Vergewaltigt Kind bekommen

Dieses Thema im Forum "Vergewaltigung, Missbrauch" wurde erstellt von Rita555, 9 September 2019 um 16:27 Uhr.

  1. Rita555

    Rita555 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    2
    Hi liebe Teilnehmer,

    durch einen sehr tragischen Autounfall verlor ich beide Eltern. Ich lebte bei meinem Großvater und einer Cousine. Da ich damals sehr jung war und mich sehr haltlos fühlte, geriet ich in sehr schlechte Kreise, ich nahm Drogen und konsumierte jede Menge Alkohol. Zu dieser Zeit tat mich ein dunkelhäutiger Mensch vergewaltigen und ich zeigte den Sachverhalt an, aber weil der Täter damals aussagte - ich hätte das doch gewollt und die Beweislast außer meiner Aussage nicht viel her gab, wurde dieser freigesprochen( KO Tropfen zeigten keine starken Abwehrspuren, ich hatte zwar Druckstellen, aber der Täter meinte, diese wären aus Lust passiert) . Ich erhielt die Pille danach, nahm Sie wie vorgeschrieben und dachte damit hätte es sich erledigt. Mein damaliger Freund war zeitgleich in einer religösen Sekte, etwas später erfuhr ich von der Schwangerschaft, da der Zeitraum auch meine sexuellen Kontakten mit meinem Freund deckten, ließ ich mich wahnsinniger naiver Weise überzeugen, dass Kind zu bekommen. Es war der Alptraum meines Lebens, als die Hebamme mir mitteilte sie sehe dunkle Haare. Es zerbrach so viel in diesem Moment. Ich konnte mit diesem armen Kind, nicht umgehen, hatte es versucht, jeder Tag war eine Erinnerung an die Grausamkeit der Tat, daher gab ich es einige Zeit später zur Adoption frei. Ich lebte, hatte viele psychische Beschwerden( Depressionen, Selbsthass, starke destruktive Gefühle), Jahre später war ich beruflich positioniert und ein feindseliger Kollege begann in meiner Vergangenheit zu graben und fand das mit dem Kind heraus. Er erzählte es belustigend in der ganzen Abteilung, ich bin angewidert und unschlüssig wie ich mich verhalten sollt. Mit Wut und Aggression agieren? Ich möchte nicht mehr in eine Opferrolle stecken bleiben, ich bin eigentlich taff und selbstbewusst, aber dennoch weiß ich gerade nicht wie ich mich verhalten kann? Kalte Ignoranz, abstreiten, lügen? Ich habe es geschafft mir trotz der schlechten Vergangenheit ein halbwegs normales Leben aufzubauen, dass möchte ich nicht zerstört bekommen, durch Hass und Neid.

    Also wer kann mir Ratschläge geben? Ich selber tendiere dies größtenteils zu ignorieren und distanziert aufzutreten, was nicht alles erzählt wird.... Aber vielleicht weiß jemand noch eine andere Taktik.

    Danke.

    Gruß
    Rita
     
  2. kathi

    kathi Benutzer

    Registriert seit:
    27 Februar 2019
    Beiträge:
    74
    wie du reagierst ist deine sache, aber du solltest eines beachten: hattest du damals eine andere
    Möglichkeit? und sei es nur , um damit umgehen zu können?
    mein rat an dich. du solltest hocherhobenen Kopfes zwischen deinen kollegen gehen. momentan bist du das Thema, aber du hast dir nichts vorzuwerfen und deine kollegen kennen nicht die ganze geschichte. stell dir vor, wie sie wohlmöglich reagiert hätten damals?! Wären sie BESSER gewesen?
    es ist toll dass die kraft gefunden hast dich aus diesem Teufelskreis zu befreien. viele erleben nur eins deiner damaligen sachen und zerbrechen schon nur daran. von daher ist deine heutige Situation doch nur eine Kleinigkeit.
    und dein Chef kann ja wohl kaum so blind sein, dass er nicht den Urheber dieser geschichte kennt.
    wer zu solchen mitteln greifen muss um Unruhe zu stiften, ist nur ein kleiner wicht und hat es verdient gefeuert zu werden. kannst du dort anonym Beschwerde einreichen? du wirst bestimmt die einzige sein über die Geschichten im umlauf waren, sind und sein werden.
    lass dich nicht unterkriegen
    viele grüße kathi
     
  3. Rita555

    Rita555 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    Montag
    Beiträge:
    2
    Hallo Kathi,

    ich bin eher wütend das mich jemand erneut demütigen und kleinmachen möchte. Mein Bild hat sich durch die Erzählung ja in die eines "Opfers" gewandelt. Im Endeffekt weis ich das es ein kleiner böser Wicht ist, aber wenn er damit erfolg hat, werde ich anders behandelt. Wenn ich ehrlich bin, hätte ich ihn gerne irgendwann abgepasst und kräftig verprügelt. Ich habe es abgestritten und gebeten, dass er solche Hirngespinste außerhalb der Arbeit haben soll, ansonsten würde ich zum Chef müssen, weil ich mich ungern verleumden lasse.

    Mich kotzen solche Leute so an,....arme Schweine.

    Viele Grüße
    Rita
     
  4. kathi

    kathi Benutzer

    Registriert seit:
    27 Februar 2019
    Beiträge:
    74
    ich meine immer noch dass du nichts falsches gemacht hast. du hattest bloß keine andere Möglichkeit gehabt. du kannst stolz auf das sein was du geschafft hast. geh einfach mit erhobenen kopf durch deine arbeit und lass dich nicht umterkriegen, egal was erzählt wird. die nächste tratschgeschichte lässt bestimmt nicht lange auf sich warten. dann bist aus dem schneider wieder. so funktionieren die menschen.
    wie du schon sagtest, …..arme schweine
    alles gute dir