Männer und Frauen im Jahr 2019

Dieses Thema im Forum "Depression, Sinnkrise, Unzufriedenheit" wurde erstellt von Misterio, 12 Mai 2019.

  1. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Berlin
    Ich wollte dieses Thema einmal anschneiden, weil ich mir selbst noch nicht ganz sicher bin, wie ich damit am besten umgehen sollte.


    In meinen Augen lebe ich mittlerweile in einer Gesellschaft, in der Frauen glorifiziert und Männer abgewertet werden. Und das nicht zu knapp. Stichwörter hierfür wären dann wohl third wave feminism und der neuste fourth wave feminism. Ich sehe hier keine Gleichberechtigung mehr, sondern eine Aufwertung der Frau und immer weiterführende Abwertung von Männern.


    Der Feminismus ging ja schon vor meiner Geburt los (in den 60ern und 70er) und die Frauen spielen das Spiel jetzt seit über einem halben Jahrhundert immer weiter. Meiner Meinung nach ist die Waagschale nicht mehr im Gleichgewicht sondern klar auf Seiten der weiblichen Bevölkerung.


    Als Mann fühlt mich sich heute schon eigenartig. Während das System für Männer kaum Hilfen bietet, werden Frauen gefördert als hätten sie eine Schwerbehinderung. Das geht von Gleichstellungsbeauftragten, Girl's Days und Förderprogrammen bis hin zu eignen Politikerinnen und natürlich der Bevorzugung im Alltag.


    Ich wurde mal so erzogen, dass ich Frauen gegenüber zuvorkommend zu sein habe aber über die Zeit bekommt die weibliche Bevölkerung so viel Honig ums Maul geschmiert, dass ich mir als Mann wie ein Mensch zweiter Klasse vorkomme.


    So Grundregeln wie


    - Man hält einer Frau die Tür auf
    - Der Mann zahlt im Restaurant die Rechnung
    - Der Mann hat die Frau zu finanzieren, wenn er mit ihr zusammen ist
    - Der Mann hat die Frau zu umgarnen, zu beschützen und sie auf ein Podest zu stellen

    etc. p.p. wurden mir in die Wiege gelegt.


    Aber was geben Frauen in einer Beziehung zu einem Mann heute eigentlich noch zurück? Ich sehe da in erster Linie Sex, emotionale Unterstützung und natürlich menschliche Nähe. Aber das haben beide von einer Beziehung. Was für „Exklusivvorteile“ hat der Mann?


    Es ist sehr schwierig dieses Thema in der Öffentlichkeit zu besprechen, weil man direkt als frauenfeindlich gebrandmarkt wird. Das Geschrei ist groß, wenn ein Mann Gleichberechtigung fordert. Laut der Frauenwelt sind Männer nämlich immernoch privilegiert und Frauen weiterhin vom Patriarchat unterdrückt.


    Ich habe viele Frauen in meinem Umfeld, die jammern, dass es keine guten Männer mehr gibt oder "da draußen nur Idioten rumlaufen", sehen sich selber aber niemals kritisch. Haben sich diese Frauen mal gefragt WARUM die ganzen guten Männer weg sind? Ich glaube, dass sich viele von ihnen einfach der Frauenwelt entziehen, weil sie keine Lust mehr auf die Spielchen haben.


    Wieso sollten wir uns für ein System aufopfern, was uns zum Dank hasst und teilweise sogar bestraft (Stichwort Sorgerecht und Unterhalt)?


    Wie erlebt ihr das? Ich für meinen Teil bin nurnoch genervt von der immer stärker werdenden Gynozentrierung.
     
  2. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    367
    Oh Oh Misterio, was hat dich den "Geritten" gerade heute am Muttertag dieses Thema oder besser gesagt "Fass" hier Aufzumachen?! Obwohl ich zugeben muss, du nicht ganz Unrecht hast! Dennoch muss eine Frau schon was in der "Birne" haben, wenn sie sich durch Setzen soll gegen uns Männer, trotz Frauenquote! Denn nicht nur die Horizontalen Qualis zählen in den heutigen Ansprüchen als Führungsperson, wenn gleich diese ein großer Pluspunkt sind. Meine Meinung ist, aus eine "zerbrechlichem Wesen"ist ein Mitstreiter auf Augenhöhe geworden und der "Bessere" möge Siegen!
     
  3. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Berlin
    Ach Diesel das Thema hat mich nicht nur heute "geritten" sondern ist etwas, was ich seit Jahren wahrnehme und was immer schlimmer wird. Am heftigsten ist es wohl in den USA wo mittlerweile Klimaanlagen als sexistisch gelten, weil sie in Büroräumen auf das Temperaturempfinden von Männern eingestellt werden.

