Mein Problem ist, dass mir einfach die Distanz zu diesem Problem fehlt, um es aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Außerdem erscheint es mir ziemlich irrational.

    Vielen Dank für dein Mitgefühl es hilft schon etwas zu wissen, dass man damit nicht alleine ist, obwohl es mir Leid tut, dass andere davon ebenfalls betroffen sind. So etwas wünsche ich wirklich niemanden.

    Ich hoffe, dass es bei dir auch bald wieder bergauf geht.

    Für weitere Ratschläge bin ich immer offen.

    Vielen Dank und einen guten Rutsch an alle.
     
  4. henry

    henry Benutzer

    Registriert seit:
    9 Oktober 2018
    Beiträge:
    45
    naja gefühle sind doch immer irational oder?
    und wen es zu schlimm wird, beziehungsweise wen es nicht aufhört solltest du dich villeicht auch an einen psychologen wenden. alles gute nochmal.
     
  5. Annan

    Annan Benutzer

    Registriert seit:
    1 November 2017
    Beiträge:
    15
    Wie geht es dir den jetzt?
     
  6. Unknown Friend

    Unknown Friend Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 April 2019
    Beiträge:
    2
    Hallo.

    Ich kenne das Gefühl der Einsamkeit nur zu gut und Trauer konnte ich auch schlecht verarbeiten.
    Das einzige was ich machen konnte um mich auf andere Gedanken zu bringen war mir ein Ziel zu setzen das mir die Trauer nicht mehr so im Gedanken festsitzt und ich dann eine neue Perspektive zu verschaffen. Ich helfe Menschen aus einem Instink raus ich kann kaum nein sagen, weswegen ich sehr gerne Supporter Rollen in Games übernehme.
    Diese Art von mir sorgt dafür das meine Gedanken besser sortiert werden können und ich die Perspektive aus fernen beobachten kann.
    Vielleicht hast du auch irgendwas, was du in deinem Leben schon sehr lange tust aber dich nie wirklich drauf konzentriert hast.
    Oder in anderen Worten:
    Finde einen fix punkt um einen anderen Winkel auf die Dinge zu sehen über die du nachdenken willst.

    Mit Grüßen
    Unknown Friend
     
  7. kathi

    kathi Benutzer

    Registriert seit:
    27 Februar 2019
    Beiträge:
    31
    hy,
    das gefühl von Einsamkeit ist scheiße. vor allem wenn man es nicht mehr erträgt.
    Ablenkung ist eine gute Idee. oder man schreibt seine Gefühle und Probleme auf, um sie zu verarbeiten. sie sozusagen aus dem Körper zu schmeißen.man kann auch pflichttermine mit freunden und Familie machen, damit man aus dem Alltagstrott rauskommt und rausgehen muss.
    viele liebe grüße