Zwangsgedanken

Dieses Thema im Forum "Depression, Sinnkrise, Unzufriedenheit" wurde erstellt von Heartbeat, 30 März 2019.

  1. Heartbeat

    Heartbeat Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    30 März 2019
    Beiträge:
    2
    Hallo liebe Leute,

    ich bin neu hier und bin aus einem bestimmten Grund. :(

    Ich leide leider unter Zwangsgedanken und angstgefühle.

    Ich bin leider jemand der gerne an alte Dinge festhält und niemals loslassen kann. Nun mein problem ist dass ich beim Umzug ein Wertvolles Video verloren habe nämlich ich war 6 Jahre alt und mein Vater hatte für mich eine Geburtstagsparty geschmissen. Mein Vater ist leider verstorben und beim
    umzug hab ich nicht an das video gedacht und hab es mit anderen kassetten wegesschmissen. Damals litt ich auch sehr unter panikattacken sodass ich nix anderes im Kopf htte.

    Ich bereue es sehr und kann diese Zwangsgedanken nicht loswerden und vorwürfe die ich mir mache. Mir geht es so schlecht danei dass ich kaum schlafen kann weil ich niemals das video zurückholen kann :(

    Ich hoffe jemand kann mir ein paar tippsgeben wie ich es loslassen kann :(

    Danke sehr lg
     
  2. kathi

    kathi Benutzer

    Registriert seit:
    27 Februar 2019
    Beiträge:
    66
    hallo heartbeat,

    ich hoffe du bist in Behandlung? da kann man dir noch am ehsten helfen. die habe Erfahrung damit. hilfreiche medekamente können sie dir auch verschreiben.
    man kann sich auch selbsthelfen indem man man nicht versuchen sollte zwangsgedanken und Angstgefühle verdrängen. man sollte sie zulassen und über einem hinwegschwemmen lassen. gedanken und Gefühle die man nicht zulässt drängen sich umso schmerzhafter in den Vordergrund.
    ansonsten kannst du versuchen dich abzulenken. Ablenkung durch freunde, Familie oder hobbys die man gerne macht. meditieren kann auch helfen.
    es wäre auch eine Idee einen geordneten Tagesablauf zu haben, wo man nicht soviel zeit hat nachzudenken.
    zum Thema schlafen. es gibt auch Schlafmittel aus der Natur, die nicht süchtig machen. oder immerwiederkommende schlafrituale entwickeln, die helfen müde zu werden und einzuschlafen.

    grüße kathi
     
  3. henry

    henry Benutzer

    Registriert seit:
    9 Oktober 2018
    Beiträge:
    57
    hallo heartbeat
    ich kann nicht behaubten das ich weiss wie du dich fühlst aber dooch kann ich ein stück weit mit dir fühlen. ich habe manchmal träume von der alten zeit und danach bin ich tagelang schlecht gelaunt und melancholisch.
    naja aber hier geht es um dich, nicht um mich. ich kann dir nicht mehr raten als das was kathi schon gesagt hat, ausser villeicht das ich medikamenten gegenüber sehr skeptisch bin. klar, kurzfristig ist es eine gute option aber ich rate dir dich vorher gut bei deinem hausartzt und psychiater (wenn vorhanden) zu informieren. aber natürlich möchte ich dir keinesfalls medikamente ausreden ich möchte dir nur nahelegen dich gut zu informieren und langfritig eher auf einen psychiater/psychologen oder eben natürliche präparate zu setzen.
    aber ich binn selbst kein mediziner muss man dazu sagen!
    ansonnsten kann ich dir nur alles gute wünschen
     
  4. Kleinlok

    Kleinlok Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    9 Juni 2007
    Beiträge:
    487
    Lieber/r Heartbeat,

    Wenn du unter Zwangsgedanken und Angstgefühlen leidest, dann könnte eine Therapie für dich wertvoll sein. Der Weg zu einer solchen besteht aus einem bzw. mehreren Vorgesprächen, in denen herausgefunden werden soll, ob eine therapeutische Hilfe in deinem Fall sinnvoll erscheint. Das ist wichtig für dich, aber auch um klären zu können, ob die Krankenkasse für die Therapie aufkommen wird.

    Ich bin auch jemand der gerne an alte Dinge festhält und niemals loslassen kann. Ich beseele die Dinge, mitunter auch ganz simple profane Alltagsgegenstände. Ich bin damit das Gegenteil zu der doch weit verbreiteten Wegwerf-Kultur unserer Tage. Das hat auch ein gutes, aber letztendlich belastet es auch mich, wenn ich in Sachen stecke, mit denen ich nur bedingt noch was anstelle.

    Eigentlich brauchen wir Menschen nur wenig am materiellen Sachen. Das mit diesem Video ist etwas anderes, da ist ein hoher ideeller Wert für dich mit diesem verbunden und dass dir dieser Verlust sehr weh tut kann ich sehr gut nachvollziehen. Du könntest aber bedenken: Du hast dieses Video nicht absichtlich weggeworfen und wenn du zu dem Zeitpunkt, wo das Video weggeworfen wurde unter Panikattacken littest, so dass das aus Versehen geschehen ist, dann trifft dich keine Schuld. Du hast mit der Trauer genug zu tun, also mache dir keine Vorwürfe, die du dir eigentlich nicht machen musst.

    Dass du traurig über den Verlust bist, das ist verständlich, diese Trauer hat ihre Gründe. Viellicht kann dir helfen, wenn du daran denkst, dass es immaterielle Dinge bzw. Vorränge gibt, die vermutlich unsterblich sind. Dazu gehört z.B. deine Liebe zu deinem Vater und die Erinnerung an diese Geburtstagsparty. Diese Erinnerung kannst du lebendig halten, auch ohne dieses Video. Vielleicht kann dieses Video bzw. das, um was es da ging somit in deinem Geist bzw. deinen Gefühlen weiterleben -so dass es nicht ganz verloren ist und im übertragenen Sinne doch noch ein Stück weit bei dir ist?

    Vielleicht kannst du deine Erinnerungen an die gemeinsame Zeit mit deinem Vater aufschreiben, sodass du da etwas neues schaffen kannst, das auch seinen Wert hat und eine Brücke zur Vergangenheit schaffen kann?

    Vielleicht gibt es noch andere Erinnerungstücke (z.B. Bilder und andere Filme) um die du dich kümmern kannst?

    Und vielleicht kannst du es auch so sehen: In der Trauer um den Verlust dieses Videos drückt sich deine Liebe zu deinem Dad aus (?!) und die ist doch etwas sehr wertvolles? Deine Trauer ist bitter, aber sie ist auch mit etwas Gutem verbunden . Vielleicht kann dich das etwas trösten?

    Trösten könnte dich möglicherweise auch, wenn du sonst etwas unternimmst, dass deine Beziehung zu deinem Vater ausdrückt (z.B. sein Grab pflegen, Momente der Erinnerung pflegen)?

    ich wünsche dir eine gelingende Trauerarbeit die dir hilft auch Gutes in der Zukunft erkennen zu können.

    Liebe Grüße, Thomas