    Der Muttertag bedeutet mir viel und ich bin kein Frauenhasser. Ich führe selbst eine feste Beziehung aber diese "Phänomene" sind nervtötend und frustrierend. Ich sehe hier keine Augenhöhe mehr sondern empfinde es so, dass die Frau über dem Mann steht und immer weiter hinauf möchte bis Männer nurnoch Arbeitsklaven sind, die sich den Frauen zu fügen haben (um es mal extrem zu überspitzen)
     
  4. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    367
    Misterio, ich gebe dir ja Recht was das Übertriebene angeht, aber manche Mädels sind nicht nur Hübsch und Sexy Anzusehen, die haben auch was in der Birne! Natürlich sind sie Konkurentinnen aber keine Bedrohung und es ist ja für dich auch Gut wenn du Gefordert wirst, so bist du immer auf den neuesten und besten Stand. Na Gut, über die USA hast du bei mir ins Fleisch gestochen, den die Hasse ich, nicht das Volk, den das sind so arme Schweinchen wie wir, aber deren Politik/Kriegtreiberei/ und Menschen unwürdigem Verhalten! Nochmal zu den Suffragetten zurück, ich stelle mir die Situation so vor, Auge in Auge ca.5cm Abstande und die Suffragette auf den Rücken liegend, so habe ich die Kontrolle und die Oberhand! grins grins grins
     
  5. Verwandlerin

    Verwandlerin Benutzer

    Registriert seit:
    29 Mai 2019
    Beiträge:
    21
    Ich möchte nur kurz meinen Dank aussprechen, dass endlich jemand offen darüber spricht, wie absurd dieser 'Feminismus' geworden ist.
    Ich meine..
    Eine Frauenquote, eine Umänderung der Hymne aufgrund des Wortes 'Vaterland' (was ist mit unserer *Mutter*sprache?), und Mädchen und Frauen, die wirklich kaum bekleidet auf die Straße gehen und sich gegen die Sexualisierung des weiblichen Körpers aussprechen...
    Ich, als Frau, kann da nur noch den Kopf schütteln.
     
  6. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    367
    Guten Morgen Verwandlerin, ich denke Konkurenz ist für alles Gut, ob nun Frau oder Mann, möge der "Bessere" Gewinnen! Wenn ich Misterio richtig Verstanden haabe, hat er gegen dieses Prinzip auch nichts, nur die Quote vom Staat geregelt ist Verfehlt und Unpassend! Das mit den leicht "Bekleideten Mädchen" stimmt zwar, aber wir Leben Gott sei Dank in einem Land, wo man sein kann wie man sich "Schön" findet und hin und wieder Erfreue ich mich auch einer "schönen Aussicht"! Schönen Tag und viel Glück
     
  7. Verwandlerin

    Verwandlerin Benutzer

    Registriert seit:
    29 Mai 2019
    Beiträge:
    21
    Es geht nicht unbedingt, um die Aussicht, die sich einem bietet, sondern um diese zutiefst paradoxe Aussagen. Man will nicht als Sexobjekt in den Augen des Mannes gelten, aber kleidet sich dann so, dass das an gewisse Straßenstriche erinnert, mit der Aussage, dass man tragen kann, was man will, genau wie der Mann, und das keine Einladung ist, begrabscht zu werden. Natürlich ist es keine Einladung, aber man kommt nicht ohnehin die Gefahr damit zu erhöhen. Kleider haben nun mal eine gewisse 'Nachricht', egal ob dahinter eine andere Absicht steckt oder nicht.
    Bei einer Katja Krasavice würde man auch nicht davon ausgehen, dass sie will, dass man nur ihr Inneres liebt.
     
  8. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    367
    Das ist schon Paradox, aber jeder will doch Begehrt und als Schön gelten und dann ist das halt "Normal" oder das Resultat! Natürlich werden da auch Impulse Versendet und diese können falsch Gedeutet werden! Daran sind aber auch unsere Medien daran Schuld, die alles "Unschuldig" in Umlauf bring, über die Konsequenz sind sich die Mädels dann erst Bewusst, wenn sie "Benutzt" werden!
     
  9. Verwandlerin

    Verwandlerin Benutzer

    Registriert seit:
    29 Mai 2019
    Beiträge:
    21
    Natürlich hat jeder ein gewisses Bedürfnis nach Anerkennung und auch der eigenen äußerlichen Schönheit. Nur denke ich, dass man diese Anerkennung nicht erreicht, wenn man sich so anzieht.
    Auch wenn es nur für einen selbst ist, oder wen auch immer, geschieht das in der Öffentlichkeit und prägt die Gesellschaft. Die Medien repräsentieren unsere Gesellschaft, sie erschaffen sie nicht.

