Männer und Frauen im Jahr 2019

Dieses Thema im Forum "Depression, Sinnkrise, Unzufriedenheit" wurde erstellt von Misterio, 12 Mai 2019.

  1. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Berlin
    Ich wollte dieses Thema einmal anschneiden, weil ich mir selbst noch nicht ganz sicher bin, wie ich damit am besten umgehen sollte.


    In meinen Augen lebe ich mittlerweile in einer Gesellschaft, in der Frauen glorifiziert und Männer abgewertet werden. Und das nicht zu knapp. Stichwörter hierfür wären dann wohl third wave feminism und der neuste fourth wave feminism. Ich sehe hier keine Gleichberechtigung mehr, sondern eine Aufwertung der Frau und immer weiterführende Abwertung von Männern.


    Der Feminismus ging ja schon vor meiner Geburt los (in den 60ern und 70er) und die Frauen spielen das Spiel jetzt seit über einem halben Jahrhundert immer weiter. Meiner Meinung nach ist die Waagschale nicht mehr im Gleichgewicht sondern klar auf Seiten der weiblichen Bevölkerung.


    Als Mann fühlt mich sich heute schon eigenartig. Während das System für Männer kaum Hilfen bietet, werden Frauen gefördert als hätten sie eine Schwerbehinderung. Das geht von Gleichstellungsbeauftragten, Girl's Days und Förderprogrammen bis hin zu eignen Politikerinnen und natürlich der Bevorzugung im Alltag.


    Ich wurde mal so erzogen, dass ich Frauen gegenüber zuvorkommend zu sein habe aber über die Zeit bekommt die weibliche Bevölkerung so viel Honig ums Maul geschmiert, dass ich mir als Mann wie ein Mensch zweiter Klasse vorkomme.


    So Grundregeln wie


    - Man hält einer Frau die Tür auf
    - Der Mann zahlt im Restaurant die Rechnung
    - Der Mann hat die Frau zu finanzieren, wenn er mit ihr zusammen ist
    - Der Mann hat die Frau zu umgarnen, zu beschützen und sie auf ein Podest zu stellen

    etc. p.p. wurden mir in die Wiege gelegt.


    Aber was geben Frauen in einer Beziehung zu einem Mann heute eigentlich noch zurück? Ich sehe da in erster Linie Sex, emotionale Unterstützung und natürlich menschliche Nähe. Aber das haben beide von einer Beziehung. Was für „Exklusivvorteile“ hat der Mann?


    Es ist sehr schwierig dieses Thema in der Öffentlichkeit zu besprechen, weil man direkt als frauenfeindlich gebrandmarkt wird. Das Geschrei ist groß, wenn ein Mann Gleichberechtigung fordert. Laut der Frauenwelt sind Männer nämlich immernoch privilegiert und Frauen weiterhin vom Patriarchat unterdrückt.


    Ich habe viele Frauen in meinem Umfeld, die jammern, dass es keine guten Männer mehr gibt oder "da draußen nur Idioten rumlaufen", sehen sich selber aber niemals kritisch. Haben sich diese Frauen mal gefragt WARUM die ganzen guten Männer weg sind? Ich glaube, dass sich viele von ihnen einfach der Frauenwelt entziehen, weil sie keine Lust mehr auf die Spielchen haben.


    Wieso sollten wir uns für ein System aufopfern, was uns zum Dank hasst und teilweise sogar bestraft (Stichwort Sorgerecht und Unterhalt)?


    Wie erlebt ihr das? Ich für meinen Teil bin nurnoch genervt von der immer stärker werdenden Gynozentrierung.
     
  2. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    330
    Oh Oh Misterio, was hat dich den "Geritten" gerade heute am Muttertag dieses Thema oder besser gesagt "Fass" hier Aufzumachen?! Obwohl ich zugeben muss, du nicht ganz Unrecht hast! Dennoch muss eine Frau schon was in der "Birne" haben, wenn sie sich durch Setzen soll gegen uns Männer, trotz Frauenquote! Denn nicht nur die Horizontalen Qualis zählen in den heutigen Ansprüchen als Führungsperson, wenn gleich diese ein großer Pluspunkt sind. Meine Meinung ist, aus eine "zerbrechlichem Wesen"ist ein Mitstreiter auf Augenhöhe geworden und der "Bessere" möge Siegen!
     
  3. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Berlin
    Ach Diesel das Thema hat mich nicht nur heute "geritten" sondern ist etwas, was ich seit Jahren wahrnehme und was immer schlimmer wird. Am heftigsten ist es wohl in den USA wo mittlerweile Klimaanlagen als sexistisch gelten, weil sie in Büroräumen auf das Temperaturempfinden von Männern eingestellt werden.

    Der Muttertag bedeutet mir viel und ich bin kein Frauenhasser. Ich führe selbst eine feste Beziehung aber diese "Phänomene" sind nervtötend und frustrierend. Ich sehe hier keine Augenhöhe mehr sondern empfinde es so, dass die Frau über dem Mann steht und immer weiter hinauf möchte bis Männer nurnoch Arbeitsklaven sind, die sich den Frauen zu fügen haben (um es mal extrem zu überspitzen)
     
  4. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    330
    Misterio, ich gebe dir ja Recht was das Übertriebene angeht, aber manche Mädels sind nicht nur Hübsch und Sexy Anzusehen, die haben auch was in der Birne! Natürlich sind sie Konkurentinnen aber keine Bedrohung und es ist ja für dich auch Gut wenn du Gefordert wirst, so bist du immer auf den neuesten und besten Stand. Na Gut, über die USA hast du bei mir ins Fleisch gestochen, den die Hasse ich, nicht das Volk, den das sind so arme Schweinchen wie wir, aber deren Politik/Kriegtreiberei/ und Menschen unwürdigem Verhalten! Nochmal zu den Suffragetten zurück, ich stelle mir die Situation so vor, Auge in Auge ca.5cm Abstande und die Suffragette auf den Rücken liegend, so habe ich die Kontrolle und die Oberhand! grins grins grins