Massive Alpträume und Erschöpfung

Dieses Thema im Forum "Familie" wurde erstellt von TraurigesMesser, 27 März 2019.

  1. TraurigesMesser

    TraurigesMesser Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    23 Januar 2019
    Beiträge:
    4
    Hallo,

    Ich hab Albträume und die werden immer schlimmer.

    Weiss einer von euch wie man Alpträume und Stress entgeht?
     
  2. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,265
    Ort:
    Bonn
    Liebe/r »Trauriges Messer«,

    Ich bin ziemlich sicher, dass Deine beiden Sätze einen der kürzesten Einträge bilden, die ich hier jemals gelesen habe. Du sprichst von »Alpträumen, von »Stress«. Und wenn dann auch noch Dein Nickname nicht einfach nur ausgedacht ist, sondern sich wirklich auf Dich und etwas von der Wahrheit Deines Lebens ausdrückt, dann bekommt man vielleicht schon eine kleine Ahnung davon, dass es Dir zur Zeit ‒ wieder einmal? ‒ ganz und gar nicht gut geht. Vielleicht ist ja sogar das glatte Gegenteil der Fall: Die Probleme schlagen gerade über Dir zusammen, so dass Du kaum noch Luft bekommst und unterzugehen drohst. Das ist mir spontan in den Sinn gekommen, als ich Deine Frage las.

    Und dann habe ich noch einen anderen Gedanken gehabt. Ich habe mir die Frage gestellt, weshalb Dein Eintrag denn vielleicht gar so kurz und knapp geraten ist. Lange habe ich aber nicht suchen müssen: Spontan habe ich mir vorgestellt, dass das hier vielleicht das erste Mal überhaupt ist, dass Du in einem Forum schreibst. Da könnte es ja sehr gut sein, dass es Dich eine Menge Überwindung gekostet hat, das überhaupt zu tun, und es ist also ein kleiner Versuch gewesen, bei dem Du einfach vorsichtig sein wolltest ‒ was man nun wirklich gut verstehen könnte. ‒ Soweit einmal für’s Erste? Schreib einfach wieder, wenn Du gerne möchtest, gut?


    Viele liebe Mutmach-Grüße!

    Achim
     
  3. TraurigesMesser

    TraurigesMesser Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    23 Januar 2019
    Beiträge:
    4
    Ich habe mich vor knapp einem Jahr geritzt. Momentan habe ich seit vier Wochen massive probleme. Albträume und Angst und Selbstzweifel. Das gefühl nichts zu schaffen und aber ich bin auch überfordert.

    Ich habe heute geträumt ich wäre in ner Badewann und jemand Männlich würde mich Unterwasser drücken.
     
  4. kathi

    kathi Benutzer

    Registriert seit:
    27 Februar 2019
    Beiträge:
    31
    hallo,

    bei Albträumen kann es helfen sie niederzuschreiben und so aus den kopf zu schmeißen. oder man versucht sie zu deuten um herauszufinden, was sie einem sagen wollen.
    angst und Selbstzweifel können sich durch einen geregelten Tagesablauf etwas abmindern. man kann eine psychotheraphie machen und versuchen sich abzulenken. sei es durch Familie, freunde, arbeit oder Hobbys.

    viele grüße und halte durch
     
  5. Achim

    Achim Sehr erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    17 Mai 2007
    Beiträge:
    1,265
    Ort:
    Bonn
    Liebe/r »Trauriges Messer«,

    zählt man die fünf kleinen Sätze aus Deinem zweiten Posting noch zu denen des ersten dazu, dann kommt man auf sieben. Sieben kleine, ganz kleine Sätze nur. Aber jeder einzelne von ihnen enthält, wenn ich Dich richtig verstehe, ein ziemliches Paket Sprengstoff: Alpträume, Erschöpfung, Ritzen, Angst, Selbstzweifel, Überforderung ‒ und dann noch, wie in dem Traum, den Du kurz anreißt, ertrinken, also: »keine Luft mehr kriegen«. Jedes einzelne dieser »Pakete« wäre ganz sicherlich schon schwer genug zu lösen. Aber alle auf einmal? Da kann ich mir nur allzu leicht vorstellen, dass Du im Prinzip nicht mehr ein noch aus weißt!

    Als ich genau nachgeschaut habe, ist mir aufgefallen, dass Du Dein Posting unter »Familie« online gestellt hast. Auch wenn man den Grund dafür bis jetzt noch nicht erkennen kann, so hast Du doch ganz sicherlich gute Gründe dafür gehabt, nicht ein anderes, sondern eben genau dieses auszusuchen. Oder? Das würde mich jedenfalls ziemlich interessieren: wie die Verbindung von Deinen Problemen, die Du angesprochen hast, zu Deiner Familie aussieht, zu Deinen Eltern, Deinen Geschwistern. Vielleicht versuchst Du, ein wenig zu erzählen, wie alles angefangen hat, schwierig und so unendlich schwer zu werden, so dass Dir so traurig in der Seele ist?

    Ich erinnere mich noch daran, dass Du hier im Forum bereits im Januar schon einmal geschrieben hast, auch wenn ich Dir da nicht zurückgeschrieben hatte. Du warst da ziemlich traurig, weil es mit Bekanntschaften, Freundschaften und Beziehungen irgendwie gar nicht so richtig lief. Außerdem hast Du »stärkere Familienprobleme« erwähnt, das weiß ich noch. Und läuft diese »Maßnahme« eigentlich inzwischen beendet? Mich würde interessieren, wie das alles miteinander zusammenhängt und begonnen hat, damals, und vielleicht kannst Du ja das eine oder andere davon in Deine Antwort aufnehmen. Gut?


    Jetzt erst einmal wieder viele liebe Mutmach-Grüße!
    Achim

    P.S.: Wie denkst Du über kathis Gedanken, eine Psychotherapie zu beginnen?