    [QUOTE="Diesel, post: 27295, member: 4164"Daran sind aber auch unsere Medien daran Schuld, die alles "Unschuldig" in Umlauf bring, über die Konsequenz sind sich die Mädels dann erst Bewusst, wenn sie "Benutzt" werden![/QUOTE]


    Ich glaube nicht daran, dass Menschen, die sich sehr freizügig kleiden, erst wenn sie benutzt werden merken, dass das Konsequenzen gehabt hat. Auch wenn die Hochpreisung der Frau etwas übertrieben ist, in letzter Zeit, kann man doch noch von einem gewissen Maß an Selbstreflexion ausgehen.
    Auch bei Mädchen.
     
  10. Diesel

    Diesel Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    25 Februar 2018
    Beiträge:
    367
    Wenn du sowieso deine eigene Meinung hast und keine andere Zulässt, warum Schreibst du das nicht auf einen Zettel am Küchentisch und liest den dann so 20 mal am Tag, so Vermeidest du eine andere Sicht und du hast immer Recht!!!!!
     
  11. Verwandlerin

    Verwandlerin Benutzer

    Registriert seit:
    29 Mai 2019
    Beiträge:
    21
    Ich äußere genau wie du, was ich denke. Wie gesagt, du kannst mich und meinen 'Hochmut' meiden.

    Ich habe nicht gesagt, wie etwas ist, bloß dargestellt, wie ich es erlebe.
     
  12. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Berlin
    Die Frauen in Deutschland (generell in der westlichen Welt) wurden von den Medien hirngewaschen und es wird dauernd vermittelt, dass sie das Geschenk an die Menschheit sind.

    Frauen sind die Guten und Männer die Bösen.
    Frauen sind unabhängig, stark und haben IMMER was besseres verdient. Daraus logischerweise resultierende Unzufriedenheit führt oft zur Trennung. Der Feminismus treibt die Geschlechter auseinander.

    Und dann sieht man sie. Die aufgebrezelten, alleinerziehenden Mütter mit zwei Kindern von unterschiedlichen Vätern, wie sie sich auf Facebook und Co publizieren, dass sie für ihre Situation in keinster Weise verantwortlich sind.

    Sie stellen sich als Heldinnen dar, die Kinder alleine großziehen müssen, da die bösen Männer nicht gut genug sind. Und das Schlimmste: Die Kommentare fördern ihren Irrglauben auch noch.

    Dass sie auf Steuergelder des Staates angewiesen sind, sagt keine. Aber das ist ja auch selbstverständlich...der Staat rettet alle. Früher hat man sich überlegt, wie man ein Kind finanziert. Heute braucht man das nicht mehr.

    Verantwortungsbewusstsein ist so gut wie tot.

    Und wenn dann eine solch gescheiterte Existenz auch noch Applaus der Masse einfährt, wird eine Arroganz gefördert, die verpönt sein sollte.

    Aber das darf man ja nicht sagen. Bin ja sonst frauenfeindlich.

    Wisst ihr was wahre Emanzipation wäre? Wenn eine Frau sagen könnte: „Ich will nicht arbeiten, sondern Haushalt machen und mich um meine Kinder kümmern“ und dafür nicht vom Feminismus niedergemacht würde.

    Heute hat sich eine Feministin in einem Kommentar der hiesigen Tageszeitung aufgeregt, dass der Mann auf der Steuererklärung über der Frau auftaucht. Das sei „ärgerlich“ und gehöre „geändert“. Kopfschüttelnd blätterte ich weiter...
     
  13. Verwandlerin

    Verwandlerin Benutzer

    Registriert seit:
    29 Mai 2019
    Beiträge:
    21
    @Misterio du hast Recht.. wie Simone de Beauvior schon schrieb, die Frau soll sich unterwerfen wollen dürfen. Dagegen wollen die heutigen Feministinnen bloß, daß die Frau um Himmels Willen arbeitet. In gewisser Weise ist es fast schon lächerlich: sie kämpfen für ihre vermeintliche 'Freiheit' und belasten sich im Namen eben dieser noch mehr.

    Es sollte höchstens um eine Gleichstellung gehen, keine Bevorzugung des einen oder anderen Geschlecht. Und in unserer westlichen Welt haben Forderungen für mehr Rechte der Frauen nicht unbedingt etwas verloren, weil eigentlich alle wesentlichen Gleichstellungen schon erfolgt sind...
     
  14. "Regentropfen"

    "Regentropfen" Benutzer

    Registriert seit:
    31 Mai 2019
    Beiträge:
    11
    Hier in Europa und in vielen Teilen der Welt, haben Männer und Frauen die gleichen Rechte.
    Hurra, wir leben auf einen schönen Welt.
    Es gibt auch andere Seiten auf dieser Welt, andere Länder, andere Sitten, schlimme Sitten, was Frauen betrifft.
    Also, überlegt auch einmal ein wenig, bevor ihr solche Worte schreibt, bitte...
     
  15. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Berlin
    Es wäre schön, wenn du dich etwas klarer ausdrücken würdest, denn mit deiner Aussage suggerierst du lediglich und trägst nichts zum Thema bei.
     
  16. "Regentropfen"

    "Regentropfen" Benutzer

    Registriert seit:
    31 Mai 2019
    Beiträge:
    11
    Thema?
    Frauen, Männer, wir sind alle gleich, alle.
    Ich halte mich sehr gerne aus diesem Thema fern, bin ein wenig unter Dampf, entschuldige bitte...
     
  17. "Regentropfen"

    "Regentropfen" Benutzer

    Registriert seit:
    31 Mai 2019
    Beiträge:
    11
    Stimmt, meine Worte tragen nichts zum Thema bei.
    Bin ein wenig blind unterwegs, sorry...
     
  18. henry

    henry Benutzer

    Registriert seit:
    9 Oktober 2018
    Beiträge:
    57
    Hallo liebe leute. Ich war la ge nich da aber zu dem thema muss ich jetzt meine meinung rauslassen.
    Ich glaube das grundlegende problem an der geschichte ist, das wir in einer "übergangsphase" sind, und in solcjen pbergangsphasen werden die dinge immer übersteuert, und es muss sich erst richtig einpendeln. Das mas finden sozusagen.
    Mit pbergangsphase meine ich das wir (also die gesellschaft, nicht die männer per se) frauen ganz viele neue rechte "geben" (schlechtes wort aber mir fällt nuc besseres ein)
    wie zum beispiel gleicher lohn u.s.w was natürlich auch richtig ist, aber gleichzeitig die "alten werte" veibehalten werden, also das der man im restaurant bezahlt.
    Viel wichtiger ist aber z.b das der mann immer für die frau und die kinder aufkommen muss selbst wenn es nicht nötig wäre oder sogar das umgekehrte angebracht wäre.
    Oder (ein beispiel aus der schweiz) das man gleich viel verdien, aber es immer noch nur wehrpflicht für männer gibt, weil is ja männersache.
    Handkehrum is dan politik, gleiche löhne ecpp keine männersache mehr...
    da sehe ich den fehler.
    aber ich denke in einigen jahren wird sich das eben auspendeln.
    Und zum thema USA die kann man einfach nicht ernstnehmen, in keinem einzigen punkt. Die USA sind einfach lächerlich und ihre politik und ihre machtspiele sind verbrechen!
     
  19. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Berlin
    Die USA sollten wir leider ernstnehmen, denn sie beeinflusst Deutschland nicht unerheblich! Wenn ich mir den 4th wave feminism in den USA angucke, dann kann ich mir schon fast vorstellen, wie das in Deutschland zukünftig aussehen KANN.

    Die USA hat einen enormen Einfluss durch ihre Social Media Plattformen (YouTube, Facebook, Instagram, Twitter etc. pp.) und was da "in Mode" kommt, schwappt auch gerne mal hier rüber. Ganz zu schweigen von dem medialen Einfluss über Fernsehen und Kino. Die Masse der Sendungen und Filme stammen aus amerikanischen Produktionen. Und Streaming? Amazon Prime oder Netflix? Wieder sind wir in den USA.

    Der Fernsehsender Pro 7 hat sich den US TV Sender Fox zum Vorbild genommen. Das merkte ich deutlich und konnte irgendwann nurnoch abschalten.

    Aber das hier ist nur einer der Faktoren, der den vorherrschenden Gynozentrismus verstärkt und verstärken wird.

    Ich habe das Gefühl, dass Frauen NIE mit ihren "Rechten" einverstanden sein werden. Sie wollen immer mehr und immer mehr. Sie heulen öffentlich rum, dass sie diskriminiert werden, während Mann sie auf ein Podest stellt. Zum Kotzen.
     
  20. Misterio

    Misterio Benutzer

    Registriert seit:
    13 August 2018
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Berlin


    Ich wollte das nur einmal teilen. Die Folgen der Gynozentrierung live und in Farbe.